Hauptnavigation
Dropdown

Ab hier beginnt der Inhalt

Senioren

Das Seniorenbüro Swisttal

Ziel des Seniorenbüros

    Wesentliches Ziel des Seniorenbüros ist es, unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern in den zehn Ortsteilen von Swisttal ein eigenständiges oder ein von Unterstützung begleitetes Leben in ihrer vertrauten Umgebung möglichst lange zu ermöglichen. Wir beraten und unterstützen bei allen Fragen des Älterwerdens und den damit verbundenen Problemen des Alltags. Die Seniorenberatung Swisttal berät und unterstützt auch die Angehörigen und andere Helfer*Innen unserer älteren Mitbürger*Innen.

Seniorenbüro und Seniorenberatungen

    Der Rat der Gemeinde Swisttal hat 2013 Herrn Gerhard Endruschat, Heimerzheim, zum Seniorenbeauftragten der Gemeinde gewählt. Gemeinsam mit vielen Helfer*Innen hat Herr Endruschat das Seniorenbüro und Seniorenberatungen in Heimerzheim, Odendorf und Buschhoven eingerichtet. Alle helfen gerne mit Kopf, Herz und Hand, unentgeltlich sowie politisch und weltanschaulich neutral.

    Alle Mitarbeiter*Innen sind zu Vertraulichkeit und Verschwiegenheit
    verpflichtet.

    Wir führen keine Rechtsberatung durch.

    Wir halten uns strikt an die Corona-Vorschriften des RKI, Robert-Koch-
    Instituts:

Die Einrichtungen des Seniorenbüros

Die Seniorenberatungen

    Sie bilden die tragenden Säulen des Seniorenbüros. Wie oben beschrieben begann damit die Arbeit bei uns und aktuell besteht über sie der meiste Kontakt zu den Einwohner*innen von Swisttal und bei Bedarf werden von hier die anderen Einrichtungen des Seniorenbüros beteiligt.

Aufgaben der Seniorenberatung

    Die Mitarbeiter*Innen beraten, vermitteln Hilfe bzw. unterstützen mit Rat und Tat in vielfältiger Weise:    

  • bei Angelegenheiten mit Behörden, Krankenkassen, Pflegeversicherung
  • sowie mit anderen Dienstleistern
  • zu den Möglichkeiten eines Notrufservice, der Grünen Notfalldose und dem SOS-Notfallanhänger
  • zu den Möglichkeiten von “Essen auf Rädern“
  • bei Einkäufen und Begleitung zum Arzt- oder zum Krankenhaus
  • bei kleinen handwerklichen Arbeiten
  • bei Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung
  • bei Bedarf an persönlichen Gesprächen

Wir beraten Sie zur Taschengeldbörse und zu Kultur erLeben

Wenn Sie nicht zu einer Seniorenberatung kommen können,
dann besuchen wir Sie nach telefonischer Absprache.

Unsere Seniorenberatungen in Swisttal

Seniorenberatung Heimerzheim

ab dem 8. November 2021

jeden Montag 14 bis 16 Uhr

im evangelischen Gemeindezentum

Sebastianusweg 5-7

Tel.: 0151 – 62 74 14 19

Teamleiter der Seniorenberatung

ist Herr Venhaus

 

Seniorenberatung Buschhoven

jeden 1. und  3. Donnerstag im Monat  von 14 bis 16 Uhr

in der Raiffeisenbank, Toniusplatz 1

Tel.: 02226-847126 nur

während der Öffnungszeit

 

Seniorenberatung Odendorf

ab dem 8. November 2021

jeden Montag 14 bis 16 Uhr

dem Dietrich-Bonhoeffer-Haus,

am Bendenweg

Teamleiter: Herr Karl-Heinz Müller

Tel.: 022 55-49 13

Weitere Einrichtungen des Seniorenbüros

  • Die Taschengeldbörse von Swisttal (TABS)
  • KULTUR  erLeben 
  • Die Demenzberatung

Taschengeldbörse Swisttal (kurz TABS)

Wenn Sie einfache und gefahrlose Tätigkeiten in der Wohnung oder ums Haus nicht mehr verrichten wollen oder können, dann vermitteln wir Ihnen Jugendliche, die diese kleinen Arbeiten für ein Taschengeld von etwa 7 Euro in der Stunde gerne und zuverlässig verrichten.

Unsere Jugendlichen helfen in Haus und Garten, kaufen für Sie ein, führen Ihren Hund aus und vieles mehr.

Bei Handy- oder PC-Problemen werden die Jugendlichen besonders gerne nachgefragt.

Der Ansprechpartner des Seniorenbüros für die Taschengeldbörse:

Herr Diethard Schaefer aus Buschhoven, Tel.: 022 26 - 16 92 078 und

www.taschengeldboerse-swisttal.de

Kultur erLeben

KULTUR  erLeben oder kurz KerL vermittelt Eintrittskarten für Kulturveranstaltungen kostenlos an Menschen mit geringem Einkommen. Dafür stellen Veranstalter – unsere KulturPartner- nicht verkaufte Tickets zur Verfügung.

Damit möchten wir allen Bürger*innen Zugang und Teilhabe am kulturellen Leben ermöglichen.

Die Initiative wird von Susanne Fischer und Michael Venhaus getragen. Frau Fischer hält die Verbindung zu den Veranstaltern, Herr Venhaus regelt die Verteilung kostenfrei überlassener Plätze an Menschen mit geringem Einkommen.

Sie erreichen die Initiative

Demenzberatung

Diese spezielle Beratung richtet sich an Betroffene, Partner*Innen, Angehörige, Freunde, Nachbarn, Kollegen und an alle Menschen, die mehr über die Demenz erfahren möchten.

Der Anlass kann ganz verschieden sein:

  • Sie sind unsicher, ob Sie oder jemand anders eine Demenz hat.
  • Es wurde bereits eine demenzielle Veränderung diagnostiziert.
  • Sie möchten im Umgang mit einem demenziell veränderten Menschen beraten werden.
  • Es besteht ein Informationsbedarf über Hilfeangebote.

    Wir bieten Gespräche am Telefon an, in der Seniorenberatung Heimerzheim, bei Ihnen zu Hause oder kurz dort, wo Sie offen über das Thema sprechen möchten.

    Wir beraten vertrauensvoll, neutral, vertraulich und auf Wunsch auch anonym.

Sie können sich gerne wenden an

  • Herrn Elsner, 0 22 26 - 73 50 oder
  • Herrn Endruschat, 0 22 54 - 600 999  

Immer da sein – und das mit AHA – (Abstand halten, Hygiene, Alltagsmaske)

Dieses Motto steht für die Arbeit der Seniorenberatung jetzt in Corona-Zeiten. Denn auch wenn die Seniorenberatungsstellen aufgrund von Anweisungen geschlossen sein sollten, können Sie uns telefonisch erreichen (siehe oben). Bei unserer Hilfe ist uns wichtig, mit Blick auf unsere Mitmenschen und zum Schutz der Helfer*Innen zu handeln.

Hier helfen gerne auch die Jugendlichen der Taschengeldbörse.

Zum Schluss eine Bitte

Sie interessieren sich für eine ehrenamtliche Tätigkeit oder möchten gerne bei uns mitarbeiten oder haben eine Idee für unsere Arbeit:

Dann freuen wir uns über Ihren Besuch in einer der Seniorenberatungen oder Ihren Anruf.

Stets können Sie sich telefonisch unter 022 54 / 600 999 an Gerhard Endruschat, dem Seniorenbeauftragten der Gemeinde Swisttal, wenden.

 

 

 

 

Hinweis: Der Text dieses Artikels/dieser Unterseite wurde durch den Seniorenbeauftragten Gerhard Endruschat erstellt. Herr Endruschat dankt Herrn Michael Gadow für die Mitarbeit zur Erstellung dieses Textes.