Menü

Suche

Suche

Designauswahl

Designauswahl

 

Beethovenjahr 2020

 

Beethovenjahr 2020

 

Veranstaltungskalender

 

Mai 2019
<. >. <.. >..
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01. 02. 03. 04. 05.
06. 07. 08. 09. 10. 11. 12.
13. 14. 15. 16. 17. 18. 19.
20. 21. 22. 23. 24. 25. 26.
27. 28. 29. 30. 31.

 

Die nächsten Termine...

HEUTE:

Alttext

Bürgerverein Essig:
Spieleabend: Jeder ist herzlich willkommen

Alttext

Swist Event - Die Karnevalsagentur:
50 Jahre Swisttal "Rheinischer Abend"

Alttext

VHS Meckenheim Rheinbach Swisttal mit Wachtberg:
Johann Wolfgang Goethe - Verwandlung der Welt in der Bundeskunsthalle Bonn, Führung mit der Kunsthistorikerin Dr. Nicole Birnfeld. Die Teilnahmegebühr inkl. Eintritt und Führung beträgt 13,80 Euro und wird bei der VHS Voreifel bezahlt.

Alttext

VHS Meckenheim Rheinbach Swisttal mit Wachtberg:
Orchesterfahrt Tomburg Winds Kids zum Orchesterwettbewerb BwMusix Balingen vom 24.05.-26.05.2019

Samstag, 25.05.2019

Alttext

ADFC:
Swisttal-Runde über Buschhoven für Familien mit kleinen fahrtüchtigen Kindern. Mehrere Spielplatzpausen sind geplant (18 km) mit esuch der Eisdiele, Rückfahrt mit Linienbus ist möglich; Leiter: K.+E. Schwitters 02226 / 7785

Alttext

Freiwillige Feuerwehr Löschgruppe Heimerzheim:
Feuerwehrjubiläumsfest "85 Jahre Löschgruppe Heimerzheim / 50 Jahre Jugendgruppe Heimerzheim"

Alttext

Golf-Club Schloss Miel GmbH:
Schlossfest

Alttext

Nicole Prinz Seelsorgebereichsmusikerin in Swisttal:
Aufführung des Musicals vom Kinderchor Jubilate "Der Schatz" von Marcel Wittwer / Marc Steiner. Der Eintritt ist frei, um eine Spende zur Kostendeckung wird gebeten.

Alttext

VHS Meckenheim Rheinbach Swisttal mit Wachtberg:
Aus "Reihe für Alte Musik Ipplendorf":Kammerkonzert mit Junges Blockflötenensemble Ensemble Passamezzo und Eva Kuen, Cembalo

Sonntag, 26.05.2019

Alttext

Ev. Kirchengemeinde:
ev. Gemeindefest rund um die Versöhnungskirche

Alttext

Freiwillige Feuerwehr Löschgruppe Heimerzheim:
Feuerwehrjubiläumsfest "85 Jahre Löschgruppe Heimerzheim / 50 Jahre Jugendgruppe Heimerzheim"

Alttext

Golf-Club Schloss Miel GmbH:
Schlossfest

Alttext

Kinderchor Jubilate:
Kindermusical "Der Schatz im Acker"

Alttext

Nicole Prinz Seelsorgebereichsmusikerin in Swisttal:
Aufführung des Musicals vom Kinderchor Jubilate "Der Schatz" von Marcel Wittwer / Marc Steiner. Der Eintritt ist frei, um eine Spende zur Kostendeckung wird gebeten

Alttext

Orga-Team flohmarkt.morenhoven@web.de:
Dorfflohmarkt

 

Sie sind hier: www.Swisttal.de
Anliegen-Icon

Abfallbeseitigung

Die Abfallbeseitigung ist gesetzlich durch das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (BGBLI 1994, S. 2705) und das Landesabfallgesetz NRW (SGV NRW 1988, S. 250) geregelt. Damit werden die Vermeidung, die Verwertung und die Beseitigung von Abfällen gesteuert, um die natürlichen Ressourcen zu schonen und unverwertbaren Restabfall umweltverträglich zu beseitigen.

Die Rhein-Sieg-Abfallwirtschafts-GmbH (RSAG)
Pleiser Hecke 4
53721 Siegburg
Bürgertelefon: 02241 306-306

ist in der Gemeinde Swisttal für die gesamte Abfallwirtschaft zuständig.

In einem jährlich herausgegebenen Abfallkalender, der allen Haushalten zugestellt wird, informiert die RSAG umfassend über Abfuhrtermine, Einsammelverfahren und zu anderen Fragen. Der Abfallkalender steht im Bürgerbüro der Gemeinde Swisttal zur Verfügung.

Die RSAG berät in speziellen Fragen der Abfallvermeidung, - verwertung, -beseitigung, insbesondere zu Bioabfällen,
 

  • Schulen und Kindergärten,
  • Großwohnanlagen und Mehrfamilienhäuser,
  • Gewerbebetriebe.

Die RSAG sammelt ein:

  • Bioabfälle,
  • Gelbe Säcke mit verwertbarem Abfall,
  • Restabfall,
  • Sperrmüll,
  • Elektr. Geräte und Elektronikschrott

Das Umweltmobil der RSAG kommt regelmäßig in verschiedene Ortsteile (s.Abfallkalender) und nimmt Schadstoffe aus Haushalten entgegen.

Die RSAG unterhält in Swisttal-Miel (Zufahrt über B 56, Abfahrt an der Swist) eine Biokompost- und eine Abfallumladestation. Dort kann jedermann während der Öffnungszeiten Materialien anliefern.

Altglas kann an den Altglascontainerstandorten, die sich in jedem Ortsteil von Swisttal befinden, abgeliefert werden

Anliegen-Icon

Abfallkalender

Den Abfuhrkalender finden Sie auf den Seiten der RSAG

Anliegen-Icon

Abfuhrkalender

Den Abfuhrkalender finden Sie auf den Seiten der RSAG

Anliegen-Icon

Abmeldung nach dem Bundesmeldegesetz (BMG)

Bitte beachten Sie, dass derjenige, der aus einer Wohnung auszieht und keine neue Wohnung im Inland bezieht, sich nach § 17 Absatz 2 des Bundesmeldegesetzes (BMG) innerhalb von zwei Wochen nach dem Auszug bzw. frühestens eine Woche vor dem Auszug bei der Meldebehörde abzumelden hat.

Gemäß § 54 Absatz 2 Ziffer 2 BMG handelt ordnungswidrig, wer sich vorsätzlich oder fahrlässig entgegen der Bestimmung des § 17 Absatz 2 nicht oder nicht rechtzeitig abmeldet. Diese Ordnungswidrigkeit kann nach § 54 Absatz 3 BMG mit einer Geldbuße bis zu tausend Euro geahndet werden.

Dies trifft zu wenn:

  • es sich um die Abmeldung eines Nebenwohnsitzes handelt. Die Abmeldung der Nebenwohnung muss am Hauptwohnsitz erfolgen
  • sich der neue Wohnsitz im Ausland befindet
  • kein neuer fester Wohnsitz in Deutschland begründet wird (Abmeldung ohne festen Wohnsitz)

Sollte einer dieser Punkte auf Sie zutreffen ist folgendes zu beachten:

Folgende Unterlagen werden für eine Abmeldung benötigt:

  • Ein gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • Bei mehreren Familienangehörigen Personalausweise bzw. Reisepässe aller Familienangehörigen

Hinweise:

Das Abmeldeformular wird im Bürgerbüro ausgedruckt und muss nur noch unterschrieben werden. Die Abmeldung muss durch Sie persönlich oder durch die Vorsprache eines schriftlich bevollmächtigten Vertreters im Bürgerbüro der Gemeinde Swisttal vorgenommen werden. Bitte denken Sie daran, der bevollmächtigten Person Ihren Ausweis oder Nationalpass, gegebenenfalls die Personalausweise oder Reisepässe der Familienangehörigen mitzugeben.

Sollten Sie sich nicht mehr in Swisttal aufhalten, kann eine Abmeldung auch formlos an das Bürgerbüro der Gemeinde Swisttal gesandt werden. Bitte fügen Sie Ihrem Schreiben eine Kopie Ihres Ausweises bei.

Die Abmeldung ist gebührenfrei.

Anliegen-Icon

ADV

Die Datenverarbeitung hielt Anfang der 70er Jahre in der Verwaltung der Gemeinde Swisttal Einzug. Alle Städte und Gemeinden des Rhein-Siegkreises schlossen sich damals der Datenverarbeitungszentrale beim Rhein-Sieg-Kreis an, um die Massendaten (Einwohner, Finanzen, Abgaben, Personal usw.) zentral und kostengünstig verarbeiten zu lassen. Die Gemeinde gehört dem Zweckverband „Gemeinsame kommunale Datenverarbeitung Rhein-Sieg / Oberberg“ (civitec) in Siegburg weiterhin an.

Steigende Datenmengen in den Verwaltungen und die rasante technische Entwicklung der Rechnertechnik in den letzten 25 Jahren unterstützen die Büroarbeit in einem Maße, wie das 1970 noch unvorstellbar war. Aus dem Begriff ADV wurde TUI = Technisch unterstützte Informationsverarbeitung. Das hatte in den letzten Jahren zur Folge, jeden Arbeitsplatz in der Kommunalverwaltung mit Personal-Computern auszustatten, die einem Netzwerk zugeordnet sind, das nicht nur eine komfortable, sondern auch eine besonders sichere und kostengünstige Datenverarbeitung auf breiter Ebene garantiert.

Selbst alle Schulen sind mittlerweile mit Personalcomputern zu Unterrichtszwecken ausgestattet. Darüber hinaus können Internetinformationen abgerufen werden.

Diese Internetseiten sind eine eigene Entwicklung der Gemeinde Swisttal unter Benutzung entsprechender Tools.

Anliegen-Icon

Ärzte

Anliegen-Icon

Allgemein wichtige Behörden

Anliegen-Icon

Altenheime

Altenheim Maria Hilf Brunnenallee 20
53332 Bornheim
02222/709-0
Kath. Altenheim St.-Josephs-Haus Geschwister-Burch-Strasse 7
53879 Euskirchen
02255/1312
Altenstift Limbach  GmbH Limbachstrasse 35
53343 Wachtberg-Berkum
0228/8510
Altenzentrum der Stiftung Marienhospital Tuchmacherweg 2
53879 Euskirchen
02251/13-0
Bonifatius Seniorenzentrum Odendorf
Mail: odendorf@bonifatius-gmbh.de
Bahnhofstr. 1
53913 Swisttal-Odendorf
Tel: 02255/945550
Fax: 02255/945551099
Caritas Tagespflege für Senioren in Meckenheim Kirchplatz 1
53340 Meckenheim
02225/992424
Evangelisches Altenzentrum Haus am Römerkanal Römerkanal 11
53359 Rheinbach
02226/2071
Johanniter Stift Meckenheim Le-Mée-Platz 3
53340 Meckenheim
02225/7081-0
Malteser Seniorenheim Marienheim Gerbergasse 20
53359 Rheinbach
02226/85-214
Senator Senioren-Pflegeeinrichtungen GmbH Haus Veybach Emil-Fischer-Strasse 18-20
53879 Euskirchen
02251/9520
Seniorenhaus St. Josef Siegesstr. 16
53332 Bornheim
02222/919990
Seniorenheim Buschheuer Bruchstrasse 40
53881 Euskirchen-Dom Esch
02251/4306
Senioren-Wohnstift Beethoven Betriebs GmbH Siefenfeldchen 39
53332 Bornheim
02222/73-0
St. Clara Seniorenzentrum Hinter dem Burggarten 9
53913 Swisttal-Heimerzheim
02254/6020
St. Elisabeth Seniorenzentrum Am Rathaus 9
53347 Alfter-Oedekoven
0228/98664
St. Josef Seniorenhaus Kirchfeldstr. 4
53340 Meckenheim
02225/9913-0

 

Anliegen-Icon

Altenstifte

Altenheim Maria Hilf Brunnenallee 20
53332 Bornheim
02222/709-0
Kath. Altenheim St.-Josephs-Haus Geschwister-Burch-Strasse 7
53879 Euskirchen
02255/1312
Altenstift Limbach  GmbH Limbachstrasse 35
53343 Wachtberg-Berkum
0228/8510
Altenzentrum der Stiftung Marienhospital Tuchmacherweg 2
53879 Euskirchen
02251/13-0
Bonifatius Seniorenzentrum Odendorf
Mail: odendorf@bonifatius-gmbh.de
Bahnhofstr. 1
53913 Swisttal-Odendorf
Tel: 02255/945550
Fax: 02255/945551099
Caritas Tagespflege für Senioren in Meckenheim Kirchplatz 1
53340 Meckenheim
02225/992424
Evangelisches Altenzentrum Haus am Römerkanal Römerkanal 11
53359 Rheinbach
02226/2071
Johanniter Stift Meckenheim Le-Mée-Platz 3
53340 Meckenheim
02225/7081-0
Malteser Seniorenheim Marienheim Gerbergasse 20
53359 Rheinbach
02226/85-214
Senator Senioren-Pflegeeinrichtungen GmbH Haus Veybach Emil-Fischer-Strasse 18-20
53879 Euskirchen
02251/9520
Seniorenhaus St. Josef Siegesstr. 16
53332 Bornheim
02222/919990
Seniorenheim Buschheuer Bruchstrasse 40
53881 Euskirchen-Dom Esch
02251/4306
Senioren-Wohnstift Beethoven Betriebs GmbH Siefenfeldchen 39
53332 Bornheim
02222/73-0
St. Clara Seniorenzentrum Hinter dem Burggarten 9
53913 Swisttal-Heimerzheim
02254/6020
St. Elisabeth Seniorenzentrum Am Rathaus 9
53347 Alfter-Oedekoven
0228/98664
St. Josef Seniorenhaus Kirchfeldstr. 4
53340 Meckenheim
02225/9913-0

 

Anliegen-Icon

Altersjubiläen

Nach einem Beschluss des Rates der Gemeinde Swisttal gratuliert die Gemeinde offiziell allen Personen, die den 80., 85., 90., 91. und die folgenden Geburtstage feiern.

Die Geburtsdaten werden gesetzlich zulässig ausschließlich für diesen Zweck aus dem Datenbestand des Melderegisters entnommen und nur dann, wenn die Bürger selbst keine Sperrvermerke beantragten.

Wenn die Daten gesperrt sind, dennoch eine Gratulation seitens der Gemeinde Swisttal erwünscht ist, sollte der Ortsvorsteher des jeweiligen Wohnortes darauf hingewiesen werden.

Anliegen-Icon

Altglascontainer

Buschhoven Alte Poststraße, Am Fienacker, Dietkirchenstr./Turnhalle, Joh.-Kohlmann-Str., Wilhelm-Tent-Straße
Dünstekoven Dorfplatz/Schillingsstraße
Essig Schießbachstraße/Feldweg
Heimerzheim Am Frohnhof, Bornheimer Str., Dornbuschweg/Vorgebirgsstraße, Gottfried-Felten-Platz, Heckenweg, Höhenring, Kölner Straße (EDEKA-Parkplatz), Schützenstraße/Parkplatz
Ludendorf Am Bauhof/Alte Schmiede
Miel Bonner Str./Gaststätte Esser, Rheinbacher Str./Maigasse, Umladestation der RSAG
Morenhoven Buswendeplatz, Dorfplatz
Odendorf Am Bahnhof, Am Friedhof
Ollheim Kanalstraße
Straßfeld Kitzstraße/Parkplatz
Anliegen-Icon

Amtliche Beglaubigungen

Die Gemeinde darf ausschließlich nach den §§ 33, 34 Verwaltungsverfahrensgesetz NRW amtlich beglaubigen:

Abschriften und Kopien,

wenn die Urschrift von einer Behörde ausgestellt ist oder die Abschrift / Kopie zur Vorlage bei einer Behörde benötigt wird, sofern nicht durch eine andere Rechtsvorschrift die Erteilung beglaubigter Abschriften / Kopien aus amtlichen Unterlagen ausschließlich anderen Behörden (z.B. dem Standesamt, Katasteramt, Grundbuchamt, Amtsgericht, Notar usw.) vorbehalten ist.

Unterschriften,

auf Schriftstücken, die einer Behörde oder einer sonstigen Stelle auf Grund einer Rechtsvorschrift mit beglaubigter Unterschrift vorzulegen sind..
Unterschriften ohne den dazugehörigen Text sind nicht beglaubigungsfähig. Unterschriften, die der öffentlichen Beglaubigung (§ 129 BGB, z.B. durch einen Notar, das Amtsgericht, den Standesbeamten usw.) bedürfen, werden von der Gemeinde nicht beglaubigt. Dies gilt auch für Unterschriften auf Erklärungen, die z.B. dem Grundbuchamt, Steuerbehörden usw. vorzulegen sind.

Eidesstattliche Versicherungen,

zur Vorlage bei der Rentenversicherung werden von der Gemeinde entgegengenommen und beglaubigt, andere in keinem Falle. (s. auch Eidesstattliche Versicherungen).

Notwendige Unterlagen:

Originalschriftstück und Kopie,
bei Unterschriftsbeglaubigungen persönliche Vorsprache und Ausweisvorlage

Gebühren (in bar vor Erbringung der Dienstleistung zu entrichten):

Beglaubigung einer Kopie pro DIN-A 4 Seite: 2,50 €
Unterschriftsbeglaubigung: 1,50 €
Anfertigung einer DIN-A-4-Kopie (bis 10 Seiten je Seite): 0,50 €
Mehrkopien je Stück: 0,30 €
DIN-A-3-Kopie (je Seite): 0,75 €
Anliegen-Icon

Amtsblatt

Das Amtsblatt der Gemeinde Swisttal, "Wir in Swisttal", erscheint 14-tägig und wird kostenlos an alle Haushalte verteilt. Das Amtsblatt liegt im Rathaus und im Bürgerbüro Heimerzheim aus. Auf der Internetseite des Verlags www.rautenberg.media/epaper kann das Amtsblatt als PDF-Datei heruntergeladen und gelesen werden. Außerdem bietet der Verlag ein E-Mail-Abonnement an.

Beiträge können von Vereinen und Institutionen direkt an den Rautenberg Verlag, Rautenberg Media KG, Kasinostraße 28-30, 53840 Troisdorf oder an die Pressestelle der Gemeindeverwaltung gerichtet werden.

Anliegen-Icon

Anmeldung der Eheschließung

Die Anmeldung der Eheschließung hat der Gesetzgeber vor die Eheschließung gestellt. Das Verfahren dient der Prüfung der Ehefähigkeit der Verlobten und zur Ermittlung etwaiger Ehehindernisse. Rechtsgrundlage hierfür sind die §§ 12 und 13 des Personenstandsgesetzes (PStG).

Welches Standesamt ist zuständig?

Zuständig für die Anmeldung der Eheschließung ist das Standesamt, in dessen Bezirk einer der Verlobten den Wohnsitz hat. Gibt es für die Verlobten unterschiedliche Wohnsitze, haben sie unter mehreren möglichen zuständigen Standesämtern die Wahl.

Wenn Sie nicht am Wohnsitz heiraten möchten sondern an einem anderen Ort, teilen Sie dies dem Standesamt bei der Anmeldung mit. Die Unterlagen werden dann nach abgeschlossener Prüfung weitergeleitet. Hierdurch entstehen jedoch zusätzliche Gebühren.  

Vor wem kann die Ehe geschlossen werden?

Eine Ehe darf in Deutschland nur vor dem Standesbeamten – auf Wunsch im Beisein eines oder zweier Trauzeugen - geschlossen werden.

Brauchen Sie später standesamtliche Urkunden über Ihre Eheschließung?

Sie können diese schon bei der Anmeldung bestellen, so dass die Urkunden am Hochzeitstag bereits ausgehändigt werden können. Sollten Sie sich erst anschließend für Urkunden entscheiden oder nachträglich weitere Urkunden benötigen, stellt Ihnen das Standesamt diese selbstverständlich auch später noch aus.

Wie lange hat die Anmeldung zur Eheschließung Gültigkeit?

Liegt kein Ehehindernis vor, wird Ihre Anmeldung sofort rechtskräftig und hat eine Gültigkeit von 6 Monaten. Dies bedeutet, dass Ihr Trautermin innerhalb dieser 6 Monate liegen muss. Wenn Sie schon sehr weit im Voraus planen, müssen Sie beachten, dass die Anmeldung auch erst 6 Monate vor Ihrem Wunschtermin erfolgen kann.

Welche Unterlagen werden für die Anmeldung benötigt?

Diese Frage wird am häufigsten gestellt, jedoch kann es leider keine Pauschalantwort geben, da die gesetzlichen Voraussetzungen je nach „Falllage“ unterschiedlich sein können, insbesondere wenn ein Verlobter oder beide Verlobte ausländische Staatsangehörige sind. Es wird daher eine persönliche Rücksprache beim zuständigen Standesamt empfohlen.

Zu welchem Zeitpunkt können Eheschließungen stattfinden?

Im Rathaus der Gemeinde Swisttal und auf der Burg Heimerzheim können die Eheschließungen von montags – freitags zwischen 9.00 Uhr und 12.00 Uhr vorgenommen werden. Freitags ist die standesamtliche Trauung auch in der Zeit von 9.00 Uhr – 12.00 Uhr auf Schloss Miel möglich. Hinzu kommt noch, dass die Eheschließung an 2 Samstagen im Monat in der gleichen Zeit entweder auf Schloss Miel oder auf Burg Heimerzheim stattfinden. Die Eheschließungen
werden in einem stündlichen Rhythmus vorgenommen.

Anliegen-Icon

Anmeldung der Lebenspartnerschaft

Zwei Personen gleichen Geschlechts können in Deutschland seit dem 1. August 2001 eine Lebenspartnerschaft begründen.

Zuständig für die Beurkundung einer Lebenspartnerschaft ist in Nordrhein-Westfalen das Standesamt.

Welches Standesamt ist zuständig?

Zuständig für die Anmeldung zur Lebenspartnerschaft ist das Standesamt, in dessen Bezirk einer der künftigen Lebenspartner/Lebenspartnerinnen den Wohnsitz hat. Bestehen bei einer Person mehrere Wohnsitze oder zwei unterschiedliche Wohnsitze, so haben die künftigen Lebenspartner/Lebenspartnerinnen unter mehreren hiernach zuständigen Standesämtern die Wahl.

Die Lebenspartnerschaft kann in ganz Deutschland begründet werden. Voraussetzung ist jedoch, dass beim Wohnort-Standesamt die Anmeldung der Lebenspartnerschaft erfolgt.

Ist Ihr „Wunsch-Standesamt für die Lebenspartnerschaft“ nicht Ihr Wohnort-Standesamt, kann das Standesamt, bei dem Sie die Lebenspartnerschaft angemeldet haben, die Anmeldeunterlagen dem „Wunsch-Standesamt“ zusenden. Hierdurch entstehen jedoch zusätzliche Gebühren.

Vor wem kann die Lebenspartnerschaft begründet werden?

Eine Lebenspartnerschaft wird in Deutschland überwiegend vor dem Standesamt –auf Wunsch im Beisein eines oder zweier Zeugen- begründet. In einigen Bundesländern kann es jedoch noch zu Abweichungen von dieser Regelung kommen.

Brauchen Sie standesamtliche Urkunden?

Als Nachweis der begründeten Lebenspartnerschaft kann das Standesamt Ihnen Lebenspartnerschaftsurkunden ausstellen. 

Benötigte Unterlagen

Welche Unterlagen Sie zur Anmeldung einer Lebenspartnerschaft vorlegen müssen, sollten Sie mit dem Standesbeamten klären.

Anliegen-Icon

Anmeldung nach dem Bundesmeldegesetz (BMG)

Die Gemeinde Swisttal heißt Sie bei einem Zuzug herzlich willkommen.

Das Bürgerbüro bemüht sich, Ihnen die erforderlichen Formalitäten so leicht wie möglich zu machen. Folgende Unterlagen werden für eine Anmeldung benötigt:

  • Ein gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • Bei mehreren Familienangehörigen Personalausweise, Reisepässe oder Geburtsurkunden aller Personen
  • Eine ausgefüllte und von Ihrem Wohnungsgeber unterschriebene Bestätigung des Wohnungsgebers über den Einzug. Ein entsprechender Vordruck steht als Download zur Verfügung.

Wohnungsgeberbestätigung:

Können Sie hier herunterladen

Hinweise:

Bitte beachten Sie, dass die die Frist für die Anmeldung gemäß § 17 des Bundesmeldegesetzes (BMG) in der derzeit geltenden Fassung zwei Wochen beträgt.

Gemäß § 54 Absatz 2 Ziffer 1 BMG handelt ordnungswidrig, wer sich vorsätzlich oder fahrlässig entgegen der Bestimmung des § 17 Absatz 1 nicht, nicht richtig oder nicht rechtzeitig anmeldet. Diese Ordnungswidrigkeit kann nach § 54 Absatz 3 BMG mit einer Geldbuße bis zu tausend Euro geahndet werden.

Die Anmeldung muss durch Sie persönlich oder durch die Vorsprache eines schriftlich bevollmächtigten Vertreters im Bürgerbüro der Gemeinde Swisttal vorgenommen werden. Bitte denken Sie daran, der bevollmächtigten Person Ihren Personalausweis oder Reisepass, gegebenenfalls die Personalausweise oder Reisepässe der Familienangehörigen, mitzugeben.

Die Mitwirkungspflicht des Wohnungsgebers bei der Anmeldung ist in § 19 Bundesmeldegesetz (BMG) verbindlich geregelt.

Danach hat der der Wohnungsgeber oder eine von ihm beauftragte Person der meldepflichtigen Person den Einzug schriftlich oder gegenüber der Meldebehörde nach Absatz 4 auch elektronisch innerhalb der in § 17 Absatz 1 genannten Frist zu bestätigen. Die meldepflichtige Person hat die Bestätigung des Wohnungsgebers bei der Anmeldung vorzulegen. Die Vorlage eines Mietvertrages reicht nicht aus.

Die Anmeldung ist gebührenfrei.

Anliegen-Icon

Anschriftenänderung eines(r) KFZ-Halters(in)

Hier ist nicht die Gemeinde Swisttal, sondern der Rhein-Sieg-Kreiszuständig, daher wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

Anliegen-Icon

Anzeigepflicht von Geburten

Die Geburt ist binnen einer Woche dem für den Geburtsort zuständigen Standesamt anzuzeigen. Bei der Berechnung der Anzeigefrist wird der Tag der Geburt nicht mitgezählt. Ist ein Kind z. B. an einem Freitag geboren, so endet die Anzeigefrist mit Ablauf des nächsten Freitags.
Fällt das Ende der Frist auf einen Sonntag, einen staatlich anerkannten Feiertag oder auf einen Samstag, so ist das Fristende der folgende Werktag.

Zur Anzeige der Geburt sind verpflichtet:

  • jeder Elternteil des Kindes, wenn Sorgerecht besteht
  • jede andere Person, die bei der Geburt dabei war oder davon aus eigenem Wissen unterrichtet ist, wenn die sorgeberechtigten Eltern an der Anzeige gehindert sind.

Findet die Geburt in einem Krankenhaus oder in einer Einrichtung der Geburtshilfe statt, zeigt das Krankenhaus bzw. die Einrichtung die Geburt dem Standesamt an. Der oder die Sorgeberechtigten füllen dort die Geburtsanzeige aus und geben die gewünschten Vornamen an.

Bei Hausgeburten ist die Anzeige mündlich bei dem Standesamt zu erstatten, das für den Geburtsort des Kindes zuständig ist. Hierzu ist eine vorherige Terminabsprache für Ihre persönliche Vorsprache beim Standesamt empfehlenswert.

Benötigte Unterlagen

Nachweis zur Staatsangehörigkeit

Sie müssen ein gültiges Ausweisdokument vorlegen, z. B. den gültigen Personalausweis oder den Reisepass; evtl. auch eine Einbürgerungsurkunde, wenn die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung erworben wurde.

Ist ein Elternteil Spätaussiedler oder als Vertriebener anerkannt? Bitte legen Sie zusätzlich zum Ausweis oder Pass noch Ihren Registrierschein, den Vertriebenenausweis oder die Spätaussiedlerbescheinigung und Ihre eventuelle Bescheinigung über die Namensänderung mit vor.

Wenn die Eltern miteinander verheiratet sind:

Bitte legen Sie eine aktuelle beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister (mit Hinweisteil) vor oder eine Eheurkunde zusammen mit Ihren beiden Geburtsurkunden.

Wenn Ihre Ehe im Ausland geschlossen wurde, legen Sie bitte zusätzlich die ausländische Heiratsurkunde mit vor und alle Bescheinigungen und Urkunden, die eventuell zusätzlich zur Ihrer Namensführung bestehen.

Wenn die Eltern des Kindes nicht miteinander verheiratet sind:

Bitte legen Sie eine aktuelle Geburtsurkunde zur eigenen Person vor. Das bedeutet, dass die darin enthaltenen Eintragungen noch gültig sein müssen.

Ist ein Elternteil (mit einer anderen Person) verheiratet?

Bitte legen Sie zusätzlich noch eine aktuelle Eheurkunde vor, da dann auch die Namensführung belegt werden muss. Wenn Ihre Ehe im Ausland geschlossen wurde, legen Sie bitte die ausländische Heiratsurkunde vor und alle Unterlagen, die eventuell zusätzlich zu Ihrer Namensführung bestehen.

Ist ein Elternteil geschieden oder verwitwet?

Bitte legen Sie die aktuelle Eheurkunde mit dem Auflösungsvermerk vor. Wenn die Ehe im Ausland geschlossen wurde, legen Sie bitte die ausländische Heiratsurkunde und den Nachweis zu Ihrer Scheidung oder die Sterbeurkunde des vorherigen Ehegatten vor.

Haben Sie vor der Geburt bereits die Vaterschaft anerkannt?

Darüber haben Sie eine entsprechende Ausfertigung für das Standesamt erhalten. Fügen Sie diese bitte mit bei.

Hinweis zu den Urkunden:

Hat sich die Schreibweise Ihres Namens im Vergleich zu Ihren Urkunden geändert? Dann legen Sie die bereits vorgenommenen Erklärungen oder Bescheinigungen zu Ihrer Namensänderung vor, z. B. die Bescheinigung über die Namensänderung nah § 94 BVFG, die Angleichungserklärung oder die Urkunde über die behördliche Namensänderung.

Haben Sie fremdsprachige Urkunden?

Fremdsprachige Urkunden müssen grundsätzlich mit einer deutschen Übersetzung von einem inländischen vereidigten Dolmetscher vorgelegt werden.
Ausgenommen sind lediglich Urkunden, die nach dem Übereinkommen über die Ausstellung mehrsprachiger Auszüge aus den Personenstandsbüchern ausgestellt wurden. Hierbei handelt es ich um „internationale Urkunden“.

Haben Sie Urkunden zur Geburt oder Ehe, die vor dem 01.01.2009 in Deutschland ausgestellt wurden?

In Deutschland gibt es seit der Änderung des Personenstandsrechts zum
01.01.2009 für viele Urkunden neue Bezeichnungen. Es kann daher möglich sein, dass Ihnen noch Urkunden vorliegen, die eine andere Bezeichnung enthalten.

Bearbeitungskosten

Die Beurkundung der Geburt ist gebührenfrei. Lediglich die Ausstellung von weiteren Urkunden für den privaten Bedarf ist gebührenpflichtig.
Erste Urkunde: 10,-- Euro (Mehrausfertigungen jeweils die Hälfte der Gebühr).

Anliegen-Icon

Apotheken

Antonius-Apotheke Toniusplatz 3
53913 Swisttal-Buschhoven
02226/5886
Flieder-Apotheke Kölner Strasse 59
53913 Swisttal-Heimerzheim
02254/845130
Fronhof-Apotheke Frongasse 1
53913 Swisttal-Heimerzheim
02254/7204
Kloster-Apotheke Kölner Strasse 29
53913 Swisttal-Heimerzheim
02254/81300
Behring-Apotheke Essiger Strasse 1
53913 Swisttal-Odendorf
02255/94400
Anliegen-Icon

Arbeiterwohlfahrt

Anliegen-Icon

Arbeitsamt

Ab dem 01.01.2011 hat das jobcenter rhein-sieg als gemeinsame Einrichtung von Rhein-Sieg-Kreis und Agentur für Arbeit Bonn die Nachfolge der ARGE Rhein-Sieg angeteten.

Zum Internetangebot des Jobcenters gelangen Sie hier

Anliegen-Icon

Arzt

Anliegen-Icon

AST

Anliegen-Icon

Aufenthalt

Anliegen-Icon

Aufgebotsbestellung

Die ehemalige Aufgebotsbestellung wird seit dem 01.07.1998 als Anmeldung zur Eheschliessung bezeichnet.

Anliegen-Icon

Ausflug

Anliegen-Icon

Ausfuhrkennzeichen

Hier ist nicht die Gemeinde Swisttal, sondern der Rhein-Sieg-Kreiszuständig, daher wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

Anliegen-Icon

Auskunftssperren

Auf Antrag kann eine Auskunftssperre ins Melderegister eingetragen werden. Hierzu müssen Tatsachen glaubhaft gemacht werden, dass durch Melderegisterauskünfte Gefahren für Leib, Leben oder ähnliche schutzwürdige Güter entstehen könnten.

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit:

  • einen formlosen Antrag mit detaillierter Sachverhaltsschilderung
  • Angaben über die Personen, von denen Gefahren befürchtet werden
  • Angaben über die Personen, die geschützt werden müssen
  • Nachweise zur Glaubhaftmachung der Angaben

Vordrucke liegen im Bürgerbüro bereit.

Die Bearbeitung ist kostenlos.

Anliegen-Icon

Ausschüsse

Anliegen-Icon

Außerbetriebsetzung von Kraftfahrzeugen

Sie können in den Bürgerbüros der Gemeinde Swisttal Kraftfahrzeuge vorübergehend oder endgültig außer Betrieb setzen.

Benötigte Unterlagen:

  • alle Kennzeichen des Fahrzeuges
  • Zulassungsbescheinigung Teil I und Teil II
    oder Kraftfahrzeugbrief und -Schein

Gebühren für die Außerbetriebsetzung:

  • mit SU-Kennzeichen 5,60 Euro
  • mit auswärtigem Kennzeichen 10,70 Euro
Anliegen-Icon

Aussiedlerbeauftragter

Anliegen-Icon

Ausweis

Die Seite wird zur Zeit überarbeitet

Bitte informieren Sie sich derweil auf der Seite der Bundesdruckerei.

Anliegen-Icon

Autobahnanbindung

Anliegen-Icon

Automaten mit Gewinnmöglichkeit

Wer gewerbsmäßig Spielgeräte, die mit einer den Spielausgang beeinflussenden technischen Vorrichtung ausgestattet sind und zugleich die Möglichkeit eines Gewinnes bieten, aufstellen will, bedarf der Erlaubnis der zuständigen Behörde (gem. § 33 c Abs.1 der Gewerbeordnung), das ist die Gemeinde - Ordnungsamt -.

Antragsunterlagen:

  • Antragsvordruck, erhältlich beim Ordnungsamt der Gemeinde, bitte telef. oder mit e-mail anfordern.
  • Führungszeugnis der Belegart „O“ für Behörden (siehe Führungszeugnis)
  • Auszug aus dem Gewerbezentralregister (s. Gew.-Zentralregisterauskunft)
  • Auskunft in Steuersachen des zuständigen Finanzamtes für jeden Antragssteller. Bei einer juristischen Person ist diese Bescheinigung auch für alle nach Gesetz, Satzung oder Gesellschaftervertrag vertretungsberechtigten Personen vorzulegen, bei bereits im Handelsregister eingetragenen Firmen auch für diese. Dies gilt auch für alle von den vertretungsberechtigten Personen außerdem vertretenen Gesellschaften.
  • Auszug aus dem Handelsregister, soweit im Handelsregister eingetragen (s. Amtsgericht)
  • Beglaubigte Ablichtung des Gesellschaftsvertrages (nur bei juristischen Personen).

Hinweis:
Der Gewerbetreibende darf Spielgeräte im Sinne des Abs. 1 nur aufstellen, wenn ihm vorher schriftlich bestätigt wurde, dass der Aufstellungsort nach den Bestimmungen der Spielverordnung geeignet ist (§ 33c Abs. 3 der Gewerbeordnung). Diese sogenannte Geeignetheitsbescheinigung erhalten Sie beim Ordnungsamt der Gemeinde.

Anliegen-Icon

Bäder

Lehrschwimmbecken der Georg-von-Boeselager-Schule Swisttalim Blütenweg in Heimerzheim. Die Größe des Schwimmbeckens beträgt 8 x 16Meter bei einer maximalen Tiefe von 1,80 Meter. Die Aufsicht obliegt der DLRG.

Öffnungszeiten außerhalb der Schulferien:
(siehe auch: Zustand der Sportstätten)

Dienstags16.30 Uhrbis21.00 Uhr
Mittwochs17.45 Uhrbis20.00 Uhr
Freitags17.00 Uhrbis 21.00 Uhr
Samstags14.00 Uhrbis 18.00 Uhr

Eintrittspreise pro Stunde Verweildauer:

Der Eintrittspreis beträgt pro Stunde pauschal 1- €.

In den Nachbarstädten finden sich folgende Einrichtungen:

Hallenbad

Ort

Telefon

Hallenbad Rheinbach

53359 Rheinbach

02226/3114

Hallenbad Bornheim

53332 Bornheim

02222/945-345

Hallenbad Meckenheim

53340 Meckenheim

02225/917475

Eifel-Hallenbad

53902 Bad Münstereifel

02253/505145

Hallenbad Euskirchen

53879 Euskirchen

02251/14346

Den Bädern in den Nachbarstädten sind Freibadbereiche, Solarien und Saunen angegliedert. Die Stadt Rheinbach verfügt mit ihrer Freizeitanlage am Wald- und Stadtrand über ein Sport- und Spielzentrum, das auch für Swisttaler gut erreichbar ist. Sportanlagen, Rasenplätze, Hartplatz für alle Sportarten, Laufbahnen, Kneippanlage, Grillplätze, Teiche für Modellbootfahrten, Trimm-Dich-Strecke, Grillhütten, Minigolf, Tennisplätze, im Winter Rodelmöglichkeiten und nicht zuletzt das Wellen- und Freibad stehen jedem Sportbegeisterten zur Verfügung. Das Wellenbad verfügt über mehrere Wassertemperaturbereiche, direkten Zugang zum Freibadterrain und ist aufgrundder Anlage ein richtiges "Familienbad".

Eine schöne Alternative stellt die Steinbachtalsperre in Euskirchen-Kirchheim dar, die über eine große Freibadanlage verfügt. WeitereInformationen erhalten sie unter: Tel. 02255/6520.

Anliegen-Icon

Bahnanschluss

Anliegen-Icon

Banken und Sparkassen

Kreissparkasse Siegburg

Kölner Strasse 39
53913 Swisttal-Heimerzheim

02254/7009

Essiger Straße 1
53913 Swisttal-Odendorf

02255/4055

Raiffeisenbank Rheinbach/Euskirchen eG

Toniusplatz 1
53913 Swisttal-Buschhoven

02226/2531

Flamersheimer Strasse 1
53913 Swisttal-Odendorf

02255/950256

VR Bank Brühl-Erftstadt eG

Kölner Strasse 64
53913 Swisttal-Heimerzheim

02254/909900

Anliegen-Icon

Bankverbindungen

Anliegen-Icon

Bau-, Vergabe- und Denkmalschutzausschuss

Anliegen-Icon

Bauleitplanung

Die aktuellen Bauleitpläne (Flächennutzungsplan, Bebauungspläne) der Gemeinde Swisttal finden Sie auf der folgenden Seite, die in einem neuen Fenster dargestellt wird:


Bauleitpläne

Anliegen-Icon

Beauftragung von Bestattungsunternehmen

Das Standesamt ist dafür zuständig nach einem Todesfall die Sterbeurkunde auszustellen. Von den Sterbeurkunden werden Mehrausfertigungen für die Renten-, Kranken- und ggf. Lebensversicherung das Nachlassgericht gefertigt.

Der Standesbeamte darf den Todesfall nur dann in das Sterberegister eintragen, wenn er ihm angezeigt wird. Jeder Sterbefall ist spätestens am dritten auf den Tod folgenden Werktag - der Samstag gilt nicht als Werktag – anzuzeigen.

Hierzu sind folgende Personen verpflichtet:
jede Person, die mit der/dem Verstorbenen in häuslicher Gemeinschaft gelebt hat
die Person, in deren Wohnung sich der Sterbefall ereignet hat
jede andere Person, die unmittelbar davon Kenntnis hat

Der Sterbefall ist grundsätzlich persönlich anzuzeigen.

Bei einem Sterbefall in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen erfolgt die Anzeige schriftlich durch die Einrichtung.

Benötigte Unterlagen

  • Ärztliche Todesbescheinigung
  • Nachweis über den letzten Wohnsitz
  • Geburtsurkunde der oder des Verstorbenen
  • Zu der letzten Ehe oder Lebenspartnerschaft der oder des Verstorbenen: die Eheurkunde bzw. Urkunde über die Begründung der Lebenspartnerschaft wenn die Ehe  oder Lebenspartnerschaft bereits aufgelöst war: Sterbeurkunde des zuvor verstorbenen Ehegatten oder Lebenspartners oder bei  Geschiedenen das Scheidungsurteil

Durch die Änderungen des neuen Personenstandsrechts zum 1. Januar 2009 kann es sein, dass ältere Urkunden, die Ihnen zum/zur Verstorbenen vorliegen, noch eine andere Bezeichnung tragen.

Fremdsprachige Urkunden sind grundsätzlich neben dem Original mit einer deutschen Übersetzung, gefertigt von einem inländischen vereidigten Übersetzer, vorzulegen.

Die Ausstellung von Urkunden für den privaten Gebrauch ist gebührenpflichtig.
Erste Urkunde: 10,-- Euro (Mehrausfertigungen jeweils die Hälfte der vorgenannten Gebühr)

Sterbefall im Ausland

Wenn ein deutscher Staatsangehöriger im Ausland verstirbt, ist es möglich im nachhinein die Anlegung eines deutschen Sterberegisters zu beantragen. Antragsberechtigt sind die Eltern und Kinder, sowie der Ehegatte oder Lebenspartner der verstorbenen Person.

Zuständig ist regelmäßig das Standesamt in dessen Bezirk der letzte Wohnsitz der/des Verstorbenen lag.

Anliegen-Icon

Beerdigung

In Swisttal können montags bis donnerstags maximal 3 Beisetzungen durchgeführt werden und zwar in der Zeit von 9.15 bis 14.00 Uhr; freitags maximal 2 zwischen 9.00 und 10.30 Uhr.

Darüber hinaus werden Urnen montags bis freitags beigesetzt.

Soweit bei der Beisetzung nicht vorhanden, muss vorher eine Grabstelle in Abstimmung mit der Friedhofsverwaltung ausgewählt werden.

Sofern mit der Beisetzung ein Bestattungsunternehmen beauftragt wird, klärt dieses auch unmittelbar die entsprechenden Beisetzungstermine ab.

Vor der Beisetzung muss der Sterbefall beurkundet werden und zwar bei dem Standesamt in dessen Bezirk der Tote verstorben ist.

Anliegen-Icon

Beglaubigungen

  • Beglaubigungen von Abschriften und Ablichtungen von Schriftstücken können vom Bürgerbüro vorgenommen werden, wenn die Urschrift von einer Behörde ausgestellt ist oder die Abschrift oder Ablichtung zur Vorlage bei einer Behörde benötigt wird, sofern nicht durch Rechtsvorschrift die Erteilung beglaubigter Abschriften aus amtlichen Registern und Archiven anderen Behörden ausschließlich vorbehalten ist (z. B. von Personenstandsurkunden durch die Standesämter). Ist die Urschrift nicht von einer Behörde ausgestellt worden oder ist die Abschrift oder Ablichtung nicht zur Vorlage bei einer Behörde bestimmt, kann die Beglaubigung nur von einem Notar vorgenommen werden.
  • Unterschriften können vom Bürgeramt beglaubigt werden, wenn das unterzeichnete Schriftstück zur Vorlage bei einer Behörde oder bei einer sonstigen Stelle, der aufgrund einer Rechtsvorschrift das unterzeichnete Schriftstück vorzulegen ist, benötigt wird. Dies gilt nicht für Unterschriften, die der öffentlichen Beglaubigung bedürfen oder deren Beglaubigung anderen Behörden vorbehalten ist. Ist die Beglaubigung der Unterschrift nicht zur Vorlage bei einer Behörde oder sonstigen Stelle, der aufgrund einer Rechtsvorschrift das unterzeichnete Schriftstück vorzulegen ist, bestimmt, so kann die Beglaubigung nur von einem Notar vorgenommen werden. Für Unterschriftsbeglaubigungen ist der Personalausweis oder Pass erforderlich.
  • Beglaubigungen von Erklärungen auf dem Gebiet des Familienrechts und des Erbrechts sowie Grundbuch-, Vereins- und Handelsregisterangelegenheiten können nur von den dafür zuständigen Stellen vorgenommen werden. Eidesstattliche Erklärungen können grundsätzlich nur bei einem Notar abgegeben werden.

Benötigte Unterlagen:

  • Original und Abschrift oder Ablichtung des Schriftstücks. Bei Schriftstücken in fremder Sprache im allgemeinen eine Übersetzung eines vereidigten Dolmetschers. Die Übersetzung muss mit der Abschrift oder Fotokopie vom Dolmetscher fest verbunden werden; die Verbindungsstellen sind mit dem Siegel des Dolmetschers zu versehen. Für Unterschriftsbeglaubigungen ist der Personalausweis oder Pass erforderlich.

Anliegen-Icon

Bei Anruf TaxiBus

Anliegen-Icon

Beisetzung

In Swisttal können montags bis donnerstags maximal 3 Beisetzungen durchgeführt werden und zwar in der Zeit von 9.15 bis 14.00 Uhr; freitags maximal 2 zwischen 9.00 und 10.30 Uhr.

Darüber hinaus werden Urnen montags bis freitags beigesetzt.

Soweit bei der Beisetzung nicht vorhanden, muss vorher eine Grabstelle in Abstimmung mit der Friedhofsverwaltung ausgewählt werden.

Sofern mit der Beisetzung ein Bestattungsunternehmen beauftragt wird, klärt dieses auch unmittelbar die entsprechenden Beisetzungstermine ab.

Vor der Beisetzung muss der Sterbefall beurkundet werden und zwar bei dem Standesamt in dessen Bezirk der Tote verstorben ist.

Anliegen-Icon

Beleuchtung

Defekte Straßenlaternen können unter der kostenfreien Störungshotline 0800 4112244 von innogy SE telefonisch gemeldet werden. Ebenso können Störungen online auf der Internetseite von innogy SE gemeldet werden.

Anliegen-Icon

Bereitschaftsdienste

Ärztlicher

02241/17 10 - 16

Augenärztlicher

02241/17 10 - 24

Zahnärztlicher

0228/11 50 0

Ambulanter Pflegedienst DRK

02254/84 53 61

Frauen helfen Frauen Linksrheinisch e.V.

02222/65 47 8

Hausnotrufgeräte

02226/92 00 0

Hausnotrufgeräte

02241/59 69 23

Anliegen-Icon

Bestattung

In Swisttal können montags bis donnerstags maximal 3 Beisetzungen durchgeführt werden und zwar in der Zeit von 9.15 bis 14.00 Uhr; freitags maximal 2 zwischen 9.00 und 10.30 Uhr.

Darüber hinaus werden Urnen montags bis freitags beigesetzt.

Soweit bei der Beisetzung nicht vorhanden, muss vorher eine Grabstelle in Abstimmung mit der Friedhofsverwaltung ausgewählt werden.

Sofern mit der Beisetzung ein Bestattungsunternehmen beauftragt wird, klärt dieses auch unmittelbar die entsprechenden Beisetzungstermine ab.

Vor der Beisetzung muss der Sterbefall beurkundet werden und zwar bei dem Standesamt in dessen Bezirk der Tote verstorben ist.

Anliegen-Icon

Bildergalerien

Anliegen-Icon

Bildungs- und Teilhabepaket

Ab 2011 werden bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen neben ihrem monatlichen Regelbedarf auch sogenannte Leistungen für Bildung und Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft berücksichtigt.

Welche Leistungen gibt es?

Für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene gibt es zusätzlich zum Regelbedarf sogenannte Bedarfe für Bildung und Teilhabe:

  • Schulausflüge und mehrtägige Klassenfahrten für Schülerinnen und Schüler und für Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchen,
  • Schulbedarf für Schülerinnen und Schüler,
  • Schülerbeförderungskosten für Schülerinnen und Schüler,
  • Lernförderung für Schülerinnen und Schüler,
  • Zuschuss zum Mittagessen für Schülerinnen und Schüler und für Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchen, und
  • Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.

Schülerinnen und Schüler sind alle Personen, die:

  • noch keine 25 Jahre alt sind,
  • eine allgemeinbildende oder berufsbildende Schule besuchen und
  • keine Ausbildungsvergütung erhalten.

Welche Kosten werden bei „eintägigen Schulausflügen und mehrtägigen Klassenfahrten“ übernommen?

Für Schülerinnen und Schüler und für Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchen, können die von dieser Einrichtung in Rechnung gestellten Kosten für eintägige Ausflüge und für mehrtägige Klassenfahrten übernommen werden.

Was gehört zum „Schulbedarf“?

Schülerinnen und Schüler erhalten für die Schulausstattung jeweils zum 1.August 70 Euro und zum 1. Februar 30 Euro. Anschaffungen wie Schulranzen, Sportzeug und Schreib-, Rechen- und Zeichenmaterialien (z. B. Füller, Malstifte, Taschenrechner, Hefte) sollen dadurch erleichtert werden.

Wann werden „Schülerbeförderungskosten“ übernommen?

Schülerinnen und Schüler, welche die nächstgelegene Schule besuchen und diese nicht zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen können, erhalten einen Zuschuss zu ihren Schülerbeförderungskosten, wenn die Kosten nicht von anderer Seite übernommen werden.

Was bedeutet „Lernförderung“?

Kinder brauchen manchmal Unterstützung, um die Lernziele in der Schule zu erreichen. Wenn die schulischen Angebote nicht ausreichen, um bestehende Lerndefizite zu beheben und damit das Klassenziel zu erreichen, kann eine ergänzende angemessene Lernförderung gewährt werden.

Wer bekommt den „Zuschuss zum Mittagessen“?

Wenn Schulen und Kindertageseinrichtungen ein gemeinsames Mittagessen anbieten, können Schülerinnen und Schüler und Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchen, einen Zuschuss zum Mittagessen bekommen, um die höheren Kosten auszugleichen.

Was bedeutet „Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben“?

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren erhalten ein Budget von 10 Euro monatlich für Vereins-, Kultur- oder Ferienangebote, um z. B. beim Musikunterricht, beim Sport, bei Spiel und Geselligkeit oder bei Freizeiten mitmachen zu können.

Wie werden die Leistungen erbracht?

Die Leistungen werden, mit Ausnahme des Schulbedarfes und der Kosten für die Schülerbeförderung, nicht als Geldleistungen erbracht. Die Leistungen werden vom Sozialamt zugesagt und dann mit dem jeweiligen Leistungsanbieter direkt abgerechnet.

Bitte bewahren Sie Rechnungen, Quittungen, Nachweise oder Anmeldungen gut auf, da Sie diese gegebenenfalls als Nachweis benötigen.

Antragstellung

Für alle Leistungen für Bildung und Teilhabe (außer für den persönlichen Schulbedarf) ist für jedes Kind ein gesonderter Antrag erforderlich.

Bitte stellen Sie die Anträge rechtzeitig, damit die Leistungen Ihren Kindern in vollem Umfang zu Gute kommen. Bei der Antragstellung erfahren Sie auch, ob Sie Kostennachweise vorlegen müssen.



Sprechstunden für die Bildung und Teilhabe sind monatlich in den Familienzentren Heimerzheim und Odendorf und in der Gemeindeverwaltung

  • BuT-Beratung im Schulamt/ Nebengebäube Gemeindeverwaltung

    Mo. 9:00 - 12:00 Uhr
    Di. 9:00 - 12:00 Uhr
    Do. 13:00 - 15:00 Uhr und auf telefonische Vereinbarung !

 

  • BuT-Sprechstunde in der Ev.Kita/Familienzentrum Heimerzheim  (14:30-15:30)

    13.März
    10.April
    8.Mai
    12.Juni
    10.Juli
    14.August
    9.Oktober
    13.November
    11.Dezember

 

  • BuT-Sprechstunde in der kath.Kita/Familienzentrum St.Petrus und Paulus Odendorf

    22.März, 14:30 - 15:30 Uhr
    19.April, 7:30 - 8:30 Uhr
    17.Mail 14:30 - 15:30 Uhr
    14. Juni, 7:30 - 8:30 Uhr
Anliegen-Icon

Blindengeld

Blinde, hochgradig Sehbehinderte und Gehörlose können finanzielle Leistungen nach dem Gesetz über die Hilfen für Blinde und Gehörlose (GBHG) beantragen. Beide Leistungen werden unabhängig vom Einkommen und Vermögen gewährt.

Sie können das entsprechende Antragsformular beim Sozialamt der Gemeinde Swisttal erhalten oder anfordern. Dann schicken wir es Ihnen mit der Post zu. Auf Wunsch helfen wir Ihnen auch beim Ausfüllen des Antrages.

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit:

  • Bescheinigung des behandelnden Arztes über die Erkrankung bzw. Behinderung
  • Behindertenausweis
  • sofern vorhanden: Bescheid der Pflegekasse über die Gewährung von Pflegegeld Sie können auch eine andere Person zur Erledigung dieser Angelegenheit bevollmächtigen.

Über die Leistung entscheidet der

Landschaftsverband Rheinland
Landessozialamt
Kennedy-Ufer 2
50679 Köln.

Wenn Sie den Antrag selbst ausfüllen, schicken Sie ihn bitte unmittelbar dorthin.

Anliegen-Icon

Bodenrichtwerte

Sie können alle Bodenrichtwerte hier kostenfrei einsehen. Anliegen-Icon

Bodenrichtwertkarte

Sie können alle Bodenrichtwerte hier kostenfrei einsehen. Anliegen-Icon

Bolzplätze

Swisttal-Ludendorf/Essig
(Bolz- und Hockeyplatz, 30x60 m)
gegenüber dem Rathaus
Swisttal-Heimerzheim Goethestrasse
Swisttal-Odendorf PR-Platz hinter dem Bahnhof


Die Benutzung erfolgt auf eigenes Risiko!

Anliegen-Icon

Brauchtum

Anliegen-Icon

Büchereien

Die Gemeinde Swisttal führt keine Bücherei in kommunaler Trägerschaft. Es wird empfohlen von den Angeboten der Kirchengemeinden Gebrauch zu machen:

Buschhoven

Toniusstraße
53913 Swisttal-Buschhoven

Kirchenzentrum

Heimerzheim

Bornheimerstraße 2
53913 Swisttal-Heimerzheim

Ludendorf

Pastoratsstraße
53913 Swisttal-Ludendorf

Miel

Rheinbacher Straße
53913 Swisttal-Miel

Morenhoven

Swiststraße
53913 Swisttal-Morenhoven

Odendorf

Orbachstraße
53913 Swisttal-Odendorf

Ollheim

Breite Straße
53913 Swisttal-Ollheim

Straßfeld

Antoniusstraße
53913 Swisttal-Straßfeld

Anliegen-Icon

Buchführungshelfer

Wer die Erledigung laufender Buchhaltungsarbeiten im Rahmen einer gewerblichen Tätigkeit neben Steuerberatern durchführen will, bedarf der Erlaubnis des Ordnungsamtes (§ 6 Steuerberatergesetz).

Dazu bedarf es eines Nachweises über eine bestandene Abschlussprüfung in einem kaufmännischen, steuerberatenden oder wirtschaftsberatenden Ausbildungsberufs und einer anschließenden dreijährigen hauptberuflichen Tätigkeit im Buchhaltungswesen.

Anliegen-Icon

Bundespersonalausweis

Die Seite wird zur Zeit überarbeitet

Bitte informieren Sie sich derweil auf der Seite der Bundesdruckerei.

Anliegen-Icon

Bundestagswahl

Anliegen-Icon

Bürgermeisterin

Anliegen-Icon

Bürgersprechstunde der Bürgermeisterin

Anliegen-Icon

Bürgervereine

Anliegen-Icon

BUT

Ab 2011 werden bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen neben ihrem monatlichen Regelbedarf auch sogenannte Leistungen für Bildung und Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft berücksichtigt.

Welche Leistungen gibt es?

Für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene gibt es zusätzlich zum Regelbedarf sogenannte Bedarfe für Bildung und Teilhabe:

  • Schulausflüge und mehrtägige Klassenfahrten für Schülerinnen und Schüler und für Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchen,
  • Schulbedarf für Schülerinnen und Schüler,
  • Schülerbeförderungskosten für Schülerinnen und Schüler,
  • Lernförderung für Schülerinnen und Schüler,
  • Zuschuss zum Mittagessen für Schülerinnen und Schüler und für Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchen, und
  • Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.

Schülerinnen und Schüler sind alle Personen, die:

  • noch keine 25 Jahre alt sind,
  • eine allgemeinbildende oder berufsbildende Schule besuchen und
  • keine Ausbildungsvergütung erhalten.

Welche Kosten werden bei „eintägigen Schulausflügen und mehrtägigen Klassenfahrten“ übernommen?

Für Schülerinnen und Schüler und für Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchen, können die von dieser Einrichtung in Rechnung gestellten Kosten für eintägige Ausflüge und für mehrtägige Klassenfahrten übernommen werden.

Was gehört zum „Schulbedarf“?

Schülerinnen und Schüler erhalten für die Schulausstattung jeweils zum 1.August 70 Euro und zum 1. Februar 30 Euro. Anschaffungen wie Schulranzen, Sportzeug und Schreib-, Rechen- und Zeichenmaterialien (z. B. Füller, Malstifte, Taschenrechner, Hefte) sollen dadurch erleichtert werden.

Wann werden „Schülerbeförderungskosten“ übernommen?

Schülerinnen und Schüler, welche die nächstgelegene Schule besuchen und diese nicht zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen können, erhalten einen Zuschuss zu ihren Schülerbeförderungskosten, wenn die Kosten nicht von anderer Seite übernommen werden.

Was bedeutet „Lernförderung“?

Kinder brauchen manchmal Unterstützung, um die Lernziele in der Schule zu erreichen. Wenn die schulischen Angebote nicht ausreichen, um bestehende Lerndefizite zu beheben und damit das Klassenziel zu erreichen, kann eine ergänzende angemessene Lernförderung gewährt werden.

Wer bekommt den „Zuschuss zum Mittagessen“?

Wenn Schulen und Kindertageseinrichtungen ein gemeinsames Mittagessen anbieten, können Schülerinnen und Schüler und Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchen, einen Zuschuss zum Mittagessen bekommen, um die höheren Kosten auszugleichen.

Was bedeutet „Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben“?

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren erhalten ein Budget von 10 Euro monatlich für Vereins-, Kultur- oder Ferienangebote, um z. B. beim Musikunterricht, beim Sport, bei Spiel und Geselligkeit oder bei Freizeiten mitmachen zu können.

Wie werden die Leistungen erbracht?

Die Leistungen werden, mit Ausnahme des Schulbedarfes und der Kosten für die Schülerbeförderung, nicht als Geldleistungen erbracht. Die Leistungen werden vom Sozialamt zugesagt und dann mit dem jeweiligen Leistungsanbieter direkt abgerechnet.

Bitte bewahren Sie Rechnungen, Quittungen, Nachweise oder Anmeldungen gut auf, da Sie diese gegebenenfalls als Nachweis benötigen.

Antragstellung

Für alle Leistungen für Bildung und Teilhabe (außer für den persönlichen Schulbedarf) ist für jedes Kind ein gesonderter Antrag erforderlich.

Bitte stellen Sie die Anträge rechtzeitig, damit die Leistungen Ihren Kindern in vollem Umfang zu Gute kommen. Bei der Antragstellung erfahren Sie auch, ob Sie Kostennachweise vorlegen müssen.



Sprechstunden für die Bildung und Teilhabe sind monatlich in den Familienzentren Heimerzheim und Odendorf und in der Gemeindeverwaltung

  • BuT-Beratung im Schulamt/ Nebengebäube Gemeindeverwaltung

    Mo. 9:00 - 12:00 Uhr
    Di. 9:00 - 12:00 Uhr
    Do. 13:00 - 15:00 Uhr und auf telefonische Vereinbarung !

 

  • BuT-Sprechstunde in der Ev.Kita/Familienzentrum Heimerzheim  (14:30-15:30)

    13.März
    10.April
    8.Mai
    12.Juni
    10.Juli
    14.August
    9.Oktober
    13.November
    11.Dezember

 

  • BuT-Sprechstunde in der kath.Kita/Familienzentrum St.Petrus und Paulus Odendorf

    22.März, 14:30 - 15:30 Uhr
    19.April, 7:30 - 8:30 Uhr
    17.Mail 14:30 - 15:30 Uhr
    14. Juni, 7:30 - 8:30 Uhr
Anliegen-Icon

Café

Anliegen-Icon

Datenschutz-Grundverordnung

Anliegen-Icon

Datenverarbeitung

Die Datenverarbeitung hielt Anfang der 70er Jahre in der Verwaltung der Gemeinde Swisttal Einzug. Alle Städte und Gemeinden des Rhein-Siegkreises schlossen sich damals der Datenverarbeitungszentrale beim Rhein-Sieg-Kreis an, um die Massendaten (Einwohner, Finanzen, Abgaben, Personal usw.) zentral und kostengünstig verarbeiten zu lassen. Die Gemeinde gehört dem Zweckverband „Gemeinsame kommunale Datenverarbeitung Rhein-Sieg / Oberberg“ (civitec) in Siegburg weiterhin an.

Steigende Datenmengen in den Verwaltungen und die rasante technische Entwicklung der Rechnertechnik in den letzten 25 Jahren unterstützen die Büroarbeit in einem Maße, wie das 1970 noch unvorstellbar war. Aus dem Begriff ADV wurde TUI = Technisch unterstützte Informationsverarbeitung. Das hatte in den letzten Jahren zur Folge, jeden Arbeitsplatz in der Kommunalverwaltung mit Personal-Computern auszustatten, die einem Netzwerk zugeordnet sind, das nicht nur eine komfortable, sondern auch eine besonders sichere und kostengünstige Datenverarbeitung auf breiter Ebene garantiert.

Selbst alle Schulen sind mittlerweile mit Personalcomputern zu Unterrichtszwecken ausgestattet. Darüber hinaus können Internetinformationen abgerufen werden.

Diese Internetseiten sind eine eigene Entwicklung der Gemeinde Swisttal unter Benutzung entsprechender Tools.

Anliegen-Icon

Dorfhaus

Über die Gemeindeverwaltung anzumieten:

  • Heimerzheim: Altes Kloster
    Kölner Strasse 23
  • Ludendorf:
    Ollheimer Strasse 10
  • Morenhoven:
    Swiststrasse 97
  • Odendorf:
    Bendenweg 1
  • Straßfeld:
    Antoniusstrasse 115

Über Dritte anzumieten:

  • Dünstekoven:
    Schillingsstrasse 110
    anzumieten über die KG Freundschaftsbund Dünstekoven
    Herrn Thomas Nöthen, Tel. 02254/9691760 oder 0163/3348936
  • Dünstekoven (Alte Schule)
    Waldstraße 1
    anzumieten über den Förderverein Alte Schule Dünstekoven
  • Essig (Josef-Bienentreu-Haus):
    Klosterstrasse 13
    anzumieten über
    Uwe Trompelt, Tel.: 02255/94 81 87
  • Miel:
    Bonner Straße 5
    anzumieten über Dorfhaus Miel e.V.
    Herr Manfred Tippmann, Tel.: 0179 461 6085
  • Odendorf (Zehnthaus):
    Historisches Zehnthaus
    anzumieten über den Zehnthausverein
    Herrn Georg Henning, Tel. 02255/2341 oder 0178/9707445
  • Ollheim:
    Kanalstrasse 1
    anzumieten über den Dorfgemeinschaftsverein
    Herrn Haro Dietrich, Tel. 02255/6675

Übersicht:

Dorfhaus Räume Größe
Dünstekoven Saal mit Nebenräumen 265 qm
Essig Saal mit Nebenräumen 215 qm
Heimerzheim
(Altes Kloster)
Kapelle mit Küche
  Gruppenraum mit Küche
  Kapelle mit Küche und Gruppenraum 115 qm
Ludendorf Gruppenraum mit Schank und Nebenräumen 144 qm
  Seniorenstube mit Schank und Nebenräumen 203 qm
  Seniorenstube und Gruppenraum 236 qm
  Seniorenstube und Begegnungsstätte mit Schank und Nebenräumen 287 qm
  Seniorenstube, Begegnungsstätte und Gruppenraum mit Schank und Nebenräumen 321 qm
Miel Gesamtes Haus, Saal mit Nebenräumen, Theke, Foyer, Küche usw. 599 qm
 Mehrzweckraum mit Theke, Foyer, Küche usw.247 qm
Morenhoven Mehrzweckhalle 388 qm
  Mehrzweckraum 1 separat 102 qm
  Mehrzweckraum 2 separat 64 qm
  Mehrzweckraum 1 und 2 166 qm
Odendorf Thekenraum
  Saal mit Schankraum und Nebenraum 492 qm
  halber Saal mit Schank und Nebenraum 305 qm
Ollheim Saal mit Nebenräumen 674 qm
  vorderer Thekenraum mit Nebenraum 356 qm
  hinterer Thekenraum mit Nebenraum 343 qm
Straßfeld Saal mit Thekenraum und Abstellraum 351 qm
  Thekenraum mit Abstellraum 104 qm
  Saal ohne Thekenraum
Anliegen-Icon

Dorfhäuser

Über die Gemeindeverwaltung anzumieten:

  • Heimerzheim: Altes Kloster
    Kölner Strasse 23
  • Ludendorf:
    Ollheimer Strasse 10
  • Morenhoven:
    Swiststrasse 97
  • Odendorf:
    Bendenweg 1
  • Straßfeld:
    Antoniusstrasse 115

Über Dritte anzumieten:

  • Dünstekoven:
    Schillingsstrasse 110
    anzumieten über die KG Freundschaftsbund Dünstekoven
    Herrn Thomas Nöthen, Tel. 02254/9691760 oder 0163/3348936
  • Dünstekoven (Alte Schule)
    Waldstraße 1
    anzumieten über den Förderverein Alte Schule Dünstekoven
  • Essig (Josef-Bienentreu-Haus):
    Klosterstrasse 13
    anzumieten über
    Uwe Trompelt, Tel.: 02255/94 81 87
  • Miel:
    Bonner Straße 5
    anzumieten über Dorfhaus Miel e.V.
    Herr Manfred Tippmann, Tel.: 0179 461 6085
  • Odendorf (Zehnthaus):
    Historisches Zehnthaus
    anzumieten über den Zehnthausverein
    Herrn Georg Henning, Tel. 02255/2341 oder 0178/9707445
  • Ollheim:
    Kanalstrasse 1
    anzumieten über den Dorfgemeinschaftsverein
    Herrn Haro Dietrich, Tel. 02255/6675

Übersicht:

Dorfhaus Räume Größe
Dünstekoven Saal mit Nebenräumen 265 qm
Essig Saal mit Nebenräumen 215 qm
Heimerzheim
(Altes Kloster)
Kapelle mit Küche
  Gruppenraum mit Küche
  Kapelle mit Küche und Gruppenraum 115 qm
Ludendorf Gruppenraum mit Schank und Nebenräumen 144 qm
  Seniorenstube mit Schank und Nebenräumen 203 qm
  Seniorenstube und Gruppenraum 236 qm
  Seniorenstube und Begegnungsstätte mit Schank und Nebenräumen 287 qm
  Seniorenstube, Begegnungsstätte und Gruppenraum mit Schank und Nebenräumen 321 qm
Miel Gesamtes Haus, Saal mit Nebenräumen, Theke, Foyer, Küche usw. 599 qm
 Mehrzweckraum mit Theke, Foyer, Küche usw.247 qm
Morenhoven Mehrzweckhalle 388 qm
  Mehrzweckraum 1 separat 102 qm
  Mehrzweckraum 2 separat 64 qm
  Mehrzweckraum 1 und 2 166 qm
Odendorf Thekenraum
  Saal mit Schankraum und Nebenraum 492 qm
  halber Saal mit Schank und Nebenraum 305 qm
Ollheim Saal mit Nebenräumen 674 qm
  vorderer Thekenraum mit Nebenraum 356 qm
  hinterer Thekenraum mit Nebenraum 343 qm
Straßfeld Saal mit Thekenraum und Abstellraum 351 qm
  Thekenraum mit Abstellraum 104 qm
  Saal ohne Thekenraum
Anliegen-Icon

EDV

Die Datenverarbeitung hielt Anfang der 70er Jahre in der Verwaltung der Gemeinde Swisttal Einzug. Alle Städte und Gemeinden des Rhein-Siegkreises schlossen sich damals der Datenverarbeitungszentrale beim Rhein-Sieg-Kreis an, um die Massendaten (Einwohner, Finanzen, Abgaben, Personal usw.) zentral und kostengünstig verarbeiten zu lassen. Die Gemeinde gehört dem Zweckverband „Gemeinsame kommunale Datenverarbeitung Rhein-Sieg / Oberberg“ (civitec) in Siegburg weiterhin an.

Steigende Datenmengen in den Verwaltungen und die rasante technische Entwicklung der Rechnertechnik in den letzten 25 Jahren unterstützen die Büroarbeit in einem Maße, wie das 1970 noch unvorstellbar war. Aus dem Begriff ADV wurde TUI = Technisch unterstützte Informationsverarbeitung. Das hatte in den letzten Jahren zur Folge, jeden Arbeitsplatz in der Kommunalverwaltung mit Personal-Computern auszustatten, die einem Netzwerk zugeordnet sind, das nicht nur eine komfortable, sondern auch eine besonders sichere und kostengünstige Datenverarbeitung auf breiter Ebene garantiert.

Selbst alle Schulen sind mittlerweile mit Personalcomputern zu Unterrichtszwecken ausgestattet. Darüber hinaus können Internetinformationen abgerufen werden.

Diese Internetseiten sind eine eigene Entwicklung der Gemeinde Swisttal unter Benutzung entsprechender Tools.

Anliegen-Icon

Ehejubiläum

Ab dem goldenen Ehejubiläum besuchen Ortsvorsteher und Bürgermeister gemeinsam das Jubelpaar. Auch hier werden unabhängig voneinander Geschenke überreicht.

Anliegen-Icon

Eheschließung

Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Trauung im Standesamt Swisttal. Vorab möchten wir Ihnen einige Fragen beantworten, die Ihnen bei Ihrer Planung helfen können, sollten Sie weitere Fragen haben, rufen Sie uns an oder vereinbaren Sie bitte mit uns einen persönlichen Termin.

Wir freuen uns auf Sie!

Anmeldung der Eheschließung

Die Anmeldung der Eheschließung hat der Gesetzgeber an den Anfang des Verfahrens gestellt. Das Verfahren dient der Prüfung der Ehefähigkeit der Verlobten und zur Ermittlung etwaiger Ehehindernisse. Rechtsgrundlage hierfür sind die §§ 12 und 13 des Personenstandsgesetzes (PStG).

Wir bitten um eine vorherige Terminvereinbarung.

Welches Standesamt ist zuständig?

Zuständig für die Anmeldung der Eheschließung ist das Standesamt, in dessen Bezirk einer der Verlobten den Wohnsitz hat. Gibt es für die Verlobten unterschiedliche Wohnsitze, haben sie unter den beiden zuständigen Standesämtern die Wahl.
Wenn Sie nicht am Wohnsitz heiraten möchten, sondern an einem anderen Ort, teilen Sie dies dem Standesamt bei der Anmeldung mit. Die Unterlagen werden dann nach abgeschlossener Prüfung weitergeleitet.

Hierdurch entstehen zusätzliche Gebühren.

Sind Fristen zu beachten?

Ja. Der Trautermin muss innerhalb der 6 monatigen Gültigkeitsdauer der Anmeldung liegen.

Brauchen Sie später standesamtliche Urkunden über Ihre Eheschließung?

Sie können diese schon bei der Anmeldung bestellen, so dass die Urkunden am Hochzeitstag bereits ausgehändigt werden können. Sollten Sie sich erst anschließend für Urkunden entscheiden oder nachträglich weitere Urkunden benötigen, stellt Ihnen das Standesamt diese selbstverständlich auch später noch aus.

Wie lange hat die Anmeldung zur Eheschließung Gültigkeit?

Liegt kein Ehehindernis vor, wird Ihre Anmeldung sofort rechtskräftig und hat eine Gültigkeit von 6 Monaten. Dies bedeutet, dass Ihr Trautermin innerhalb dieser 6 Monate liegen muss. Wenn Sie schon sehr weit im Voraus planen, müssen Sie beachten, dass die Anmeldung auch erst 6 Monate vor Ihrem Wunschtermin erfolgen kann.

Welche Unterlagen werden für die Anmeldung benötigt?

Diese Frage wird am häufigsten gestellt, jedoch kann es leider keine Pauschalantwort geben, da die gesetzlichen Voraussetzungen je nach Einzelfall unterschiedlich sein können, insbesondere z.B. wenn ein Verlobter oder beide Verlobte ausländische Staatsangehörige sind. Es wird daher ein persönliches Gespräch beim zuständigen Standesamt empfohlen.

Zu welchem Zeitpunkt und wo können Eheschließungen stattfinden?

Im Rathaus der Gemeinde Swisttal, auf Burg Heimerzheim und auf Schloss Miel können Eheschließungen montags – freitags zwischen 9:00 Uhr und 12:00 Uhr
vorgenommen werden.

Darüber hinaus bietet das Standesamt Swisttal auf Burg Heimerzheim oder auf Schloss Miel Eheschließungen samstags in der Zeit von 10:00 - 14.00 Uhr an.

Die Eheschließungen werden in einem stündlichen Rhythmus in speziell gewidmeten Räumen vorgenommen. Eheschließungen im Freien (z. B auf der Wiese oder im Hof) sind nicht erlaubt.

Wie viele Gäste können teilnehmen?

Je nach Raum und Ort zwischen 25 und ca. 100 Personen.

Darf während der Eheschließung fotografiert werden?

Natürlich darf fotografiert werden. Wir bitten jedoch um entsprechende Zurückhaltung der Fotografen. Es sollten nicht mehr als 2 Personen fotografieren, da ansonsten die Trauzeremonie gestört wird.

Dürfen Videoaufnahmen gemacht werden?

Videoaufnahmen sind nicht gestattet.

Können Ringe gewechselt werden?

Ja, dies ist aber freiwillig und keine Pflicht. Falls Sie einen Ringwechsel wünschen, vergessen Sie bitte die Ringe am Tag der Eheschließung nicht.

Wird ein Stammbuch benötigt?

Der Kauf eines Stammbuches ist freiwillig. Sollten Sie bereits ein Stammbuch besitzen, vergessen Sie es nicht am Tag der Eheschließung mitzubringen.

Kann Reis geworfen werden?

Die (Un-)Sitte Reis, Konfetti o.Ä. zu werfen ist nicht erwünscht.

Anliegen-Icon

Ehrenamt

Freiwilligen-Agentur für den Rhein-Sieg-Kreis

Über ein Drittel aller Menschen in Deutschland ist in den verschiedensten Bereichen unserer Gesellschaft freiwillig tätig. Mit Begeisterung engagieren sie sich in Vereinen, Verbänden, Projekten und Initiativen.
Zunehmend spielen auch unkonventionelle Engagementangebote für das so genannte „neue Ehrenamt“ eine wichtige Rolle. Freiwillige wollen sich heute mit flexiblem Zeiteinsatz und hoher Eigenverantwortung engagieren, sie qualifizieren sich, finden Anerkennung und erledigen ihre Aufgabe mit persönlichem Gewinn und Spaß.

Anliegen-Icon

Ehrenamtliche Richter

Schöffe (ehrenamtlicher Richter)

Die Beteiligung von ehrenamtlichen Laienrichtern in der Strafjustiz stellt ein wichtiges Element des demokratischen Rechtsstaates dar. Die Laienrichter sollen als Vertreter des Volkes dazu beitragen, das Vertrauen des Volkes in die Justiz zu erhalten und das Verständnis der Bevölkerung für die Rechtsprechung zu fördern.

Die ehrenamtlichen Richter in Strafsachen tragen die Bezeichnung „Schöffen" bzw. in Verfahren gegen Jugendliche und Heranwachsende die Bezeichnung „Jugendschöffen". Jugendschöffen sollen - über die allgemeinen Voraussetzungen der Schöffen hinaus – erzieherisch befähigt und in der Jugenderziehung erfahren sein.

Schöffen kommen im Strafverfahren bei den Schöffengerichten der Amtsgerichte sowie den Strafkammern der Landgerichte zum Einsatz. Sie üben das Richteramt während der Hauptverhandlung in vollem Umfang und mit gleichem Stimmrecht wie die an der Verhandlung teilnehmenden Berufsrichter aus. Gemeinsam mit den Berufsrichtern entscheiden sie über Schuld und Strafe des Angeklagten.

Alle 5 Jahre stellen die Gemeinden für die (Erwachsenen-) Schöffen und die Jugendhilfeausschüsse für die Jugendschöffen Vorschlagslisten auf, aus denen ein Schöffenwahlausschuss beim Amtsgericht die Schöffen für die Jugend- und die Erwachsenengerichte wählt.

Eine Bewerbung für die Amtsperiode 2019 - 2023 ist nicht mehr möglich.

Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Bundesverbandes ehrenamtlicher Richterinnen und Richter e. V.:

Anliegen-Icon

Ehrenamtskarte NRW

Der Rat der Gemeinde Swisttal hat in seiner Sitzung am 29.01.2019 auf Empfehlung des Ausschusses für Generationen, Soziales, Kultur und Sport die Einführung der Ehrenamtskarte zum 01. April 2019 sowie die entsprechenden Richtlinien zur Vergabe der Ehrenamtskarte NRW beschlossen.

Weitere Informationen unter www.ehrensache.nrw.de.

Anliegen-Icon

Ehrenfriedhof

Anliegen-Icon

Eichamt

Die ehemalige Eichverwaltung in Nordrhein-Westfalen (Direktion und 12 Eichämter) ist zum 01.01.2001 in einen Landesbetrieb mit Behördencharakter überführt worden. Der Landesbetrieb Mess- und Eichwesen NRW (LBME NRW) mit 10 Betriebsstellen nimmt die gleichen hoheitlichen Aufgaben wahr.

Seine Kernaufgabe ist der Vollzug der bundesrechtlichen Vorschriften im gesetzlich geregelten Mess- und Eichwesen, insbesondere im Eichgesetz, im Medizinproduktegesetz und in der Fertigpackungsverordnung. Neben den „klassischen“ Aufgaben zum Schutze des Verbrauchers (Lauterkeit des Handels) ist der LBME NRW u.a. für die Bereiche Umweltschutz (Zulassung von Druckgaspackungen), Verkehrssicherheit (Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen), Straßenfahrzeugtanks und Aufsetztanks für die Beförderung gefährlicher Güter, Strahlenschutzvorsorge sowie Beschuss von Waffen zuständig.

Für die kreisfreien Städte Bonn, Köln, Leverkusen, die Kreise Erftkreis, Oberbergischer Kreis, Rheinisch-Bergischer Kreis und Rhein-Sieg-Kreis ist die Betriebstelle Eichamt Köln des LBME NRW zuständig und unter folgender Anschrift zu erreichen:

Landesbetrieb Mess- und Eichwesen
Betriebsstelle Eichamt Köln
Hugo-Eckener-Str. 14
50829 Köln
Telefon: 0221/5 97 78 - 0
Telefax: 0221/5 97 78 - 205
E-Mail: poststelle@lbme-k.nrw.de
Internet: www.lbme.nrw.de

Anliegen-Icon

Eingliederungshilfe

Eingliederungshilfe für Behinderte können Personen bekommen, die nicht nur vorübergehend körperlich, geistig oder seelisch wesentlich behindert sind.

Der Vorrang der ambulanten Hilfe gilt seit dem 01.08.1996 nicht mehr, wenn im Einzelfall eine geeignete vollstationäre Hilfe zumutbar, sowie eine ambulante Hilfe mit unverhältnismäßigen Mehrkosten verbunden ist. Diese Änderung gilt nicht für Empfänger von Eingliederungshilfe für Behinderte, deren Betreuung vor dem 26.06.1996 durch von ihnen beschäftigte Personen oder ambulante Dienste sichergestellt wurde.

Zuständig für die Gewährung der Eingliederungshilfe ist der überörtliche Sozialhilfeträger (Kreissozialamt bzw. Landschaftsverband Rheinland). Hilfsweise können entsprechende Anträge von Betroffenen beim örtlichen Sozialamt gestellt werden. Sie werden dann von dort an den zuständigen Träger weitergeleitet

Anliegen-Icon

Einzugsermächtigung

Anliegen-Icon

Eisdiele

Anliegen-Icon

Eiserner Mann

Anliegen-Icon

Elektronische Kommunikation

Anliegen-Icon

Energieeinsparung

Einstiegs-Energieberatung in den Rathäusern

Termine für das 1. Halbjahr 2013

In den Kommunen der ILEK-Region Rhein-Voreifel wird auch im 1. Halbjahr 2013 regelmäßig eine Energieberatung angeboten. Das Beratungsgespräch kann zwischen 30 bzw. 60 Minuten dauern und kostet aufgrund der Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie 5 bzw. 10 Euro. Die fragen können u. a. energetische Sanierung von Häusern betreffen, den energieeffizienten Neubau, die Nutzung der Sonnenenergie, eine neue Heizung sowie allgemein das Energiesparen im Haushalt.

Die Beratung ist für Hauseigentümer und Mieter gleichermaßen interessant.

Für das 1. Halbjahr sind mit Herrn Wilfried Thalhäuser von der Verbraucherzentrale NRW folgende Termine vereinbart:

MonatMittwoch, denVormittagNachmittag
Januar09.01.2013AlfterBornheim
 16.01.2013WachtbergMeckenheim
 23.01.2013Swisttal---
Februar06.02.2013AlfterBornheim
 13.02.2013MeckenheimWachtberg
 20.02.2013Swisttal---
März06.03.2013AlfterBornheim
 13.03.2013WachtbergMeckenheim
 20.03.2013Swisttal---
April10.04.2013AlfterBornheim
 17.04.2013MeckenheimWachtberg
 24.04.2013Swisttal---
Mai08.05.2013AlfterBornheim
 15.05.2013WachtbergMeckenheim
 22.05.2013Swisttal---
Juni05.06.2013AlfterBornheim
 12.06.2013MeckenheimWachtberg
 19.06.2013Swisttal---

Initiator und Organisator der Beratungstage ist die ILEK-Projektgruppe „Erneuerbare Energien / Energieeffizienz“. Wer das Angebot an einem der geplanten Termine wahrnehmen möchte, wendet sich bitte an:

Gemeindeverwaltung Alfter über Herrn Kleefuß
Tel.: 0228/6484174  micheal.kleefuss@alfter.de
Mo. bis Do 8-12 und 14-15.30 Uhr, Fr. 8-12 Uhr

Stadtverwaltung Bornheim über Frau Domschat
Tel.: 02222/945307  Manuela.Domschat@Stadt-Bornheim.de
Mo. bis Do 8-12 und 14-15.30 Uhr, Fr. 8-12 Uhr

Stadtverwaltung Meckenheim über Herrn Niemeyer
Tel.: 02225/917162  hermann.niemeyer@meckenheim.de
Mo. bis Do 8-12 und 14-15.30 Uhr, Fr. 8-12 Uhr

Gemeindeverwaltung Swisttal über Herrn Jung
Tel.: 02255/309614  Kevin.Jung@Swisttal.de
Mo. bis Do 8-12 und 14-15.30 Uhr, Fr. 8-12 Uhr

Gemeindeverwaltung Wachtberg über Herrn Kronberg
Tel.: 0228/9544153  christoph.kronberg@wachtberg.de
Mo. bis Do 8-12 und 14-15.30 Uhr, Fr. 8-12 Uhr

Anliegen-Icon

Energieversorgung

Anliegen-Icon

Erweiterte Melderegisterauskunft

Soweit jemand ein berechtigtes oder rechtliches Interesse glaubhaft macht, können ihm zusätzlich zu einer einfachen Melderegisterauskunft folgende Daten eines einzelnen bestimmten Einwohners mitgeteilt werden:

  • Tag und Ort der Geburt
  • Frühere Vor- und Familiennnamen
  • Familienstand, beschränkt auf die Angabe, ob verheiratet oder nicht
  • Staatsangehörigkeit
  • Frühere Anschriften
  • Tag des Ein- und Auszuges
  • Gesetzlicher Vertreter
  • Sterbetag und -ort

Benötigte Unterlagen:

Als Nachweis des berechtigten Interesses gelten z. B. ein Zahlungsbefehl, ein Vollstreckungsbescheid zum Mahnbescheid, sonstige Unterlagen über Rechtsbeziehungen wie Verträge, Gerichtsurteile, Bestallung zum Nachlasspfleger, bei Hauseigentümern der Grundsteuerbescheid oder Grundbuchauszug.
Ein berechtigtes Interesse liegt jedoch nach der Rechtsprechung nicht vor, wenn der Auskunftssuchende es versäumt hat, die der erweiterten Melderegisterauskunft unterliegenden Daten sich z. B. von einem Kunden nennen zulassen, obwohl die Kenntnis dieser Daten nach der Art des Geschäftsbetriebs für die möglicherweise erforderliche Einziehung einer Forderung zweckmäßig wäre.
Die Meldebehörde hat den Betroffenen über die Erteilung einer erweiterten Melderegisterauskunft unter Angabe des Datenempfängers unverzüglich zu unterrichten (die Unterrichtung erfolgt nicht, wenn das Vorliegen eines rechtlichen Interesses glaubhaft gemacht wurde).

Es wird eine Gebühr von 15 € erhoben.

Anliegen-Icon

Erwerb eines gebrauchten Fahrzeuges im Ausland

Hier ist nicht die Gemeinde Swisttal, sondern der Rhein-Sieg-Kreiszuständig, daher wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

Anliegen-Icon

Erwerb eines Neufahrzeuges im Ausland

Hier ist nicht die Gemeinde Swisttal, sondern der Rhein-Sieg-Kreiszuständig, daher wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

Anliegen-Icon

Erziehung

Erziehungs- und Familienberatungsstelle Aachener Str. 16
53359 Rheinbach
Tel: 02226/92785660
Fax: 02226/92785662
Schulpsychologischer Dienst
Nebenstelle Rheinbach
Aachener Str. 16
53359 Rheinbach<
Tel: 02226/92785677 bzw. 02241/132366
Anliegen-Icon

Europawahl

Anliegen-Icon

Fachhochschule Bonn / Rhein-Sieg

Hier wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

Internet-Seiten des Rhein-Sieg-Kreises

Anliegen-Icon

Familienberatung

Erziehungs- und Familienberatungsstelle Aachener Str. 16
53359 Rheinbach
Tel: 02226/92785660
Fax: 02226/92785662
Schulpsychologischer Dienst
Nebenstelle Rheinbach
Aachener Str. 16
53359 Rheinbach<
Tel: 02226/92785677 bzw. 02241/132366
Anliegen-Icon

Familienbuch

Was ist ein Familienbuch?

Ein Familienbuch ist eine Urkunde in Karteiform, die in Deutschland seit 1958 bei einer Eheschließung automatisch angelegt wird.

Unterbestimmten Voraussetzungen kann das Familienbuch auch auf Antrag angelegt werden (s. Familienbuch auf Antrag).

Häufig wird das Familienbuch mit einem Stammbuch (Urkundensammlung) verwechselt, dass in der Regel im eigenen Haushalt oder im Haushalt der Eltern geführt wird.

Wo erhalte ich das Familienbuch?

Aufgrund des Gesetzes zur Reform des Personenstandsrechts (§ 77 Abs. 1 PStRG) werden die Familienbücher am Heiratsort des jeweiligen Standesamtes geführt.

Ich kann den Aufbewahrungsort des Familienbuches nicht ermitteln!

Auch das Standesamt hat hier manchmal Probleme, die damit zusammenhängen, dass bei häufigen Wohnungswechseln evtl. das Familienbuch nicht zum richtigen Ort weitergeleitet werden konnte.

Hier hilft nur eine Rücksprache beim Standesamt des Wohnortes oder auch beim Standesamt des Heiratsortes.

Unter welchem Kennzeichen wird das Familienbuch geführt?

Sie kennen bei Geburts-, Heirats- und Sterbeurkunden den Begriff der "Registernummer".

Dies trifft für das Familienbuch nicht zu. Das Familienbuch wird alphabetisch geführt.

Es gelten folgende Kennzeichen:

- Ehename
- Geburtsname des anderen Ehegatten

Beispiel:

Herr Meier und Frau Schmitt haben geheiratet und führen den gemeinsamen Ehenamen Meier.

Somit gilt das Kennzeichen:

- Meier
- Schmitt

Geben Sie also bitte bei Familienbuchanforderungen das Kennzeichen an.

Im genannten Beispiel wäre dies: Meier / Schmitt.

Sie ersparen sich Rückfragen des Standesamtes und erhalten das Familienbuch schneller.

Familienbuch auf Antrag

Wenn Sie deutscher Staatsangehöriger sind und im Ausland geheiratet haben, können Sie für diese Eheschließung die Anlegung eines Familienbuches beantragen.

Für ausländische Staatsangehörige besteht nur dann die Möglichkeit, wenn beide Ehepartner die gleiche Staatsangehörigkeit haben und in Deutschland vor dem Heimatkonsulat geheiratet haben.

Dem Antrag sind je nach Sachlage viele Unterlagen beizulegen.

Wir empfehlen daher vor Beantragung eines Familienbuches immer die Rücksprache beim Standesamt des Wohnsitzes.

Anliegen-Icon

Ferienwohnung

Anliegen-Icon

Feuerwehr

Allgemeines

Das Gesetz über den Feuerschutz und die Hilfeleistung (FSHG NRW) verpflichtet die Kommunen, eine den örtlichen Verhältnissen entsprechende leistungsfähige Feuerwehr zu unterhalten, um Schadenfeuer zu bekämpfen sowie bei Unglücksfällen und bei solchen öffentlichen Notständen Hilfe zu leisten, die durch Naturereignisse, Explosionen oder ähnliche Vorkommnisse verursacht werden.

In diesem Gesetz werden die näheren Einzelheiten geregelt. Darüber hinaus muss die Kommune durch eine entsprechende Satzung und ggfls. durch Dienstanweisung nähere Vorschriften für die örtlich bestehende Feuerwehr erlassen. Ein Brandschutzbedarfsplan analysiert die entsprechenden örtlichen Gegebenheiten und legt fest, welche Risiken abzudecken sind und wie dies personell und mit welcher entsprechenden Ausrüstung geschehen muss.

Die Gemeinde Swisttal betreibt eine öffentliche Freiwillige Feuerwehr. Diese besteht aus 9 verschiedenen Löschgruppen, denen Löschgruppenführer vorstehen. Der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Swisttal (Wehrführer) und sein Stellvertreter (stellv. Wehrführer) sind jeweils für die Dauer von 6 Amtsjahren bestellt und, da sie nebenamtlich tätig sind, zu Ehrenbeamten der Gemeinde ernannt.

Seit dem 1.4.2002 ist der zum 31.3.2002 aus Altersgründen aus dem aktiven Feuerwehrdienst ausgeschiedene langjährige Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Swisttal, der zugleich stellvertretender Kreisbandmeister war, zum Ehrenwehrführer der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Swisttal ernannt.

Die Freiwillige Feuerwehr Swisttal ist zuständig für das Gebiet der Gemeinde Swisttal mit seinen 10 Ortsteilen und insgesamt ca. 18.000 Bewohnern. Außerdem obliegt der Freiw. Feuerwehr Swisttal die Betreuung von Abschnitten auf der Autobahn A 61.

Alarmierung

Im Brand- oder Unglücksfall wird die Freiwillige Feuerwehr Swisttal über den Telefonnotruf 112 alarmiert.

Dieser Notruf läuft bei der Rettungsleitstelle des Rhein-Sieg-Kreises in Siegburg auf. Von dort aus wird für die Freiwillige Feuerwehr Swisttal der entsprechende Sirenenalarm bzw. der stille Alarm für den Wehrleiter und die übrigen Feuerwehrangehörigen mit präzisen Angaben über Einsatzart- und -ort per Funk ausgelöst. Dadurch ist gewährleistet, dass schnellstens die richtige, effektivste Hilfe stattfindet.

Soweit es sich um größere Unglücksfälle, etwa Überschwemmungen u.a. handelt, besteht bei der Gemeinde Swisttal, Rathaus, Rathausstr. 115, 53913 Swisttal-Ludendorf, Tel. 02255 - 309 310 eine Notfallleitung, an die sich jeder im Bedarfsfalle wenden kann.

Feuerwehrdienst / Jugendfeuerwehr

Der Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr ist eine interessante Tätigkeit, besonders für Mädchen und Jungen, die technisch interessiert sind und einen Teil ihrer Freizeit in einer kameradschaftlichen Atmosphäre verbringen möchten. Die Jugendabteilung der Freiwilligen Feuerwehr bietet dazu gute Einstiegschancen, ggfls. auch, um später statt Wehrdienst Ersatzdienst bei der Freiwilligen Feuerwehr zu leisten. Es wird in der Freiwilligen Feuerwehr eine Ausbildung vermittelt, die nicht nur lehrt mit Bränden und Unglücksfällen umzugehen, sondern die möglicherweise für das spätere Berufleben z.B. als Angehöriger einer Werks- oder Berufsfeuerwehr sehr nützlich ist.

Das Mindestalter beträgt 10 Jahre, es sind auch ältere Jugendliche willkommen. Wer sich für den Feuerwehrdienst interessiert, kann sich bei der Gemeinde Swisttal erkundigen. Im übrigen wird auf die jeweiligen örtlichen Veranstaltungen der Freiwilligen Feuerwehr Swisttal – Tage der offenen Tür – verwiesen, an denen auch einmal hinter die Tore von Feuerwehrgerätehäusern und in die Fahrzeuge geschaut werden darf.

Adressen / Telefonnummern

Die Adressen und Telefonnummern der Feuerwehr finden Sie hier
Zur Homepage der Feuerwehr Swisttal gelangen Sie hier Anliegen-Icon

Finanzamt

Hier wird auf die Internet-Seiten des Finanzamtes St. Augustin verwiesen. Dort finden Sie umfangreiche Informationen und diverse Vordrucke:

Finanzamt St. Augustin

Ein gemeinsames Portal aller Finanzämter des Landes NRW wird unter folgenderAdresse angeboten:

www.finanzamt.nrw.de

Ein bundesweites Portal aller Finanzämter Deutschlands wird unter folgenderAdresse angeboten:

www.finanzamt.de

Anliegen-Icon

Fischereischein

Die Ausstellung der Fischereischeine ist im Landesfischereigesetz geregelt. (Fischereigesetz für das Land Nordrhein-Westfalen vom 22.06.1994 in der derzeit gültigen Fassung).

Zuständig ist die Ausstellung des Fischereischeines ist die Gemeinde.

  • Jahresfischereischeine
  • Fünfjahresfischereischein
  • Jugendfischereischeine
  • Sonderfischereischeine

Jede Person, die das 14. Lebensjahr vollendet hat und eine Fischerprüfung abgelegt hat, kann wahlweise einen Jahres- oder Fünfjahresfischereischein beantragen.

Ein Jahres- oder Fünfjahresfischereischein kann nur mit Vollendung des 14. Lebensjahres ausgestellt werden, auch wenn die Fischerprüfung bereits vor Vollendung des 14. Lebensjahres abgelegt wurde.

Der Jugendfischereischein kann nur für Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 16 Jahren ausgestellt werden.

Der Sonderfischereischein wird für Personen ausgestellt. Die auf Grund einer körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderung keine Fischerprüfung ablegen können. Der Sonderfischereischein kann für ein oder für fünf Jahre ausgestellt werden.

Personen die im Besitz eines Jugend- oder Sonderfischereischeines sind, dürfen nur in Begleitung einer Person angeln, die im Besitz eines Jahres- oder Fünfjahresfischereischeines ist.

Folgende Unterlagen werden benötigt:

Neuausstellung eines Jahres- oder Fünfjahresfischereischeines

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Fischerprüfungszeugnis
  • aktuelles Passfoto
  • persönliche Vorsprache ist erforderlich

Verlängerung dieser Ausweise:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • bisheriger Fischereischein
  • persönliche Vorsprache ist erforderlich

Neuausstellung eines Jugendfischereischeines

  • Kinderreisepass oder Geburtsurkunde
  • aktuelles Passfoto
  • persönliche Vorsprache in Begleitung eines Erziehungsberechtigten

Verlängerung eines Jugendfischereischeines

  • Kinderreisepass oder Geburtsurkunde
  • bisheriger Jugendfischereischein
  • persönliche Vorsprache in Begleitung eines Erziehungsberechtigten

Gebühr

Für die Ausstellung oder Verlängerung

  • eines Jahresfischereischeines oder eines Sonderfischereischeines 16,00 Euro
  • eines Fünfjahresfischereischeines oder eines Sonderfischereischeines für fünf Jahre 48,00 Euro
  • eines Jugendfischereischeines 8,00 Euro

Gültigkeit

Der Jahres- und der Jungendfischereischein sind jeweils für das laufende Kalenderjahr in dem die Ausstellung beantragt wird gültig. Dies gilt auch für den Sonderfischereischein, der für ein Jahr ausgestellt wird.

Der Fünfjahresfischereischein ist für das laufende Kalenderjahr und die nächsten vier Jahre gültig. Ebenso der für fünf Jahre ausgestellte Sonderfischereischein.

Anliegen-Icon

Fördervereine

Anliegen-Icon

Formulare

Anliegen-Icon

Fotos

Anliegen-Icon

Frauenarzt

Anliegen-Icon

Frauengemeinschaften

Anliegen-Icon

Freiberufler

Die Swisttaler Gewerbetreibenden mit Ihren Angeboten finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass dort nur die Gewerbebetriebe bzw. Freiberufler aufgeführt sind, die eine Veröffentlichung beantragt haben.

Anliegen-Icon

Freigängerkatzen

Siehe Ordnungsbehördliche Verordnung zur Kennzeichnungs- und Kastrationspflicht für Freigängerkatzen im Gebiet der Gemeinde Swisttal vom 05.08.2013

Anliegen-Icon

Freiwillige Feuerwehr

Allgemeines

Das Gesetz über den Feuerschutz und die Hilfeleistung (FSHG NRW) verpflichtet die Kommunen, eine den örtlichen Verhältnissen entsprechende leistungsfähige Feuerwehr zu unterhalten, um Schadenfeuer zu bekämpfen sowie bei Unglücksfällen und bei solchen öffentlichen Notständen Hilfe zu leisten, die durch Naturereignisse, Explosionen oder ähnliche Vorkommnisse verursacht werden.

In diesem Gesetz werden die näheren Einzelheiten geregelt. Darüber hinaus muss die Kommune durch eine entsprechende Satzung und ggfls. durch Dienstanweisung nähere Vorschriften für die örtlich bestehende Feuerwehr erlassen. Ein Brandschutzbedarfsplan analysiert die entsprechenden örtlichen Gegebenheiten und legt fest, welche Risiken abzudecken sind und wie dies personell und mit welcher entsprechenden Ausrüstung geschehen muss.

Die Gemeinde Swisttal betreibt eine öffentliche Freiwillige Feuerwehr. Diese besteht aus 9 verschiedenen Löschgruppen, denen Löschgruppenführer vorstehen. Der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Swisttal (Wehrführer) und sein Stellvertreter (stellv. Wehrführer) sind jeweils für die Dauer von 6 Amtsjahren bestellt und, da sie nebenamtlich tätig sind, zu Ehrenbeamten der Gemeinde ernannt.

Seit dem 1.4.2002 ist der zum 31.3.2002 aus Altersgründen aus dem aktiven Feuerwehrdienst ausgeschiedene langjährige Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Swisttal, der zugleich stellvertretender Kreisbandmeister war, zum Ehrenwehrführer der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Swisttal ernannt.

Die Freiwillige Feuerwehr Swisttal ist zuständig für das Gebiet der Gemeinde Swisttal mit seinen 10 Ortsteilen und insgesamt ca. 18.000 Bewohnern. Außerdem obliegt der Freiw. Feuerwehr Swisttal die Betreuung von Abschnitten auf der Autobahn A 61.

Alarmierung

Im Brand- oder Unglücksfall wird die Freiwillige Feuerwehr Swisttal über den Telefonnotruf 112 alarmiert.

Dieser Notruf läuft bei der Rettungsleitstelle des Rhein-Sieg-Kreises in Siegburg auf. Von dort aus wird für die Freiwillige Feuerwehr Swisttal der entsprechende Sirenenalarm bzw. der stille Alarm für den Wehrleiter und die übrigen Feuerwehrangehörigen mit präzisen Angaben über Einsatzart- und -ort per Funk ausgelöst. Dadurch ist gewährleistet, dass schnellstens die richtige, effektivste Hilfe stattfindet.

Soweit es sich um größere Unglücksfälle, etwa Überschwemmungen u.a. handelt, besteht bei der Gemeinde Swisttal, Rathaus, Rathausstr. 115, 53913 Swisttal-Ludendorf, Tel. 02255 - 309 310 eine Notfallleitung, an die sich jeder im Bedarfsfalle wenden kann.

Feuerwehrdienst / Jugendfeuerwehr

Der Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr ist eine interessante Tätigkeit, besonders für Mädchen und Jungen, die technisch interessiert sind und einen Teil ihrer Freizeit in einer kameradschaftlichen Atmosphäre verbringen möchten. Die Jugendabteilung der Freiwilligen Feuerwehr bietet dazu gute Einstiegschancen, ggfls. auch, um später statt Wehrdienst Ersatzdienst bei der Freiwilligen Feuerwehr zu leisten. Es wird in der Freiwilligen Feuerwehr eine Ausbildung vermittelt, die nicht nur lehrt mit Bränden und Unglücksfällen umzugehen, sondern die möglicherweise für das spätere Berufleben z.B. als Angehöriger einer Werks- oder Berufsfeuerwehr sehr nützlich ist.

Das Mindestalter beträgt 10 Jahre, es sind auch ältere Jugendliche willkommen. Wer sich für den Feuerwehrdienst interessiert, kann sich bei der Gemeinde Swisttal erkundigen. Im übrigen wird auf die jeweiligen örtlichen Veranstaltungen der Freiwilligen Feuerwehr Swisttal – Tage der offenen Tür – verwiesen, an denen auch einmal hinter die Tore von Feuerwehrgerätehäusern und in die Fahrzeuge geschaut werden darf.

Adressen / Telefonnummern

Die Adressen und Telefonnummern der Feuerwehr finden Sie hier
Zur Homepage der Feuerwehr Swisttal gelangen Sie hier Anliegen-Icon

Freiwilligen-Agentur

Freiwilligen-Agentur für den Rhein-Sieg-Kreis

Über ein Drittel aller Menschen in Deutschland ist in den verschiedensten Bereichen unserer Gesellschaft freiwillig tätig. Mit Begeisterung engagieren sie sich in Vereinen, Verbänden, Projekten und Initiativen.
Zunehmend spielen auch unkonventionelle Engagementangebote für das so genannte „neue Ehrenamt“ eine wichtige Rolle. Freiwillige wollen sich heute mit flexiblem Zeiteinsatz und hoher Eigenverantwortung engagieren, sie qualifizieren sich, finden Anerkennung und erledigen ihre Aufgabe mit persönlichem Gewinn und Spaß.

Anliegen-Icon

Fremdenzimmer

Anliegen-Icon

Friedhöfe

Friedhof Buschhoven
- Schulstraße

Friedhof Heimerzheim
- Bornheimer Straße

Friedhof Ludendorf
- Ollheimer Straße

Friedhof Miel
- Bonner Straße

Friedhof Morenhoven
- Buchenstraße

Friedhof Odendorf
- Flamersheimer Straße

Friedhof Ollheim
Mühlenstraße

Anliegen-Icon

Frühe Hilfen

Das Kreisjugendamt des Rhein-Sieg-Kreises hat eine Onlinedatenbank für Angebote der Frühen Hilfen geschaffen.

Unter der Internetadresse swisttal.frühehilfen.info können Angebote für Familien mit Kindern bis 6 Jahren, sowie für Schwangere durch interessierte Bürger und Beratungsstellen abgerufen werden.

Auch die benachbarten Städte und Gemeinden im Rhein-Sieg-Kreis, Meckenheim, Rheinbach, Wachtberg und Alfter haben solche Datenbanken eingerichtet. So können Bürger auch dort die Angebotsstruktur nach geeigneten (überregionalen) Angeboten durchsuchen, falls es das gewünschte Angebot nicht in Swisttal gibt.


Anliegen-Icon

Führungszeugnis

Allgemeines

Rechtsgrundlage ist das "Gesetz über das Zentralregister und das Erziehungsregister (BZRG)" – Bundeszentralregistergesetz.

Ein Führungszeugnis beinhaltet bestimmte über eine Person im Zentralregister enthaltenen Angaben.

In das Zentralregister werden zum Beispiel strafgerichtliche Verurteilungen, gerichtlich angeordnete Sperren der Fahrerlaubnis, Entscheidungen von Verwaltungsbehörden und Gerichten, gegebenenfalls Namensänderungen (z.B. wenn bereits Eintragungen im Zentralregister zur betreffenden Person bestehen), Vermerke über die Schuldunfähigkeit sowie gewisse Straftaten, die im Zusammenhang mit der Ausübung eines Gewerbes begangen worden sind, eingetragen.

In ein Führungszeugnis werden aber nicht alle im Zentralregister vorhandenen Eintragungen aufgenommen.

Zu unterscheiden ist auch zwischen Inhalten von Führungszeugnissen an den Antragsteller (Privatpersonen) und Führungszeugnissen zur Vorlage an eine Behörde, bzw. wenn Führungszeugnisse von einer Behörde beantragt werden.

Welche Angaben in die einzelnen Führungszeugnisse aufgenommen werden, ist im BZRG geregelt.

Das Zentralregister wird vom Bundesamt für Justiz - Dienststelle Bundeszentralregister in 53169 Bonn - geführt.

Wer erhält ein Führungszeugnis?

Privatpersonen

Jeder Person, die das 14. Lebensjahr vollendet hat, wird gemäß § 30 BZRG auf Antrag ein Führungszeugnis erteilt. Hat die/der Betroffene eine/n gesetzliche/n Vertreter/in, so ist auch diese/r antragsberechtigt. Ist die/der Betroffene geschäftsunfähig, so ist nur ihr/sein gesetzliche/r Vertreter/in antragsberechtigt.

Die Antragstellung für ein Führungszeugnis einer/eines anderen ist nicht möglich.

Die/der Betroffene oder ihr/sein gesetzliche/r Vertreter/in können sich nicht durch eine/n Bevollmächtigte/n (z.B. Rechtsanwältin/Rechtsanwalt) vertreten lassen!

Das Führungszeugnis wird nur an die/den Antragsteller/in persönlich übersandt. Wird allerdings das Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde beantragt, so ist es dieser Behörde unmittelbar zu übersenden.

Erweitertes Führungszeugnis

Seit dem 01.05.2010 müssen Personen, die Minderjährige beruflich oder ehrenamtlich betreuen, erziehen oder ausbilden ein erweitertes Führungszeugnis beantragen. Für die Beantragung eines erweiterten Führungszeugnisses ist bei der Antragstellung zwingend eine schriftliche Anforderung der Stelle, die das erweiterte Führungszeugnis verlangt, vorzulegen.

Europäisches Führungszeugnis

Bisher mussten Staatsangehörige eines anderen Mitgliedsstaates der Europäischen Union, die in Deutschland leben, mehrere Führungszeugnisse beantragen. Seit dem 27.04.2012 kann für diesen Personenkreis ein sogenanntes Europäisches Führungszeugnis ausgestellt werden. Neben dem Inhalte des Bundeszentralregisters gibt es Auskunft über den Inhalt des Strafregisters des Herkunftsstaates. Eine Übersetzung sowie eine inhaltliche Überprüfung der Angaben, die dem Bundesamt für Justiz vom EU-Mitgliedsstaat übermittelt werden, erfolgt dabei nicht.

Behörden
Behörden erhalten über eine bestimmte Person nur ein Führungszeugnis, soweit sie es zur Erledigung ihrer hoheitlichen Aufgaben benötigen und eine Aufforderung an eine/n Betroffene/n, ein Führungszeugnis vorzulegen, nicht sachgemäß ist oder erfolglos blieb.

Wird ein Führungszeugnis zu einer bestimmten Person von einer Behörde angefordert, so hat diese Behörde der/dem Betroffenen auf Verlangen Einsicht in das Führungszeugnis zu gewähren.

Wo muss der Antrag gestellt werden?

  1. Der Antrag ist bei der Meldebehörde (Bürgeramt) am Ort der Haupt- oder Nebenwohnung der/des Antragstellerin/Antragstellers zu stellen. Die Auskunft selbst erfolgt durch das Bundeszentralregister.
  2. Wohnt die/der Antragsteller/in außerhalb des Geltungsbereiches des Bundeszentralregistergesetzes (BZRG), so kann sie/er den Antrag unmittelbar beim Bundeszentralregister in Bonn stellen. Auch in diesem Fall darf sich die/der Antragsteller/in nicht durch einen Bevollmächtigten vertreten lassen.
  3. Seit dem 1. September 2014 besteht die Möglichkeit, Führungszeugnisse unmittelbar beim Bundesamt für Justiz (BfJ) über ein Online-Portal zu beantragen
    Dieses einfache Verfahren steht ab sofort allen Bürgerinnen und Bürgern offen. Voraussetzungen für den Online-Antrag sind der neue elektronische Personalausweis, der für die Online-Ausweisfunktion freigeschaltet sein muss, und ein passendes Kartenlesegerät. Auf diese Weise kann eindeutig identifiziert werden, wer den Antrag stellt. Ausländische Mitbürger, die keinen deutschen Personalausweis besitzen, können in gleicher Weise die entsprechende Funktion ihres elektronischen Aufenthaltstitels nutzen.
    Wie bei der Antragstellung bei der Meldebehörde wird auch beim Online-Antrag eine Gebühr von 13 Euro pro Führungszeugnis erhoben. Im Online-Portal kann sie mit einer gängigen Kreditkarte oder durch Überweisung per „giropay“ beglichen werden. Die Führungszeugnisse werden mit der Post zugeschickt. Das Online-Portal zur Beantragung von Führungszeugnissen ist über die Webseite des BfJ zu erreichen: www.bundesjustizamt.de

Kosten:

Führungszeugnis und erweitertes Führungszeugnis 13,- €
Europäisches Führungszeugnis 14,- €

Die jeweilige Gebühr ist bei Antragstellung zu zahlen.

Anliegen-Icon

Fundsachen

Fundsachen werden beim Bürgerbüro (Entspricht dem Fundamt) der Gemeinde Swisttal registriert, aufbewahrt und nach 6 Monaten an den Finder herausgegeben. In unregelmäßigen Abständen werden Fundsachen versteigert. Die Versteigerungstermine werden rechtzeitig im Mitteilungsblatt bekannt gegeben. Sofern der Finder das Eigentum an der Fundsache erwerben möchte, hat er eine Aufbewahrungsgebühr zu entrichten.

Die Aufbewahrungsgebühr beträgt:

Fundsachen im Wert  
bis 25 € kostenfrei
von 26 € bis 150 € 5 €
von 151 € bis 500 € 10 €
über 500 € 15 €
je weitere angefangene 500 € 15 €

Zu entrichtende Gebühren/Kosten: Richten sich nach dem Wert des Fundgegenstandes

Anliegen-Icon

Fundtiere

Während der Dienstzeiten der Gemeinde Swisttal sind Fundtiere dem zuständigen Sachbearbeiter der Ordnungsbehörde, Herrn Zelleröhr (Telefon-Nr.: 02255/309-311) zu melden.

Außerhalb der Dienstzeiten der Gemeindeverwaltung ist die Polizei oder die Rettungsleitstelle des Rhein-Sieg-Kreises zu verständigen.

Es wird ausdrücklich darum gebeten, Fundtiere nicht eigenständig zum Tierheim Bonn zu bringen, da eine Unterbringung nur in Absprache mit der Gemeinde Swisttal erfolgen kann.

Anliegen-Icon

Fussball

Anliegen-Icon

Fußballplätze

Fußballplätze Verfügbarkeitsbereich Verein
Sportplatz Buschhoven
(Tennenbelag)
Hertha Buschhoven
Sportplatz Dünstekoven
(Rasenplatz)
Rot-Weiß Dünstekoven
Sportplatz Heimerzheim
(Tennenbelag)
SSV Heimerzheim
Sportplatz Morenhoven
(Tennenbelag)
SV Swisttal
Sportplatz Odendorf
(Kunstrasenplatz)
TuS Odendorf
Sportplatz Straßfeld
(Rasenplatz)

Alle Plätze haben Umkleidehäuser mit Duschen, bzw. sind diese in Miel und in Straßfeld auf kurzen Wegen zu erreichen.

Ob die Plätze gesperrt oder freigegeben sind, erfahren Sie hier

Anliegen-Icon

Gas

Anliegen-Icon

Gaststätte

Anliegen-Icon

Gaststättenkonzession

Ein Gaststättengewerbe betreibt, wer im stehenden Gewerbe Getränke oder zubereitete Speisen zum Verzehr an Ort und Stelle verabreicht oder Gäste beherbergt, wenn der Betrieb jedermann oder bestimmten Personenkreisen zugänglich ist, sowie wer als selbstständiger Gewerbetreibender im Reisegewerbe von einer für die Dauer der Veranstaltung ortsfesten Betriebsstätte aus Getränke oder zubereitete Speisen zum Verzehr an Ort und Stelle verabreicht oder Gäste beherbergt, wenn der Betrieb jedermann oder bestimmten Personenkreisen zugänglich ist.

Antragsunterlagen:

  • Antragsschreiben
  • Führungszeugnis der Belegart „O“ für Behörden. Das Führungszeugnis muss bei der Stadt/Gemeinde Ihres Hauptwohnsitzes beantragt werden (in Swisttal: Ordnungsamt). Hierzu ist die Vorlage ihres Personalausweises/Reisepasses und die Entrichtung einer Verwaltungsgebühr erforderlich
  • Gewerbezentralregisterauskunft Belegart „9“ für Behörden. Der Auszug muss bei der Stadt/Gemeinde Ihres Hauptwohnsitzes beantragt werden (in Swisttal: Ordnungsamt). Hierzu ist die Vorlage ihres Personalausweises/Reisepasses und die Entrichtung einer Verwaltungsgebühr erforderlich
  • Gesundheitszeugnis
  • Pachtvertrag/Mietvertrag über die Örtlichkeit bzw. Gaststättenräume
  • Bauzeichnung (Grundriss) der Örtlichkeit bzw. Gaststättenräume
  • Steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung des örtlichen Finanzamtes
  • Bescheinigung des für den Wohnort zuständigen Amtsgerichtes, das kein Vergleichs- und Konkursverfahren gegen den/die Antragsteller-/in vorliegt
  • Bescheinigung über die Unterrichtung nach § 4 Abs.1 Nr.4 des Gaststättengesetzes. Hier wenden Sie sich Bitte an die IHK Bonn/Rhein-Sieg, Bonner Talweg 17, 53113 Bonn, Tel.:0228/22840
Anliegen-Icon

Geburten

Die Geburt ist binnen einer Woche dem für den Geburtsort zuständigen Standesamt anzuzeigen. Bei der Berechnung der Anzeigefrist wird der Tag der Geburt nicht mitgezählt. Ist ein Kind z. B. an einem Freitag geboren, so endet die Anzeigefrist mit Ablauf des nächsten Freitags.
Fällt das Ende der Frist auf einen Sonntag, einen staatlich anerkannten Feiertag oder auf einen Samstag, so ist das Fristende der folgende Werktag.

Zur Anzeige der Geburt sind verpflichtet:

  • jeder Elternteil des Kindes, wenn Sorgerecht besteht
  • jede andere Person, die bei der Geburt dabei war oder davon aus eigenem Wissen unterrichtet ist, wenn die sorgeberechtigten Eltern an der Anzeige gehindert sind.

Findet die Geburt in einem Krankenhaus oder in einer Einrichtung der Geburtshilfe statt, zeigt das Krankenhaus bzw. die Einrichtung die Geburt dem Standesamt an. Der oder die Sorgeberechtigten füllen dort die Geburtsanzeige aus und geben die gewünschten Vornamen an.

Bei Hausgeburten ist die Anzeige mündlich bei dem Standesamt zu erstatten, das für den Geburtsort des Kindes zuständig ist. Hierzu ist eine vorherige Terminabsprache für Ihre persönliche Vorsprache beim Standesamt empfehlenswert.

Benötigte Unterlagen

Nachweis zur Staatsangehörigkeit

Sie müssen ein gültiges Ausweisdokument vorlegen, z. B. den gültigen Personalausweis oder den Reisepass; evtl. auch eine Einbürgerungsurkunde, wenn die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung erworben wurde.

Ist ein Elternteil Spätaussiedler oder als Vertriebener anerkannt? Bitte legen Sie zusätzlich zum Ausweis oder Pass noch Ihren Registrierschein, den Vertriebenenausweis oder die Spätaussiedlerbescheinigung und Ihre eventuelle Bescheinigung über die Namensänderung mit vor.

Wenn die Eltern miteinander verheiratet sind:

Bitte legen Sie eine aktuelle beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister (mit Hinweisteil) vor oder eine Eheurkunde zusammen mit Ihren beiden Geburtsurkunden.

Wenn Ihre Ehe im Ausland geschlossen wurde, legen Sie bitte zusätzlich die ausländische Heiratsurkunde mit vor und alle Bescheinigungen und Urkunden, die eventuell zusätzlich zur Ihrer Namensführung bestehen.

Wenn die Eltern des Kindes nicht miteinander verheiratet sind:

Bitte legen Sie eine aktuelle Geburtsurkunde zur eigenen Person vor. Das bedeutet, dass die darin enthaltenen Eintragungen noch gültig sein müssen.

Ist ein Elternteil (mit einer anderen Person) verheiratet?

Bitte legen Sie zusätzlich noch eine aktuelle Eheurkunde vor, da dann auch die Namensführung belegt werden muss. Wenn Ihre Ehe im Ausland geschlossen wurde, legen Sie bitte die ausländische Heiratsurkunde vor und alle Unterlagen, die eventuell zusätzlich zu Ihrer Namensführung bestehen.

Ist ein Elternteil geschieden oder verwitwet?

Bitte legen Sie die aktuelle Eheurkunde mit dem Auflösungsvermerk vor. Wenn die Ehe im Ausland geschlossen wurde, legen Sie bitte die ausländische Heiratsurkunde und den Nachweis zu Ihrer Scheidung oder die Sterbeurkunde des vorherigen Ehegatten vor.

Haben Sie vor der Geburt bereits die Vaterschaft anerkannt?

Darüber haben Sie eine entsprechende Ausfertigung für das Standesamt erhalten. Fügen Sie diese bitte mit bei.

Hinweis zu den Urkunden:

Hat sich die Schreibweise Ihres Namens im Vergleich zu Ihren Urkunden geändert? Dann legen Sie die bereits vorgenommenen Erklärungen oder Bescheinigungen zu Ihrer Namensänderung vor, z. B. die Bescheinigung über die Namensänderung nah § 94 BVFG, die Angleichungserklärung oder die Urkunde über die behördliche Namensänderung.

Haben Sie fremdsprachige Urkunden?

Fremdsprachige Urkunden müssen grundsätzlich mit einer deutschen Übersetzung von einem inländischen vereidigten Dolmetscher vorgelegt werden.
Ausgenommen sind lediglich Urkunden, die nach dem Übereinkommen über die Ausstellung mehrsprachiger Auszüge aus den Personenstandsbüchern ausgestellt wurden. Hierbei handelt es ich um „internationale Urkunden“.

Haben Sie Urkunden zur Geburt oder Ehe, die vor dem 01.01.2009 in Deutschland ausgestellt wurden?

In Deutschland gibt es seit der Änderung des Personenstandsrechts zum
01.01.2009 für viele Urkunden neue Bezeichnungen. Es kann daher möglich sein, dass Ihnen noch Urkunden vorliegen, die eine andere Bezeichnung enthalten.

Bearbeitungskosten

Die Beurkundung der Geburt ist gebührenfrei. Lediglich die Ausstellung von weiteren Urkunden für den privaten Bedarf ist gebührenpflichtig.
Erste Urkunde: 10,-- Euro (Mehrausfertigungen jeweils die Hälfte der Gebühr).

Anliegen-Icon

Geburtenregister

Die Geburt ist binnen einer Woche dem für den Geburtsort zuständigen Standesamt anzuzeigen. Bei der Berechnung der Anzeigefrist wird der Tag der Geburt nicht mitgezählt. Ist ein Kind z. B. an einem Freitag geboren, so endet die Anzeigefrist mit Ablauf des nächsten Freitags.
Fällt das Ende der Frist auf einen Sonntag, einen staatlich anerkannten Feiertag oder auf einen Samstag, so ist das Fristende der folgende Werktag.

Zur Anzeige der Geburt sind verpflichtet:

  • jeder Elternteil des Kindes, wenn Sorgerecht besteht
  • jede andere Person, die bei der Geburt dabei war oder davon aus eigenem Wissen unterrichtet ist, wenn die sorgeberechtigten Eltern an der Anzeige gehindert sind.

Findet die Geburt in einem Krankenhaus oder in einer Einrichtung der Geburtshilfe statt, zeigt das Krankenhaus bzw. die Einrichtung die Geburt dem Standesamt an. Der oder die Sorgeberechtigten füllen dort die Geburtsanzeige aus und geben die gewünschten Vornamen an.

Bei Hausgeburten ist die Anzeige mündlich bei dem Standesamt zu erstatten, das für den Geburtsort des Kindes zuständig ist. Hierzu ist eine vorherige Terminabsprache für Ihre persönliche Vorsprache beim Standesamt empfehlenswert.

Benötigte Unterlagen

Nachweis zur Staatsangehörigkeit

Sie müssen ein gültiges Ausweisdokument vorlegen, z. B. den gültigen Personalausweis oder den Reisepass; evtl. auch eine Einbürgerungsurkunde, wenn die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung erworben wurde.

Ist ein Elternteil Spätaussiedler oder als Vertriebener anerkannt? Bitte legen Sie zusätzlich zum Ausweis oder Pass noch Ihren Registrierschein, den Vertriebenenausweis oder die Spätaussiedlerbescheinigung und Ihre eventuelle Bescheinigung über die Namensänderung mit vor.

Wenn die Eltern miteinander verheiratet sind:

Bitte legen Sie eine aktuelle beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister (mit Hinweisteil) vor oder eine Eheurkunde zusammen mit Ihren beiden Geburtsurkunden.

Wenn Ihre Ehe im Ausland geschlossen wurde, legen Sie bitte zusätzlich die ausländische Heiratsurkunde mit vor und alle Bescheinigungen und Urkunden, die eventuell zusätzlich zur Ihrer Namensführung bestehen.

Wenn die Eltern des Kindes nicht miteinander verheiratet sind:

Bitte legen Sie eine aktuelle Geburtsurkunde zur eigenen Person vor. Das bedeutet, dass die darin enthaltenen Eintragungen noch gültig sein müssen.

Ist ein Elternteil (mit einer anderen Person) verheiratet?

Bitte legen Sie zusätzlich noch eine aktuelle Eheurkunde vor, da dann auch die Namensführung belegt werden muss. Wenn Ihre Ehe im Ausland geschlossen wurde, legen Sie bitte die ausländische Heiratsurkunde vor und alle Unterlagen, die eventuell zusätzlich zu Ihrer Namensführung bestehen.

Ist ein Elternteil geschieden oder verwitwet?

Bitte legen Sie die aktuelle Eheurkunde mit dem Auflösungsvermerk vor. Wenn die Ehe im Ausland geschlossen wurde, legen Sie bitte die ausländische Heiratsurkunde und den Nachweis zu Ihrer Scheidung oder die Sterbeurkunde des vorherigen Ehegatten vor.

Haben Sie vor der Geburt bereits die Vaterschaft anerkannt?

Darüber haben Sie eine entsprechende Ausfertigung für das Standesamt erhalten. Fügen Sie diese bitte mit bei.

Hinweis zu den Urkunden:

Hat sich die Schreibweise Ihres Namens im Vergleich zu Ihren Urkunden geändert? Dann legen Sie die bereits vorgenommenen Erklärungen oder Bescheinigungen zu Ihrer Namensänderung vor, z. B. die Bescheinigung über die Namensänderung nah § 94 BVFG, die Angleichungserklärung oder die Urkunde über die behördliche Namensänderung.

Haben Sie fremdsprachige Urkunden?

Fremdsprachige Urkunden müssen grundsätzlich mit einer deutschen Übersetzung von einem inländischen vereidigten Dolmetscher vorgelegt werden.
Ausgenommen sind lediglich Urkunden, die nach dem Übereinkommen über die Ausstellung mehrsprachiger Auszüge aus den Personenstandsbüchern ausgestellt wurden. Hierbei handelt es ich um „internationale Urkunden“.

Haben Sie Urkunden zur Geburt oder Ehe, die vor dem 01.01.2009 in Deutschland ausgestellt wurden?

In Deutschland gibt es seit der Änderung des Personenstandsrechts zum
01.01.2009 für viele Urkunden neue Bezeichnungen. Es kann daher möglich sein, dass Ihnen noch Urkunden vorliegen, die eine andere Bezeichnung enthalten.

Bearbeitungskosten

Die Beurkundung der Geburt ist gebührenfrei. Lediglich die Ausstellung von weiteren Urkunden für den privaten Bedarf ist gebührenpflichtig.
Erste Urkunde: 10,-- Euro (Mehrausfertigungen jeweils die Hälfte der Gebühr).

Anliegen-Icon

Geburtsanzeige

Die Geburt ist binnen einer Woche dem für den Geburtsort zuständigen Standesamt anzuzeigen. Bei der Berechnung der Anzeigefrist wird der Tag der Geburt nicht mitgezählt. Ist ein Kind z. B. an einem Freitag geboren, so endet die Anzeigefrist mit Ablauf des nächsten Freitags.
Fällt das Ende der Frist auf einen Sonntag, einen staatlich anerkannten Feiertag oder auf einen Samstag, so ist das Fristende der folgende Werktag.

Zur Anzeige der Geburt sind verpflichtet:

  • jeder Elternteil des Kindes, wenn Sorgerecht besteht
  • jede andere Person, die bei der Geburt dabei war oder davon aus eigenem Wissen unterrichtet ist, wenn die sorgeberechtigten Eltern an der Anzeige gehindert sind.

Findet die Geburt in einem Krankenhaus oder in einer Einrichtung der Geburtshilfe statt, zeigt das Krankenhaus bzw. die Einrichtung die Geburt dem Standesamt an. Der oder die Sorgeberechtigten füllen dort die Geburtsanzeige aus und geben die gewünschten Vornamen an.

Bei Hausgeburten ist die Anzeige mündlich bei dem Standesamt zu erstatten, das für den Geburtsort des Kindes zuständig ist. Hierzu ist eine vorherige Terminabsprache für Ihre persönliche Vorsprache beim Standesamt empfehlenswert.

Benötigte Unterlagen

Nachweis zur Staatsangehörigkeit

Sie müssen ein gültiges Ausweisdokument vorlegen, z. B. den gültigen Personalausweis oder den Reisepass; evtl. auch eine Einbürgerungsurkunde, wenn die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung erworben wurde.

Ist ein Elternteil Spätaussiedler oder als Vertriebener anerkannt? Bitte legen Sie zusätzlich zum Ausweis oder Pass noch Ihren Registrierschein, den Vertriebenenausweis oder die Spätaussiedlerbescheinigung und Ihre eventuelle Bescheinigung über die Namensänderung mit vor.

Wenn die Eltern miteinander verheiratet sind:

Bitte legen Sie eine aktuelle beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister (mit Hinweisteil) vor oder eine Eheurkunde zusammen mit Ihren beiden Geburtsurkunden.

Wenn Ihre Ehe im Ausland geschlossen wurde, legen Sie bitte zusätzlich die ausländische Heiratsurkunde mit vor und alle Bescheinigungen und Urkunden, die eventuell zusätzlich zur Ihrer Namensführung bestehen.

Wenn die Eltern des Kindes nicht miteinander verheiratet sind:

Bitte legen Sie eine aktuelle Geburtsurkunde zur eigenen Person vor. Das bedeutet, dass die darin enthaltenen Eintragungen noch gültig sein müssen.

Ist ein Elternteil (mit einer anderen Person) verheiratet?

Bitte legen Sie zusätzlich noch eine aktuelle Eheurkunde vor, da dann auch die Namensführung belegt werden muss. Wenn Ihre Ehe im Ausland geschlossen wurde, legen Sie bitte die ausländische Heiratsurkunde vor und alle Unterlagen, die eventuell zusätzlich zu Ihrer Namensführung bestehen.

Ist ein Elternteil geschieden oder verwitwet?

Bitte legen Sie die aktuelle Eheurkunde mit dem Auflösungsvermerk vor. Wenn die Ehe im Ausland geschlossen wurde, legen Sie bitte die ausländische Heiratsurkunde und den Nachweis zu Ihrer Scheidung oder die Sterbeurkunde des vorherigen Ehegatten vor.

Haben Sie vor der Geburt bereits die Vaterschaft anerkannt?

Darüber haben Sie eine entsprechende Ausfertigung für das Standesamt erhalten. Fügen Sie diese bitte mit bei.

Hinweis zu den Urkunden:

Hat sich die Schreibweise Ihres Namens im Vergleich zu Ihren Urkunden geändert? Dann legen Sie die bereits vorgenommenen Erklärungen oder Bescheinigungen zu Ihrer Namensänderung vor, z. B. die Bescheinigung über die Namensänderung nah § 94 BVFG, die Angleichungserklärung oder die Urkunde über die behördliche Namensänderung.

Haben Sie fremdsprachige Urkunden?

Fremdsprachige Urkunden müssen grundsätzlich mit einer deutschen Übersetzung von einem inländischen vereidigten Dolmetscher vorgelegt werden.
Ausgenommen sind lediglich Urkunden, die nach dem Übereinkommen über die Ausstellung mehrsprachiger Auszüge aus den Personenstandsbüchern ausgestellt wurden. Hierbei handelt es ich um „internationale Urkunden“.

Haben Sie Urkunden zur Geburt oder Ehe, die vor dem 01.01.2009 in Deutschland ausgestellt wurden?

In Deutschland gibt es seit der Änderung des Personenstandsrechts zum
01.01.2009 für viele Urkunden neue Bezeichnungen. Es kann daher möglich sein, dass Ihnen noch Urkunden vorliegen, die eine andere Bezeichnung enthalten.

Bearbeitungskosten

Die Beurkundung der Geburt ist gebührenfrei. Lediglich die Ausstellung von weiteren Urkunden für den privaten Bedarf ist gebührenpflichtig.
Erste Urkunde: 10,-- Euro (Mehrausfertigungen jeweils die Hälfte der Gebühr).

Anliegen-Icon

Geburtstag

Nach einem Beschluss des Rates der Gemeinde Swisttal gratuliert die Gemeinde offiziell allen Personen, die den 80., 85., 90., 91. und die folgenden Geburtstage feiern.

Die Geburtsdaten werden gesetzlich zulässig ausschließlich für diesen Zweck aus dem Datenbestand des Melderegisters entnommen und nur dann, wenn die Bürger selbst keine Sperrvermerke beantragten.

Wenn die Daten gesperrt sind, dennoch eine Gratulation seitens der Gemeinde Swisttal erwünscht ist, sollte der Ortsvorsteher des jeweiligen Wohnortes darauf hingewiesen werden.

Anliegen-Icon

Gehörlosengeld

Blinde, hochgradig Sehbehinderte und Gehörlose können finanzielle Leistungen nach dem Gesetz über die Hilfen für Blinde und Gehörlose (GBHG) beantragen. Beide Leistungen werden unabhängig vom Einkommen und Vermögen gewährt.

Sie können das entsprechende Antragsformular beim Sozialamt der Gemeinde Swisttal erhalten oder anfordern. Dann schicken wir es Ihnen mit der Post zu. Auf Wunsch helfen wir Ihnen auch beim Ausfüllen des Antrages.

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit:

  • Bescheinigung des behandelnden Arztes über die Erkrankung bzw. Behinderung
  • Behindertenausweis
  • sofern vorhanden: Bescheid der Pflegekasse über die Gewährung von Pflegegeld Sie können auch eine andere Person zur Erledigung dieser Angelegenheit bevollmächtigen.

Über die Leistung entscheidet der

Landschaftsverband Rheinland
Landessozialamt
Kennedy-Ufer 2
50679 Köln.

Wenn Sie den Antrag selbst ausfüllen, schicken Sie ihn bitte unmittelbar dorthin.

Anliegen-Icon

Gelbe Seiten

Die Swisttaler Gewerbetreibenden mit Ihren Angeboten finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass dort nur die Gewerbebetriebe bzw. Freiberufler aufgeführt sind, die eine Veröffentlichung beantragt haben.

Anliegen-Icon

Geldinstitute

Kreissparkasse Siegburg

Kölner Strasse 39
53913 Swisttal-Heimerzheim

02254/7009

Essiger Straße 1
53913 Swisttal-Odendorf

02255/4055

Raiffeisenbank Rheinbach/Euskirchen eG

Toniusplatz 1
53913 Swisttal-Buschhoven

02226/2531

Flamersheimer Strasse 1
53913 Swisttal-Odendorf

02255/950256

VR Bank Brühl-Erftstadt eG

Kölner Strasse 64
53913 Swisttal-Heimerzheim

02254/909900

Anliegen-Icon

Gelegenheitsverkehr mit Taxis, Mietwagen

Wer entgeltlich oder geschäftsmäßig mit Kraftfahrzeugen Personen befördert, bedarf einer Genehmigung nach dem Personenförderungsgesetz (PbefG). Die Genehmigungspflicht richtet sich nach den § 2 Abs. 1 und § 1 Abs.1 PbefG.

Voraussetzungen für die Erlangung einer Genehmigung (§ 13 Abs. 1 PbefG):

Der zukünftige Unternehmer muss die

  • Sicherheit und Leistungsfähigkeit (finanziell) seines zukünftigen Betriebes,
  • seine persönliche Zuverlässigkeit zur Führung eines Personenbeförderungsunternehmens und
  • die Sach- und Fachkunde des Personenbeförderungsunternehmers (Prüfung obliegt der IHK Bonn/Rhein-Sieg

nachweisen.
 
Genehmigungsbehörde für den Gelegenheitsverkehr mit PKW ist das Straßenverkehrsamt Siegburg, für den Gelegenheitsverkehr mit Kraftomnibussen und den Linienverkehr die Bezirksregierung Köln.

Genehmigungen für den Mietwagenverkehr erteilt das Straßenverkehrsamt unverzüglich, sobald die o.g. Voraussetzungen erfüllt sind. Taxigenehmigungen sind gesetzlich kontigentiert. Zusätzliche Konzessionen dürfen nur dann erteilt werden, wenn dadurch die Funktionsfähigkeit des örtlichen Taxigewerbes nicht bedroht ist. Aus diesem Grund werden Anträge auf Erteilung von Taxikonzessionen in der Regel auf einer Bewerberliste nach den Daten der Antragseingänge sortiert vorgemerkt. Die Alternative zum Berufszugang ist die Übernahme eines bereits bestehenden Betriebes, wobei der Antragsteller selbstverständlich auch dabei die zuvor genannten subjektiven Voraussetzungen erfüllen muss. Die jeweiligen Fahrer benötigen eine Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung.

Aufgrund der Vielzahl der beizubringenden Antragsunterlagen ist ein persönliches Gespräch mit dem jeweiligen Sachbearbeiter unabdingbar. Antragsformulare werden anlässlich dieses Termins ausgehändigt.

Anliegen-Icon

Gemeindeaufsicht

Hier wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

Anliegen-Icon

Gemeindekunde

Die Gemeinde ist die mit verfassungsrechtlicher Bestandsgarantie und Selbstverwaltungsrecht ausgestattete öffentlich-rechtliche untere Verwaltungsorganisationseinheit in der Hierarchie des Staates. Sie ist historisch über verschiedene Stadien und Verwaltungsformen gewachsen und die Grundlage des demokratischen Rechtsstaataufbaues. Als Gebietskörperschaft mit abgegrenztem örtlichen Bereich, der die Leistungsfähigkeit sichert, führt die Gemeinde Namen, Siegel, Wappen und Flagge als gesetzlich geschützte Hoheitszeichen.

Die lebendige menschliche Gesellschaft, ihr Zusammenleben, ihre zu lösenden Aufgaben, das ist die Gemeinde.

Der Ablauf der wechselvollen Geschichte Deutschlands hat verschiedene Verwaltungsformen der Gemeinde hervorgebracht. Auch im Rheinland wurden Gemeinden bis 1945 nach dem monistischen Gemeindeverfassungssystem verwaltet, d.h., der hauptamtliche Bürgermeister war der Vorsitzende des Rates und zugleich Verwaltungsleiter.

In Nordrhein-Westfalen galt ab 1949 nach englischem Vorbild die dualistische Gemeindeverfassung, die zwischen dem ehrenamtlichen Gemeinderatsvorsitzenden (Bürgermeister) und dem hauptamtlichen Leiter der Gemeindeverwaltung (Gemeindedirektor) trennte.

Seit dem 17.10.1994 gilt in Nordrhein-Westfalen eine neue Gemeindeordnung, die einen von den Bürgern direkt gewählten hauptamtlichen Bürgermeister, der Ratsvorsitzender und Verwaltungsleiter zugleich ist, vorsieht. In einer Übergangszeit bis 1999 ist die bisherige Regelung der Doppelspitze zugelassen.

Seit dem 01.10.1999 hat die Gemeinde Swisttal einen von den Bürgern direkt gewählten hauptamtlichen Bürgermeister.

Die Bürger wählen im Mehrheitswahlverfahren mit verbundenem Verhältniswahlausgleich (Reserveliste) die Ratsmitglieder nach den Vorschlägen der politischen Parteien. 1994 wählte der Rat letztmalig den Bürgermeister als Vorsitzenden des Rates. Der Rat und seine Ausschüsse erfüllen die von der Gemeindeordnung festgelegten Aufgaben.

Der Bürgermeister, direkt von der Bürgerschaft gewählt, ist Repräsentant und Vertreter des Rates. Außerdem ist er verantwortlich für die Leitung und Beaufsichtigung des Geschäftsvorgangs der gesamten Verwaltung.

Der hauptamtlich tätige Beigeordnete wird als Zeitbeamter vom Rat gewählt. Er ist der allgemeine Vertreter des Bürgermeisters.

Die Ortsvorsteher sind Ehrenbeamte der Gemeinde Swisttal, wirken bei bestimmten, festgelegten Verwaltungsaufgaben mit und sollen die Belange des Ortsteils gegenüber Rat und Verwaltung vertreten. Die Ortsvorsteher sind für jedermann ansprechbar und leiten an sie herangetragene Probleme der Verwaltung zu.

Die gemeindlichen Aufgaben sind vielfältig, angefangen von Angelegenheiten, die als Sicherstellung der Daseinsvorsorge bezeichnet werden, über Tätigkeiten, die dem Selbstverwaltungsrecht zuzuordnen sind, bis hin zu sogenannten Pflichtaufgaben, die der Staat durch Gesetz der Gemeinde überträgt. Die Finanzeinnahmen bestehen aus verschiedenen Komponenten: eigene Steuern, Abgaben, Gebühren, Beiträge, deren Erhebung vorgeschrieben ist, staatliche Finanzzuweisungen im Rahmen des Finanzausgleichs und andere. Diese Einnahmen dienen zur Bestreitung aller Ausgaben.

Die Gemeindeorgane arbeiten zur Förderung des Wohles der Gemeinde und aller Einwohner, in freier Selbstverwaltung.

Anliegen-Icon

Gemeindeorgane

Die Gemeinde ist die mit verfassungsrechtlicher Bestandsgarantie und Selbstverwaltungsrecht ausgestattete öffentlich-rechtliche untere Verwaltungsorganisationseinheit in der Hierarchie des Staates. Sie ist historisch über verschiedene Stadien und Verwaltungsformen gewachsen und die Grundlage des demokratischen Rechtsstaataufbaues. Als Gebietskörperschaft mit abgegrenztem örtlichen Bereich, der die Leistungsfähigkeit sichert, führt die Gemeinde Namen, Siegel, Wappen und Flagge als gesetzlich geschützte Hoheitszeichen.

Die lebendige menschliche Gesellschaft, ihr Zusammenleben, ihre zu lösenden Aufgaben, das ist die Gemeinde.

Der Ablauf der wechselvollen Geschichte Deutschlands hat verschiedene Verwaltungsformen der Gemeinde hervorgebracht. Auch im Rheinland wurden Gemeinden bis 1945 nach dem monistischen Gemeindeverfassungssystem verwaltet, d.h., der hauptamtliche Bürgermeister war der Vorsitzende des Rates und zugleich Verwaltungsleiter.

In Nordrhein-Westfalen galt ab 1949 nach englischem Vorbild die dualistische Gemeindeverfassung, die zwischen dem ehrenamtlichen Gemeinderatsvorsitzenden (Bürgermeister) und dem hauptamtlichen Leiter der Gemeindeverwaltung (Gemeindedirektor) trennte.

Seit dem 17.10.1994 gilt in Nordrhein-Westfalen eine neue Gemeindeordnung, die einen von den Bürgern direkt gewählten hauptamtlichen Bürgermeister, der Ratsvorsitzender und Verwaltungsleiter zugleich ist, vorsieht. In einer Übergangszeit bis 1999 ist die bisherige Regelung der Doppelspitze zugelassen.

Seit dem 01.10.1999 hat die Gemeinde Swisttal einen von den Bürgern direkt gewählten hauptamtlichen Bürgermeister.

Die Bürger wählen im Mehrheitswahlverfahren mit verbundenem Verhältniswahlausgleich (Reserveliste) die Ratsmitglieder nach den Vorschlägen der politischen Parteien. 1994 wählte der Rat letztmalig den Bürgermeister als Vorsitzenden des Rates. Der Rat und seine Ausschüsse erfüllen die von der Gemeindeordnung festgelegten Aufgaben.

Der Bürgermeister, direkt von der Bürgerschaft gewählt, ist Repräsentant und Vertreter des Rates. Außerdem ist er verantwortlich für die Leitung und Beaufsichtigung des Geschäftsvorgangs der gesamten Verwaltung.

Der hauptamtlich tätige Beigeordnete wird als Zeitbeamter vom Rat gewählt. Er ist der allgemeine Vertreter des Bürgermeisters.

Die Ortsvorsteher sind Ehrenbeamte der Gemeinde Swisttal, wirken bei bestimmten, festgelegten Verwaltungsaufgaben mit und sollen die Belange des Ortsteils gegenüber Rat und Verwaltung vertreten. Die Ortsvorsteher sind für jedermann ansprechbar und leiten an sie herangetragene Probleme der Verwaltung zu.

Die gemeindlichen Aufgaben sind vielfältig, angefangen von Angelegenheiten, die als Sicherstellung der Daseinsvorsorge bezeichnet werden, über Tätigkeiten, die dem Selbstverwaltungsrecht zuzuordnen sind, bis hin zu sogenannten Pflichtaufgaben, die der Staat durch Gesetz der Gemeinde überträgt. Die Finanzeinnahmen bestehen aus verschiedenen Komponenten: eigene Steuern, Abgaben, Gebühren, Beiträge, deren Erhebung vorgeschrieben ist, staatliche Finanzzuweisungen im Rahmen des Finanzausgleichs und andere. Diese Einnahmen dienen zur Bestreitung aller Ausgaben.

Die Gemeindeorgane arbeiten zur Förderung des Wohles der Gemeinde und aller Einwohner, in freier Selbstverwaltung.

Anliegen-Icon

Gemeindeverwaltung

Anliegen-Icon

Geographie

Anliegen-Icon

Geologie

Anliegen-Icon

Georg-von-Boeselager-Schule

Anliegen-Icon

Gerichte

Anliegen-Icon

Gesang

Anliegen-Icon

Geschichte

Anliegen-Icon

Gestattung

Merkblatt für die Anmeldung von Veranstaltungen

Anliegen-Icon

Gesundheit

Anliegen-Icon

Gesundheitsportal

Anliegen-Icon

Gewerbe

Die Swisttaler Gewerbetreibenden mit Ihren Angeboten finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass dort nur die Gewerbebetriebe bzw. Freiberufler aufgeführt sind, die eine Veröffentlichung beantragt haben.

Anliegen-Icon

Gewerbegebiet Odendorf

 

Anliegen-Icon

Gewerberegisterauskunft

Die Auskunft aus dem Gewerberegister ist etwas anderes als die Auskunft aus dem Gewerbezentralregister (s. dort).

Auskünfte aus dem Gewerberegister dürfen nur erteilt werden, wenn der Antragsteller ein berechtigtes Interesse an der Kenntnis der Daten glaubhaft macht (§ 14 Abs. 8 GewO). Die Übermittlung weiterer Daten aus dem Gewerberegister ist nur zulässig, wenn der Anfragende ein rechtliches Interesse glaubhaft macht, besonders zur Durchsetzung von Rechtsansprüchen, entsprechende Daten zu kennen (§ 14 Abs. 9 GewO). Das kann durch die Vorlage von Vertragsunterlagen, Rechnungen, Schuld- bzw. Vollstreckungstitel geschehen.

Dabei darf kein Grund zu der Annahme bestehen, das schutzwürdige Interesse des Gewerbetreibenden sei verletzt.

Auskünfte aus dem Gewerberegister erstrecken sich also in der Regel nur auf Name, betriebliche Anschrift und angezeigte Tätigkeit der Firma. Die übermittelten Daten dürfen vom Empfänger nur für den Zweck verwendet werden, zu dessen Erfüllung sie ihm übermittelt wurden (§ 14 Abs. 10 GewO).

Auskünfte aus dem Gewerberegister sind schriftlich zu beantragen und gebührenpflichtig. Telefonische Auskünfte dürfen nicht erteilt werden. Eine rasche Beantwortung Ihrer Anfragen setzt möglichst präzise Angaben über den gesuchten Gewerbebetrieb voraus.

Die zu erteilenden Auskünfte aus dem Gewerberegister entsprechen dem, was der Gewerbemeldestelle nach § 14 der Gewerbeordnung bis zum Tag der Auskunftserteilung angezeigt wurde. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann keine Gewähr übernommen werden.

Das Gewerberegister ist kein öffentliches Register und damit keine öffentliche Auskunftsquelle. Es dient grundsätzlich nur dienstlichen Zwecken, weshalb auch eine allgemeine Auskunftspflicht Privatpersonen gegenüber nicht begründet ist. Auskünfte werden in der Regel erteilt, soweit und solange die Auskunftsersuchen der gesetzlichen Vorgabe entsprechen und keine Sperre nach allgem. Datenschutzrecht vorliegt.

Gewerbetreibende sind nicht verpflichtet, Änderungen ihrer Wohnanschrift mitzuteilen. Falls Sie Angaben zur Wohnanschrift des Gewerbetreibenden benötigen, müssten Sie eine gebührenpflichtige Melderegisterauskunft (s. dort) beim Bürgerbüro anfordern.

Antragsunterlagen

Schriftlicher Antrag unter Beifügen von Bargeld oder eines Verrechnungsschecks. Briefmarken werden nicht angenommen. Vorherige Überweisung auf eines der Konten der Gemeindekasse, Verwendungszweck: Gewerbeauskunft, ist möglich. Personalausweis oder Reisepass ist nur bei persönlicher Vorsprache erforderlich.

Kosten

20 € für die Einzelauskunft.

Die Gebührenpflicht besteht in beiden Fällen auch dann, wenn die erteilte Auskunft sich bereits mit dem Wissensstand des Antragstellers deckt.

Anliegen-Icon

Gewerbezentralregister

Allgemeines

Das Gewerbezentralregister wird beim Bundeszentralregister geführt (Titel IX GewO). Dort werden Vergehen gegen das Gewerberecht erfasst.

Auf Antrag erhält jede natürliche oder juristische Person Auskunft über die im Gewerbezentralregister über sie bzw. die Firma eingetragenen Verstöße gegen gewerberechtliche Bestimmungen und rechtskräftige Bußgeldentscheidungen wegen gewerberechtlicher Verstöße.

Privatpersonen (natürliche Person) können die Erteilung einer Auskunft aus dem Gewerbezentralregister bei der für ihren Wohnsitz zuständigen Meldebehörde (Bürgerbüro) beantragen. Eine schriftliche Antragstellung ist nicht möglich. Der Antrag kann auch nicht telefonisch gestellt werden.

Der Antragsteller hat seine Identität und, wenn er als gesetzlicher Vertreter handelt, seine Vertretungsmacht nachzuweisen. Dies setzt grundsätzlich persönliches Erscheinen bei der den Antrag aufnehmende Behörde voraus. Der Antragsteller bzw. sein gesetzlicher Vertreter können sich bei der Antragstellung nicht durch einen Bevollmächtigten, z.B. einen Rechtsanwalt oder den Ehegatten, vertreten lassen.

Juristische Personen und Personenvereinigung stellen den Antrag auf Auskunft aus dem Gewerbezentralregister im Allgemeinen bei der für sie zuständigen Gewerbebehörde.

Juristische Personen bzw. Personenvereinigungen sollten stets einen Handelsregister-, Vereinsregister- oder Genossenschaftsregisterauszug des jeweils zuständigen Amtsgerichts bei Antragstellung vorlegen.

Privatpersonen und juristische Personen und Personenvereinigungen haben auch die Möglichkeit, die Auskunft aus dem Gewerbezentralregister über das Online-Portal des Bundesamts für Justiz zu beantragen. Hierfür werden der neue elektronische Personalausweise bzw. ein elektronischer Aufenthaltstitel und ein Kartenlesegerät benötigt. Zum Online-Portal geht es hier: (https://www.bundesjustizamt.de).

Die Gewerbezentralregisterauskunft wird vom Bundesgerichtshof, Dienststelle Bundeszentralregister, 53169 Bonn, erteilt, in der Regel innerhalb von zwei Wochen.

Im Übrigen reichen Personalausweis, Reisepass oder Nationalpass aus. Die vorgeschriebenen Anträge zur Auskunftserteilung halten die Bürgerbüros in Swisttal vor.

Es ist im Antrag in jedem Falle anzugeben (Ziff. 9), an welcher Behörde die Auskunft zugehen soll. Bei der Antragstellung ist eine Gebühr von 13,00 € in bar oder mit ec-Karte zu entrichten.

Wie bei der Antragstellung bei der Meldebehörde wird auch beim Online-Antrag eine Gebühr von 13 Euro pro Auszug aus dem Gewerbezentralregister erhoben. Im Online-Portal kann sie mit einer gängigen Kreditkarte oder durch Überweisung per „giropay“ beglichen werden. Die Auskünfte aus dem Gewerbezentralregister werden mit der Post zugeschickt.

Anliegen-Icon

Grundschulen

Anliegen-Icon

Grundsteuer

Die Grundsteuer gehört zu den sogenannten Realsteuern. Rechtsgrundlage ist das Grundsteuergesetz. Unterschieden wird zwischen

  • der Grundsteuer A für land- und forstwirtschaftliche Betriebe und Flächen, sowie
  • der Grundsteuer B für sonstige und unbebaute Grundstücke. 

Die Besteuerungsgrundlagen werden durch die Bewertungsstelle des Finanzamtes St. Augustin ermittelt und festgestellt. Die Feststellung des Einheitswertes und Berechnung des Grundsteuermessbetrages erfolgt zum 01.01. des auf das Ereignis (Anschaffung oder Änderung) folgenden Jahres. Der Grundsteuermessbetrag bildet die Grundlage des Grundsteuerbescheids der Gemeinde.

Zur Berechnung der Grundsteuer wird der Grundsteuermessbetrag mit dem jeweiligen Hebesatz der Gemeinde, (siehe hier) vervielfacht. Steuerpflichtig für das lfd. Jahr ist derjenige, dem am 01.01. des betreffenden Jahres vom Finanzamt das steuerliche Eigentum zugerechnet ist.

Bei einem Eigentumswechsel bleibt die Steuerpflicht bis zur Zurechnungsfortschreibung des Finanzamtes auf den Erwerber - unbeschadet eventueller anderslautender Vereinbarungen - bestehen.

Die Grundsteuer wird durch Bescheid festgesetzt und jeweils mit einem Viertel ihres Jahresbetrages am 15.02., 15.05., 15.08. und 15.11. fällig.

Anliegen-Icon

Grundstückswerte

Sie können alle Bodenrichtwerte hier kostenfrei einsehen. Anliegen-Icon

Gruppierungen

Anliegen-Icon

Haftungsausschluss

Anliegen-Icon

Hallenbad

Lehrschwimmbecken der Georg-von-Boeselager-Schule Swisttalim Blütenweg in Heimerzheim. Die Größe des Schwimmbeckens beträgt 8 x 16Meter bei einer maximalen Tiefe von 1,80 Meter. Die Aufsicht obliegt der DLRG.

Öffnungszeiten außerhalb der Schulferien:
(siehe auch: Zustand der Sportstätten)

Dienstags16.30 Uhrbis21.00 Uhr
Mittwochs17.45 Uhrbis20.00 Uhr
Freitags17.00 Uhrbis 21.00 Uhr
Samstags14.00 Uhrbis 18.00 Uhr

Eintrittspreise pro Stunde Verweildauer:

Der Eintrittspreis beträgt pro Stunde pauschal 1- €.

In den Nachbarstädten finden sich folgende Einrichtungen:

Hallenbad

Ort

Telefon

Hallenbad Rheinbach

53359 Rheinbach

02226/3114

Hallenbad Bornheim

53332 Bornheim

02222/945-345

Hallenbad Meckenheim

53340 Meckenheim

02225/917475

Eifel-Hallenbad

53902 Bad Münstereifel

02253/505145

Hallenbad Euskirchen

53879 Euskirchen

02251/14346

Den Bädern in den Nachbarstädten sind Freibadbereiche, Solarien und Saunen angegliedert. Die Stadt Rheinbach verfügt mit ihrer Freizeitanlage am Wald- und Stadtrand über ein Sport- und Spielzentrum, das auch für Swisttaler gut erreichbar ist. Sportanlagen, Rasenplätze, Hartplatz für alle Sportarten, Laufbahnen, Kneippanlage, Grillplätze, Teiche für Modellbootfahrten, Trimm-Dich-Strecke, Grillhütten, Minigolf, Tennisplätze, im Winter Rodelmöglichkeiten und nicht zuletzt das Wellen- und Freibad stehen jedem Sportbegeisterten zur Verfügung. Das Wellenbad verfügt über mehrere Wassertemperaturbereiche, direkten Zugang zum Freibadterrain und ist aufgrundder Anlage ein richtiges "Familienbad".

Eine schöne Alternative stellt die Steinbachtalsperre in Euskirchen-Kirchheim dar, die über eine große Freibadanlage verfügt. WeitereInformationen erhalten sie unter: Tel. 02255/6520.

Anliegen-Icon

Handball

Anliegen-Icon

Haupt-, Finanz- und Beschwerdeausschuss

Anliegen-Icon

Hauptschule

Anliegen-Icon

Hauptwohnung

Hat jemand mehrere Wohnungen innerhalb der Bundesrepublik, so ist eine dieser Wohnungen die Hauptwohnung. Hauptwohnung ist die vorwiegend genutzte Wohnung der Einwohnerin bzw. des Einwohners. Hauptwohnung einer verheirateten Einwohnerin bzw. eines verheirateten Einwohners, die/der nicht dauernd getrennt von ihrer/seiner Familie lebt, ist die vorwiegend genutzte Wohnung der Familie. In Zweifelsfällen ist die vorwiegend genutzte Wohnung dort, wo der Schwerpunkt der Lebensbeziehungen der Einwohnerin bzw. des Einwohners liegt. Die Einwohnerin bzw. der Einwohner hat der Meldebehörde bei der Anmeldung mitzuteilen, welche weiteren Wohnungen sie/er hat und welche die Hauptwohnung ist. Sie/Er hat der Meldebehörde jede Änderung der Hauptwohnung mitzuteilen, wenn sich die zeitlichen Benutzungsverhältnisse geändert haben. In diesem Fall ist von der/dem Meldepflichtigen eine Erklärung abzugeben.

Für Personen bis zum vollendeten 16. Lebensjahr obliegt diese Pflicht derjenigen/demjenigen, deren/dessen Wohnung diese Personen nutzen. Für Personen, für die eine Pflegerin bzw. ein Pfleger oder eine Betreuerin bzw. ein Betreuer bestellt ist, der das Aufenthaltsbestimmungsrecht hat, liegt die Pflicht bei dieser Betreuungsperson. Die Bestellung/der Gerichtsbeschluss ist mitzubringen. Grundsätzlich ist die Erklärung persönlich abzugeben. Bei Familien genügt es, wenn eine meldepflichtige Person vorspricht.

Anliegen-Icon

Hebamme

Anliegen-Icon

Hebesatz

Die Grundsteuer gehört zu den sogenannten Realsteuern. Rechtsgrundlage ist das Grundsteuergesetz. Unterschieden wird zwischen

  • der Grundsteuer A für land- und forstwirtschaftliche Betriebe und Flächen, sowie
  • der Grundsteuer B für sonstige und unbebaute Grundstücke. 

Die Besteuerungsgrundlagen werden durch die Bewertungsstelle des Finanzamtes St. Augustin ermittelt und festgestellt. Die Feststellung des Einheitswertes und Berechnung des Grundsteuermessbetrages erfolgt zum 01.01. des auf das Ereignis (Anschaffung oder Änderung) folgenden Jahres. Der Grundsteuermessbetrag bildet die Grundlage des Grundsteuerbescheids der Gemeinde.

Zur Berechnung der Grundsteuer wird der Grundsteuermessbetrag mit dem jeweiligen Hebesatz der Gemeinde, (siehe hier) vervielfacht. Steuerpflichtig für das lfd. Jahr ist derjenige, dem am 01.01. des betreffenden Jahres vom Finanzamt das steuerliche Eigentum zugerechnet ist.

Bei einem Eigentumswechsel bleibt die Steuerpflicht bis zur Zurechnungsfortschreibung des Finanzamtes auf den Erwerber - unbeschadet eventueller anderslautender Vereinbarungen - bestehen.

Die Grundsteuer wird durch Bescheid festgesetzt und jeweils mit einem Viertel ihres Jahresbetrages am 15.02., 15.05., 15.08. und 15.11. fällig.

Anliegen-Icon

Heilpraktiker

Anliegen-Icon

Heimatvereine

Anliegen-Icon

Heirat

Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Trauung im Standesamt Swisttal. Vorab möchten wir Ihnen einige Fragen beantworten, die Ihnen bei Ihrer Planung helfen können, sollten Sie weitere Fragen haben, rufen Sie uns an oder vereinbaren Sie bitte mit uns einen persönlichen Termin.

Wir freuen uns auf Sie!

Anmeldung der Eheschließung

Die Anmeldung der Eheschließung hat der Gesetzgeber an den Anfang des Verfahrens gestellt. Das Verfahren dient der Prüfung der Ehefähigkeit der Verlobten und zur Ermittlung etwaiger Ehehindernisse. Rechtsgrundlage hierfür sind die §§ 12 und 13 des Personenstandsgesetzes (PStG).

Wir bitten um eine vorherige Terminvereinbarung.

Welches Standesamt ist zuständig?

Zuständig für die Anmeldung der Eheschließung ist das Standesamt, in dessen Bezirk einer der Verlobten den Wohnsitz hat. Gibt es für die Verlobten unterschiedliche Wohnsitze, haben sie unter den beiden zuständigen Standesämtern die Wahl.
Wenn Sie nicht am Wohnsitz heiraten möchten, sondern an einem anderen Ort, teilen Sie dies dem Standesamt bei der Anmeldung mit. Die Unterlagen werden dann nach abgeschlossener Prüfung weitergeleitet.

Hierdurch entstehen zusätzliche Gebühren.

Sind Fristen zu beachten?

Ja. Der Trautermin muss innerhalb der 6 monatigen Gültigkeitsdauer der Anmeldung liegen.

Brauchen Sie später standesamtliche Urkunden über Ihre Eheschließung?

Sie können diese schon bei der Anmeldung bestellen, so dass die Urkunden am Hochzeitstag bereits ausgehändigt werden können. Sollten Sie sich erst anschließend für Urkunden entscheiden oder nachträglich weitere Urkunden benötigen, stellt Ihnen das Standesamt diese selbstverständlich auch später noch aus.

Wie lange hat die Anmeldung zur Eheschließung Gültigkeit?

Liegt kein Ehehindernis vor, wird Ihre Anmeldung sofort rechtskräftig und hat eine Gültigkeit von 6 Monaten. Dies bedeutet, dass Ihr Trautermin innerhalb dieser 6 Monate liegen muss. Wenn Sie schon sehr weit im Voraus planen, müssen Sie beachten, dass die Anmeldung auch erst 6 Monate vor Ihrem Wunschtermin erfolgen kann.

Welche Unterlagen werden für die Anmeldung benötigt?

Diese Frage wird am häufigsten gestellt, jedoch kann es leider keine Pauschalantwort geben, da die gesetzlichen Voraussetzungen je nach Einzelfall unterschiedlich sein können, insbesondere z.B. wenn ein Verlobter oder beide Verlobte ausländische Staatsangehörige sind. Es wird daher ein persönliches Gespräch beim zuständigen Standesamt empfohlen.

Zu welchem Zeitpunkt und wo können Eheschließungen stattfinden?

Im Rathaus der Gemeinde Swisttal, auf Burg Heimerzheim und auf Schloss Miel können Eheschließungen montags – freitags zwischen 9:00 Uhr und 12:00 Uhr
vorgenommen werden.

Darüber hinaus bietet das Standesamt Swisttal auf Burg Heimerzheim oder auf Schloss Miel Eheschließungen samstags in der Zeit von 10:00 - 14.00 Uhr an.

Die Eheschließungen werden in einem stündlichen Rhythmus in speziell gewidmeten Räumen vorgenommen. Eheschließungen im Freien (z. B auf der Wiese oder im Hof) sind nicht erlaubt.

Wie viele Gäste können teilnehmen?

Je nach Raum und Ort zwischen 25 und ca. 100 Personen.

Darf während der Eheschließung fotografiert werden?

Natürlich darf fotografiert werden. Wir bitten jedoch um entsprechende Zurückhaltung der Fotografen. Es sollten nicht mehr als 2 Personen fotografieren, da ansonsten die Trauzeremonie gestört wird.

Dürfen Videoaufnahmen gemacht werden?

Videoaufnahmen sind nicht gestattet.

Können Ringe gewechselt werden?

Ja, dies ist aber freiwillig und keine Pflicht. Falls Sie einen Ringwechsel wünschen, vergessen Sie bitte die Ringe am Tag der Eheschließung nicht.

Wird ein Stammbuch benötigt?

Der Kauf eines Stammbuches ist freiwillig. Sollten Sie bereits ein Stammbuch besitzen, vergessen Sie es nicht am Tag der Eheschließung mitzubringen.

Kann Reis geworfen werden?

Die (Un-)Sitte Reis, Konfetti o.Ä. zu werfen ist nicht erwünscht.

Anliegen-Icon

Historie

Anliegen-Icon

Hochkirch

  Quesnoy-sur-Deule

Zwischen Swisttal und der französischen Gemeinde Quesnoy-sur-Deule in der Nähe von Lille besteht seit 1990 eine Partnerschaft. Die Partnerschaft gründet auf Vereinspartnerschaften aus Swisttal-Buschhoven (Feuerwehr, Tambourcorps, Fußballverein) in den 70ger Jahren. Regelmäßige Besuche auf Vereinsebene bilden den Mittelpunkt der partnerschaftlichen Beziehungen. Dabei haben die Vereine durch außergewöhnliche Aktivitäten wie Staffellauf, Kanufahrt oder Radfahrt die Strecken zwischen den Gemeinden zurückgelegt. Zur Förderung des gegenseitigen Austauschs stellt der Rat der Gemeinde Swisttal in jedem Jahr Haushaltsmittel zur Verfügung. Neben den Vereinsbesuchen finden auch Besuche auf Verwaltungsebene statt. Im Jahre 2006 wurde ein Partnerschaftsverein gegründet (Vereinsinformationen) (Homepage des Vereins).

 

  Partnergemeinde Hochkirch

Die Gemeinde Swisttal unterhält seit 1990 partnerschaftliche Beziehungen zur Gemeinde Hochkirch in Sachsen.

Die Gemeinde Hochkirch liegt zwischen Löbau und Bautzen in der Oberlausitz. Bekannt wurde Hochkirch durch die blutigen Schlachten im so genannten 7-jährigen Krieg. Kanonenkugeln stecken noch heute in der Fassade der Kirche, die Hauptschauplatz der Kämpfe war. Die Benennung der angrenzenden "Blutgasse" bezeugt den hohen Verlust der Preußen und Österreicher in diesem Krieg.

Im Jahre 1990 wurden die ersten Kontakte zwischen der Gemeinde Hochkirch und der Gemeinde Swisttal geknüpft. Zu Beginn erfolgten Besuche des Rates, der Verwaltungsspitzen und der Austausch von Verwaltungsmitarbeitern. Im Laufe der Jahre haben sich regelmäßige Kontakte der Vereine im sportlichen und kulturellen Bereich, sowie im Bereich der Feuerwehr entwickelt. Viele persönliche Freundschaften sind entstanden.

Am 01. Oktober 1993 unterzeichneten die beiden Gemeinden eine Vereinbarung über ihre partnerschaftliche Zusammenarbeit.

  Anliegen-Icon

Hotel

Anliegen-Icon

Hundehaltung

Seit 01.01.2003 ist das Hundegesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (Landeshundegesetz-LHundG NRW) vom 18. Dezember 2002 in Kraft.

Hunde mit mehr als 40 cm Schulterhöhe bzw. einem Gewicht von über 20 Kg sowie Hunde bestimmter Rassen und gefährliche Hunde müssen bei der Ordnungsbehörde angemeldet sein. Eine evtl. vor Inkrafttreten des LHundG NRW vorgenommene Anmeldung zur Hundesteuer ersetzt diese Meldepflicht in keinem Falle. Wenn Hunde mit der Familie von einer Stadt / Gemeinde in eine andere umziehen, muss das Tier bei der Zuzugsgemeinde erneut angemeldet werden.

Formulare

Anliegen-Icon

Hundesport

Anliegen-Icon

Hydrologie

Anliegen-Icon

Immobilien

Anliegen-Icon

Impressum

Anliegen-Icon

Internist

Anliegen-Icon

Jagdscheine

Hier wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

Anliegen-Icon

Jagdwesen

Hier wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

Anliegen-Icon

Jobcenter

Ab dem 01.01.2011 hat das jobcenter rhein-sieg als gemeinsame Einrichtung von Rhein-Sieg-Kreis und Agentur für Arbeit Bonn die Nachfolge der ARGE Rhein-Sieg angeteten.

Zum Internetangebot des Jobcenters gelangen Sie hier

Anliegen-Icon

Jugend

Anliegen-Icon

Jugend-, Senioren-, Kultur- und Sozialausschuss

Anliegen-Icon

Jugendberatung

Sämtliche Informationen über das Jugendhilfezentrum für Alfter, Swisttal und Wachtberg finden Sie auf den Seiten des Rhein-Sieg-Kreises Anliegen-Icon

Jugendhilfezentrum

Sämtliche Informationen über das Jugendhilfezentrum für Alfter, Swisttal und Wachtberg finden Sie auf den Seiten des Rhein-Sieg-Kreises Anliegen-Icon

Jugendseelsorger

Anliegen-Icon

Kabarett

Das Kabarett der Theatergruppe Odendorf veranstaltet mehrmals im Jahr Aufführungen, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen.

Die Adresse finden Sie hier

Anliegen-Icon

Karnevalsvereine

Anliegen-Icon

Kastrationspflicht Freigängerkatzen

Siehe Ordnungsbehördliche Verordnung zur Kennzeichnungs- und Kastrationspflicht für Freigängerkatzen im Gebiet der Gemeinde Swisttal vom 05.08.2013

Anliegen-Icon

Kennzeichnungspflicht Freigängerkatzen

Siehe Ordnungsbehördliche Verordnung zur Kennzeichnungs- und Kastrationspflicht für Freigängerkatzen im Gebiet der Gemeinde Swisttal vom 05.08.2013

Anliegen-Icon

Kinder- und Jugendschutz

Hier ist nicht die Gemeinde Swisttal, sondern der Rhein-Sieg-Kreis zuständig, daher wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dort erhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

Anliegen-Icon

Kinder- und Jugendtherapie

Anliegen-Icon

Kinderbetreuung

Anliegen-Icon

Kindergärten

Anliegen-Icon

Kinderpass

Kinder erhalten im Allgemeinen einen Kinderreisepass nach den für Reisepässe geltenden Vorschriften.

Einige Staaten erkennen Kinderreisepässe nicht an, in diesen Fällen ist ein Reisepass zu beantragen. Bitte erkundigen Sie sich vorher.

Der Antrag muss vom gesetzlichen Vertreter (Vater und Mutter oder Vormund) unterschrieben werden. Die Unterschrift ist im Bürgerbüro zu leisten. Dabei ist der Personalausweis oder Reisepass vorzulegen. Bei Eltern genügt es jedoch, wenn ein Elternteil im Bürgerbüro persönlich den Antrag unterschreibt. Eine Vollmacht und der Personalausweis bzw. Reisepass des anderen Elternteils muss mit vorgelegt werden. Das Kind muss bei der Antragstellung anwesend sein.

Wenn ein Elternteil verstorben ist, muss eine Sterbeurkunde, wenn die Ehe geschieden ist, der Sorgerechtsbescheid mit Rechtskraftvermerk vorgelegt werden. Bei Vormundschaften ist die Bestellung vorzulegen. Bei Ledigen Eltern ist eine Negativbescheinigung des Jugendamtes vorzulegen.

Benötigte Unterlagen:

Der Kinderreisepass-Antrag wird grundsätzlich aus dem Datenbestand des Melderegisters erstellt. Um gegebenenfalls unterschiedliche Daten abzuklären, ist eine Geburtsurkunde oder das Stammbuch mitzubringen. Dies dient der korrekten Ausstellung des Kinderreisepasses. Bei künftigen Anträgen ist dann die Vorlage einer Urkunde entbehrlich.

Es ist grundsätzlich ein aktuelles Lichtbild (Anforderungen: Siehe Fotomustertafel der Bundesdruckerei) vorzulegen. Beachten Sie bitte die Fotomustertafel der Bundesdruckerei.

Das bisherige Dokument ist mit vorzulegen.

Der Kinderreisepass ist sechs Jahre gültig.

Kosten:

Neuausstellung 13,- Euro. Verlängerung / Änderung 6,- Euro.

Die Gebühr ist bei der Antragstellung zu entrichten.

Anliegen-Icon

Kinderreisepass

Kinder erhalten im Allgemeinen einen Kinderreisepass nach den für Reisepässe geltenden Vorschriften.

Einige Staaten erkennen Kinderreisepässe nicht an, in diesen Fällen ist ein Reisepass zu beantragen. Bitte erkundigen Sie sich vorher.

Der Antrag muss vom gesetzlichen Vertreter (Vater und Mutter oder Vormund) unterschrieben werden. Die Unterschrift ist im Bürgerbüro zu leisten. Dabei ist der Personalausweis oder Reisepass vorzulegen. Bei Eltern genügt es jedoch, wenn ein Elternteil im Bürgerbüro persönlich den Antrag unterschreibt. Eine Vollmacht und der Personalausweis bzw. Reisepass des anderen Elternteils muss mit vorgelegt werden. Das Kind muss bei der Antragstellung anwesend sein.

Wenn ein Elternteil verstorben ist, muss eine Sterbeurkunde, wenn die Ehe geschieden ist, der Sorgerechtsbescheid mit Rechtskraftvermerk vorgelegt werden. Bei Vormundschaften ist die Bestellung vorzulegen. Bei Ledigen Eltern ist eine Negativbescheinigung des Jugendamtes vorzulegen.

Benötigte Unterlagen:

Der Kinderreisepass-Antrag wird grundsätzlich aus dem Datenbestand des Melderegisters erstellt. Um gegebenenfalls unterschiedliche Daten abzuklären, ist eine Geburtsurkunde oder das Stammbuch mitzubringen. Dies dient der korrekten Ausstellung des Kinderreisepasses. Bei künftigen Anträgen ist dann die Vorlage einer Urkunde entbehrlich.

Es ist grundsätzlich ein aktuelles Lichtbild (Anforderungen: Siehe Fotomustertafel der Bundesdruckerei) vorzulegen. Beachten Sie bitte die Fotomustertafel der Bundesdruckerei.

Das bisherige Dokument ist mit vorzulegen.

Der Kinderreisepass ist sechs Jahre gültig.

Kosten:

Neuausstellung 13,- Euro. Verlängerung / Änderung 6,- Euro.

Die Gebühr ist bei der Antragstellung zu entrichten.

Anliegen-Icon

Kirchenchor

Anliegen-Icon

Kirchengemeinden

Anliegen-Icon

Kirchenmitgliedschaft

Allgemeines

Zuständig ist das Amtsgericht in Rheinbach.

Das Melderecht sieht vor, die Kirchenzugehörigkeit anzugeben. Dies basiert auf der eingegangenen Verpflichtung des Staates gegenüber den öffentlich-rechtlichen Religionsgemeinschaften aus Artikel 140 GG und der darin normierten Übernahme der Kirchenartikel (137) der Weimarer Reichsverfassung.

Aus dieser staatlichen Verpflichtung ergibt sich das Recht / die Pflicht des Staates nach Maßgabe des Kirchensteuergesetzes (NRW vom 22.2.1975) die Kirchensteuer zu erheben oder deren Erhebung zu regeln. Dies geschieht mit den Einträgen auf der Lohnsteuerkarte, nach den Vorschriften der Lohnsteuerrichtlinien.

Ein Arbeitnehmer kann nicht verlangen, eine Steuerkarte ohne Hinweis auf seine Religionszugehörigkeit / Nichtzugehörigkeit zu erhalten, weil die Eintragung verfassungsgemäß ist (s. BVerfG, 23.10.1978 – I BvR 439/75 – DB 1979 S. 1487). Wenn ein Arbeitnehmer keiner Religionsgemeinschaft (im Sinne des geltenden Rechtes) angehört, muss er dies der Meldebehörde nachweisen.

Das Recht einer Religionsgemeinschaft anzugehören, ist als Grundrecht durch die jeweilige Person im Rahmen des geltenden Rechtes frei bestimmbar (Art. 4 GG, Gesetz über die religiöse Kindererziehung). Für Kinder unter 14 Jahren und Geschäftsunfähige gibt der gesetzliche Vertreter die entsprechende Erklärung für den Eintritt, Austritt, Übertritt ab. Ab 12 Jahren ist die Einwilligung des Kindes erforderlich.

Kircheneintritte

Der Eintritt in eine Religionsgemeinschaft bzw. die erstmalige Erklärung zur Zugehörigkeit zu einer bestimmten Religionsgemeinschaft richtet sich ausschließlich nach dem geltenden innerkirchlichen Recht der jeweiligen Religionsgemeinschaft (BFH-Urteil vom 6.10.1993 – BStBl. 1994 II S. 253). Dies trifft zweifelsfrei auch für einen Wechsel der Religionsgemeinschaft zu.

In der Regel wird der Kircheneintritt durch die Taufe, den Eintritt oder den Übertritt bewirkt. Die Pfarrämter und die entsprechenden zuständigen kirchlichen Stellen geben hierüber Auskunft.

Beim erstmaligen Zuzug in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland wird durch Angabe gegenüber der Meldebehörde die Religionszugehörigkeit deklariert. Die Kirchen haben dafür in ihrem innerkirchlichen Recht entsprechende Regelungen getroffen, z.B. die Ev. Kirche mit dem Kirchengesetz über die Kirchenmitgliedschaft, das kirchliche Meldewesen und den Schutz der Daten der Kirchenmitglieder – Kirchenmitgliedschaftsgesetz - vom 10.11.1976, Abl. EKD 1976, 389 (s. §§16 und 19) und die Kirchenordnung der ev. Kirche im Rheinland (Artikel 13). Dort gilt die Fiktion, dass die Kirchenmitgliedschaft besteht, wenn die Daten des staatlichen oder kommunalen Melderegisters entsprechende Angaben enthalten, (Bundesfinanzhofes, 1. Senat, 18.1.1995, I R 89/94, BStBl. 1995 II S. 475).

Kirchenaustritt

Für den Austritt aus einer Religionsgemeinschaft gilt in NRW die spezielle staatliche Rechtsgrundlage, das Gesetz zur Regelung des Austritts aus Kirche, Religionsgemeinschaft und Weltanschauungsgemeinschaften des öffentlichen Rechts NRW – KiAustrG – vom 26.5.1981.

Die Zugehörigkeit zu einer Kirche kann entweder durch dauernden Fortzug aus der Bundesrepublik Deutschland, durch Übertritt zu einer anderen Religionsgemeinschaft oder durch wirksame Austrittserklärung vor dem Amtsrichter (s. zuständiges Amtsgericht) beendet werden. Notwendig ist die Vorlage des Personalausweises, bei Kindern ab dem 12. Lebensjahr auch deren Einwilligungserklärung. Die Erklärung ist gebührenpflichtig.

In NRW kann die Religionszugehörigkeit weder durch einen persönlichen Antrag noch durch die Abgabe einer schriftlichen Willenserklärung bei der Meldebehörde oder einer anderen Behörde, z.B. dem Standesbeamten, geändert werden. In anderen Bundesländern bestehen teilweise andere Regelungen.

Kirchenübertritt

Zwischen den Kirchen und Religionsgemeinschaften gibt es Vereinbarungen über den Kirchenübertritt. Es empfiehlt sich, bei der jeweiligen Religionsgemeinschaft nachzufragen.

Steuerrecht

In Nordrhein-Westfalen werden, basierend auf den Meldedaten, folgende Zugehörigkeiten zu Religionsgemeinschaften in die Lohnsteuerkarte eingetragen: 
 

ev = evangelisch (protestantisch)
lt = lutherisch (evangelisch-lutherisch)
rf = reformiert (evangelisch-reformiert)
fr = französisch-reformiert
rk = römisch-katholisch
ak = alt-katholisch
jd = jüdische Kultussteuer (israelisch, mosaisch)
-- = keine Religionsgemeinschaft

Die Kirchensteuerpflicht beginnt beim Eintritt, Wiedereintritt in eine Religionsgemeinschaft mit dem 1. Tag des auf das maßgebliche Ereignis folgenden Monats.

Die Kirchensteuerpflicht endet mit Ablauf des Austrittsmonates. 

Die Eintragung über das Ende der Kirchensteuerpflicht bei Austritt aus einer Religionsgemeinschaft hat ausschließlich die Wohnsitzgemeinde, Meldebehörde  vorzunehmen. Dort ist die Lohnsteuerkarte zur gebührenfreien Änderung vorzulegen.

Anliegen-Icon

Kleiderkammer

Anliegen-Icon

Kleinspielfelder mit Allwetterdecke

Schulspielfeld der Schule am Burgweiher Gemeinschaftsgrundschule Buschhoven
Schulspielfeld der Georg von Boeselager-Schule Schule im organisatorischen Verbund Hauptschule - Realschule
Swisttal
HandballtrainingsfeldSwisttal-Ollheim
Anliegen-Icon

Kommentare

Anliegen-Icon

Kommunalaufsicht

Hier wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

Anliegen-Icon

Kommunale Selbstverwaltung

Nach Artikel 28 des Grundgesetzes sind die Kreise eine der vier Hauptebenen der Verwaltung neben den Gemeinden, den Ländern und dem Bund. Im Unterschied zu den Städten und Gemeinden, die die örtlichen Aufgaben in ihrem Gebiet wahrnehmen, sind die Kreise für alle überörtlichen Angelegenheiten eigenverantwortlich zuständig.

Im Rahmen seiner so genannten Ergänzungs- und Ausgleichsmaßnahmen beteiligt sich der Kreis auch an der Wahrnehmung örtlicher Aufgaben, die über die Leistungsfähigkeit einzelner oder aller Gemeinden hinausgehen, indem er entweder die Aufgabe selbst wahrnimmt oder freie Träger und Vereinigungen unterstützt. Hinzu kommen die Aufgaben, die den Kreisen durch Gesetz übertragen worden sind.

Oberstes Organ ist der Kreistag, dessen Mitglieder von den Bürgerinnen und Bürgern gewählt werden. Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises besteht zur Zeit aus 72 Abgeordneten, die sich zu vier Fraktionen zusammengeschlossen haben.

Der Kreistag trifft grundlegende Entscheidungen, wie z.B. den Erlass von Satzungen - insbesondere der Haushaltssatzung - Entscheidungen zu Erwerb und Veräusserung von Vermögen oder zur Errichtung öffentlicher Einrichtungen. Vorbereitet werden seine Beschlüsse durch den Kreisausschuss und in einzelnen Fachausschüssen, die aus Mitgliedern des Kreistages und sachkundigen Bürgerinnen und Bürgern gebildet werden. Vorsitzender des Kreistages ist der Landrat. Als erster hauptamtlicher Landrat, der unmittelbar von der Bevölkerung gewählt wurde, repräsentiert Frithjof Kühn den Kreis und ist Leiter der Kreisverwaltung. In seiner politischen Funktion stehen dem Landrat drei stellvertretende ehrenamtliche Landräte zur Seite. Als Chef der Verwaltung wird er von der Kreisdirektorin Monika Lohr vertreten.

Der Landrat ist auch für die Aufgaben verantwortlich, die ihm als Vertreter einer unteren staatlichen Verwaltungsbehörde übertragen wurden. Dazu gehören insbesondere Aufgaben der Kommunal- und Fachaufsicht, der Gemeindeprüfung und der Schul- und Heimaufsicht.

Der Kreis finanziert seine Aufgaben vor allem aus der von den kreisangehörigen Städten und Gemeinden zu zahlenden Kreisumlage und aus Finanzleistungen des Landes. Eigene Steuereinnahmen stehen dem Kreis bis auf die im Aufkommen zu vernachlässigende Jagdsteuer nicht zur Verfügung.
 

Anliegen-Icon

Kommunalwahl

Anliegen-Icon

Kontakt

Anliegen-Icon

Korruption

Anliegen-Icon

Korruptionsbekämpfung

Anliegen-Icon

Kraftfahrzeugzulassung

Hier ist nicht die Gemeinde Swisttal, sondern der Rhein-Sieg-Kreiszuständig, daher wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

Anliegen-Icon

Krankengymnastik

Marlis Bungart Vorgebirgsstrasse 86
53913 Swisttal-Heimerzheim
02254 / 844977  
Oliver Karottki Südstrasse 30
53913 Swisttal-Odendorf
02255 / 8411  
Susanne Pickert
(Physiotherapie)
Hinter dem Burggarten 9
53913 Swisttal-Heimerzheim
02254 / 602 400 Mail
Anliegen-Icon

Kreisarchiv

Hier wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

Anliegen-Icon

Kreisbildstelle

Hier wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

Anliegen-Icon

Kreise und kreisfreie Städte

Kreise und kreisfreie Städte besitzen das Recht der Selbstverwaltung, d. h. sie haben das Recht öffentliche Aufgaben selbst wahrzunehmen (Art. 28 GG, § 1 KrO). Die Kreise sind prinzipiell den Gemeinden nicht übergeordnet, sondern sollen für sie Aufgaben übernehmen, die auf gemeindeübergreifender Ebene effizienter zu lösen sind. Dies können reine Verwaltungsaufgaben sein, Aufgaben die sich aus der Trägerschaft öffentlicher Einrichtungen ergeben oder auch Aufgaben die sich aus der Strukturpolitik, der Raumordnung oder der Landesplanung ergeben.

Die Zuständigkeit von Kreis oder Gemeinde ist aber nicht streng differenziert. Der Kreis übernimmt meist Projekte wie regionale Museen, Berufsschulen, Landschulheime, Kreisstraßen, Kreissparkassen, die Trägerschaft von Naturparks, gebietsbezogene Wirtschaftsförderung oder Fremdenverkehrswerbung. Zu den Pflichtaufgaben zählt u.a. die Abfallentsorgung, Natur-, Landschafts- und Gewässerschutz. Die Finanzierung der Kreisaufgaben und der Verwaltung geschieht hauptsächlich durch Zuweisungen des Landes, aus Gebühren und den Kreisumlagen (Finanzhoheit der Kreise). Durch die Kommunalreform von 1994 werden die Gemeinden bei der Haushaltsplanung einbezogen. Organe des Kreises sind der Kreisausschuß, der Landrat und der Kreistag.

Anliegen-Icon

Kreiseigene Wappen

Hier wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

Anliegen-Icon

Kultur

Anliegen-Icon

Kulturförderung

Hier ist nicht die Gemeinde Swisttal, sondern der Rhein-Sieg-Kreiszuständig, daher wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

Anliegen-Icon

Kunst

Swisttaler Künstler gründeten den Kunstverein Swisttal e.V. und bieten gelegentliche aber auch ständige Ausstellungen. Der Zehnthof Odendorf, das alte Kloster Heimerzheim aber auch andere Räumlichkeiten (Rathaus, Schulen, Begegnungszentren der Kirchen u.a.) sind geeignete und ansprechende Präsentationsorte der Werke einheimischer und auswärtiger Künstler. Im Rathaus der Gemeinde Swisttal werden ständig Bilder vom Kunstverein Swisttal gezeigt.

Die Adressen und Telefonnummern findenfinden Sie hier

Anliegen-Icon

Kurzzeitkennzeichen

Hier ist nicht die Gemeinde Swisttal, sondern der Rhein-Sieg-Kreiszuständig, daher wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

Anliegen-Icon

Lageplan

Anliegen-Icon

Lampe

Defekte Straßenlaternen können unter der kostenfreien Störungshotline 0800 4112244 von innogy SE telefonisch gemeldet werden. Ebenso können Störungen online auf der Internetseite von innogy SE gemeldet werden.

Anliegen-Icon

Landtagswahl

Anliegen-Icon

Laterne

Defekte Straßenlaternen können unter der kostenfreien Störungshotline 0800 4112244 von innogy SE telefonisch gemeldet werden. Ebenso können Störungen online auf der Internetseite von innogy SE gemeldet werden.

Anliegen-Icon

Lichtbild

Anforderungen:

Siehe Fotomustertafel der Bundesdruckerei

Hinweis:

Lichtbilder können auch im Rathaus an einem Automaten erstellt werden. Zur Nutzung des Automaten sind Münzen erforderlich.

Anliegen-Icon

Links

Anliegen-Icon

Logopädie

Anliegen-Icon

Lohnsteuerkarte

Bitte wenden Sie sich an das zuständige Finanzamt.

Anliegen-Icon

Meldebescheinigung

Zum Nachweis, wo und ggf. seit wann eine Person gemeldet ist, ob sie noch lebt oder zum Nachweis bestimmter Daten, kann eine Meldebescheinigung erteilt werden.

Zur Vorlage beim Standesamt für die Eheschließung wird eine Aufenthaltsbescheinigung erstellt.

Kosten:

Meldebescheinigung für private Zwecke 9,- €
Aufenthaltsbescheinigung 9,- €
Anliegen-Icon

Melderegisterauskunft

Gegen Entrichtung einer Gebühr kann aus dem Melderegister über einzelne bestimmte Einwohner Auskunft erteilt werden. Das gilt auch für eine Vielzahl namentlich bezeichneter Einwohner. Auskünfte können grundsätzlich nur über Vor- und Familiennamen, den Doktorgrad und aktuelle Anschriften erteilt werden.

Benötigte Unterlagen:

Möglichst genaue Angaben über die Person, wie Familienname, Vorname, Geburtsdatum oder Alter, aktuelle oder frühere Anschrift in Swisttal.

Es wird eine Gebühr von 11 € erhoben.

Anliegen-Icon

Meldewesen - Datenschutz-Grundverordnung

Anliegen-Icon

Meteorologie

Anliegen-Icon

Mittagsruhe

Grundsätzlich sind diese Angelegenheiten  im Landes-Immissionsschutzgesetz - LImschG des Landes -Nordrhein-Westfalen geregelt, (§§ 9 ff  Nachtruhe und anderes). Die Kommunen haben jedoch die Möglichkeit die dortigen Regelungen zu verschärfen.

Siehe §12 der ordnungsbehördlichen Verordnung über die Aufrechterhaltung der Öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Gebiet der Gemeinde Swisttal

Anliegen-Icon

Mitteilungsblatt

Das Amtsblatt der Gemeinde Swisttal, "Wir in Swisttal", erscheint 14-tägig und wird kostenlos an alle Haushalte verteilt. Das Amtsblatt liegt im Rathaus und im Bürgerbüro Heimerzheim aus. Auf der Internetseite des Verlags www.rautenberg.media/epaper kann das Amtsblatt als PDF-Datei heruntergeladen und gelesen werden. Außerdem bietet der Verlag ein E-Mail-Abonnement an.

Beiträge können von Vereinen und Institutionen direkt an den Rautenberg Verlag, Rautenberg Media KG, Kasinostraße 28-30, 53840 Troisdorf oder an die Pressestelle der Gemeindeverwaltung gerichtet werden.

Anliegen-Icon

Müll

Die Abfallbeseitigung ist gesetzlich durch das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (BGBLI 1994, S. 2705) und das Landesabfallgesetz NRW (SGV NRW 1988, S. 250) geregelt. Damit werden die Vermeidung, die Verwertung und die Beseitigung von Abfällen gesteuert, um die natürlichen Ressourcen zu schonen und unverwertbaren Restabfall umweltverträglich zu beseitigen.

Die Rhein-Sieg-Abfallwirtschafts-GmbH (RSAG)
Pleiser Hecke 4
53721 Siegburg
Bürgertelefon: 02241 306-306

ist in der Gemeinde Swisttal für die gesamte Abfallwirtschaft zuständig.

In einem jährlich herausgegebenen Abfallkalender, der allen Haushalten zugestellt wird, informiert die RSAG umfassend über Abfuhrtermine, Einsammelverfahren und zu anderen Fragen. Der Abfallkalender steht im Bürgerbüro der Gemeinde Swisttal zur Verfügung.

Die RSAG berät in speziellen Fragen der Abfallvermeidung, - verwertung, -beseitigung, insbesondere zu Bioabfällen,
 

  • Schulen und Kindergärten,
  • Großwohnanlagen und Mehrfamilienhäuser,
  • Gewerbebetriebe.

Die RSAG sammelt ein:

  • Bioabfälle,
  • Gelbe Säcke mit verwertbarem Abfall,
  • Restabfall,
  • Sperrmüll,
  • Elektr. Geräte und Elektronikschrott

Das Umweltmobil der RSAG kommt regelmäßig in verschiedene Ortsteile (s.Abfallkalender) und nimmt Schadstoffe aus Haushalten entgegen.

Die RSAG unterhält in Swisttal-Miel (Zufahrt über B 56, Abfahrt an der Swist) eine Biokompost- und eine Abfallumladestation. Dort kann jedermann während der Öffnungszeiten Materialien anliefern.

Altglas kann an den Altglascontainerstandorten, die sich in jedem Ortsteil von Swisttal befinden, abgeliefert werden

Anliegen-Icon

Müllkalender

Den Abfuhrkalender finden Sie auf den Seiten der RSAG

Anliegen-Icon

Museums- oder Galeriebesuche

Es werden Einrichtungen in den benachbarten Städten empfohlen:

Deutsches Museum Bonn Ahrstraße 45
Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland Bonn Adenauerallee 250
Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland Bonn Friedrich-Ebert-Allee 4
Museum Alexander König Bonn Adenauerallee 150-164
Rheinisches Landesmuseum Bonn Colmantstraße 14-16


In der Grundschule Buschhoven sind geschichtliche Fundstücke aus der Buschhovener Umgebung und solche, die in einem Bezug zu den literarischenVeröffentlichungen des Sammlers Dr. Simon stehen, ausgestellt.

Anliegen-Icon

Musikveranstaltungen

Die Gemeinde Swisttal veranstaltet im Rahmen der Konzertreihe "Kammermusik in den Burgen und Schlössern Swisttals" regelmäßig Kammerkomnzerte. Jährlich findet das Swisttaler Sommerfest abwechselnd in einem Swisttaler Ortsteil statt. Es handelt sich hierbei um eine Open Air Veranstaltung mit Live Musik.

Weitere Veranstaltungen werden im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Musikschule, der Jugend-, Kunst-, und Kreativitätsschule, durch Swisttaler musizierende Vereine, Gesangsvereine und Kirchenchöre dargeboten bzw. vom Zehnthausverein Odendorf arrangiert

Anliegen-Icon

Musikvereine

Anliegen-Icon

Nachbeurkundung der Eheschließung im Ausland

Wenn Sie deutscher Staatsangehöriger und im Ausland geheiratet haben, können Sie für diese Eheschließung eine Nachbeurkundung beim Wohnsitzstandesamt beantragen. Es wird empfohlen, sich vorab telefonisch mit dem Standesbeamten in Verbindung zu setzen, damit Ihnen die zu diesem Antrag erforderlichen Unterlagen benannt werden.
Anliegen-Icon

Namensänderung eines(r) KFZ-Halters(in)

Hier ist nicht die Gemeinde Swisttal, sondern der Rhein-Sieg-Kreiszuständig, daher wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

Anliegen-Icon

Neuzulassung

Hier ist nicht die Gemeinde Swisttal, sondern der Rhein-Sieg-Kreiszuständig, daher wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

Anliegen-Icon

Notrufnummern

Polizei 110
Feuer 112
Unfall 110 oder 112
Rettungsleitstelle Feuer und Unfall (02241) 12060
Polizeiwache Rheinbach, Grabenstraße (02226) 90986-0
Polizeiposten Heimerzheim, Schützenstraße (02254) 844093
Notarzt/Rettungsdienst 112
DRK Rettungswache Heimerzheim (02254) 845360
Malteser-Hilfsdienst Rheinbach (02226) 92000
Krankenhaus, Vergiftungsfälle (0228) 287-3211
Rettungshundestaffel Siebengebirge e.V. über (02241) 12 06 0
Gas + Wasser  
e-regio GmbH & Co. KG (02251) 708-0
e-regio GmbH & Co. KG (Entstörung) (0800) 32 23 222
Strom
RWE 01802 / 11 22 44
Anliegen-Icon

Notruftafel

Polizei 110
Feuer 112
Unfall 110 oder 112
Rettungsleitstelle Feuer und Unfall (02241) 12060
Polizeiwache Rheinbach, Grabenstraße (02226) 90986-0
Polizeiposten Heimerzheim, Schützenstraße (02254) 844093
Notarzt/Rettungsdienst 112
DRK Rettungswache Heimerzheim (02254) 845360
Malteser-Hilfsdienst Rheinbach (02226) 92000
Krankenhaus, Vergiftungsfälle (0228) 287-3211
Rettungshundestaffel Siebengebirge e.V. über (02241) 12 06 0
Gas + Wasser  
e-regio GmbH & Co. KG (02251) 708-0
e-regio GmbH & Co. KG (Entstörung) (0800) 32 23 222
Strom
RWE 01802 / 11 22 44
Anliegen-Icon

Öffnungszeiten

Anliegen-Icon

Ökologie

Anliegen-Icon

Oldtimerkennzeichen

Hier ist nicht die Gemeinde Swisttal, sondern der Rhein-Sieg-Kreiszuständig, daher wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

Anliegen-Icon

Organigramm

Anliegen-Icon

Organisationsplan

Anliegen-Icon

Ortsplan

Anliegen-Icon

Ortsrecht

Anliegen-Icon

Ortsvorsteher(in)

Die Ortsvorsteher sind Ehrenbeamte der Gemeinde Swisttal, wirken bei bestimmten, festgelegten Verwaltungsaufgaben mit und sollen die Belange des Ortsteils gegenüber Rat und Verwaltung vertreten. Die Ortsvorsteher sind für jedermann ansprechbar und leiten an sie herangetragene Probleme der Verwaltung zu.

Die Adressen und Telefonnummern der Ortsvorsteher findenfinden Sie hier

Anliegen-Icon

Partnerschaften

  Quesnoy-sur-Deule

Zwischen Swisttal und der französischen Gemeinde Quesnoy-sur-Deule in der Nähe von Lille besteht seit 1990 eine Partnerschaft. Die Partnerschaft gründet auf Vereinspartnerschaften aus Swisttal-Buschhoven (Feuerwehr, Tambourcorps, Fußballverein) in den 70ger Jahren. Regelmäßige Besuche auf Vereinsebene bilden den Mittelpunkt der partnerschaftlichen Beziehungen. Dabei haben die Vereine durch außergewöhnliche Aktivitäten wie Staffellauf, Kanufahrt oder Radfahrt die Strecken zwischen den Gemeinden zurückgelegt. Zur Förderung des gegenseitigen Austauschs stellt der Rat der Gemeinde Swisttal in jedem Jahr Haushaltsmittel zur Verfügung. Neben den Vereinsbesuchen finden auch Besuche auf Verwaltungsebene statt. Im Jahre 2006 wurde ein Partnerschaftsverein gegründet (Vereinsinformationen) (Homepage des Vereins).

 

  Partnergemeinde Hochkirch

Die Gemeinde Swisttal unterhält seit 1990 partnerschaftliche Beziehungen zur Gemeinde Hochkirch in Sachsen.

Die Gemeinde Hochkirch liegt zwischen Löbau und Bautzen in der Oberlausitz. Bekannt wurde Hochkirch durch die blutigen Schlachten im so genannten 7-jährigen Krieg. Kanonenkugeln stecken noch heute in der Fassade der Kirche, die Hauptschauplatz der Kämpfe war. Die Benennung der angrenzenden "Blutgasse" bezeugt den hohen Verlust der Preußen und Österreicher in diesem Krieg.

Im Jahre 1990 wurden die ersten Kontakte zwischen der Gemeinde Hochkirch und der Gemeinde Swisttal geknüpft. Zu Beginn erfolgten Besuche des Rates, der Verwaltungsspitzen und der Austausch von Verwaltungsmitarbeitern. Im Laufe der Jahre haben sich regelmäßige Kontakte der Vereine im sportlichen und kulturellen Bereich, sowie im Bereich der Feuerwehr entwickelt. Viele persönliche Freundschaften sind entstanden.

Am 01. Oktober 1993 unterzeichneten die beiden Gemeinden eine Vereinbarung über ihre partnerschaftliche Zusammenarbeit.

  Anliegen-Icon

Partnerstadt

  Quesnoy-sur-Deule

Zwischen Swisttal und der französischen Gemeinde Quesnoy-sur-Deule in der Nähe von Lille besteht seit 1990 eine Partnerschaft. Die Partnerschaft gründet auf Vereinspartnerschaften aus Swisttal-Buschhoven (Feuerwehr, Tambourcorps, Fußballverein) in den 70ger Jahren. Regelmäßige Besuche auf Vereinsebene bilden den Mittelpunkt der partnerschaftlichen Beziehungen. Dabei haben die Vereine durch außergewöhnliche Aktivitäten wie Staffellauf, Kanufahrt oder Radfahrt die Strecken zwischen den Gemeinden zurückgelegt. Zur Förderung des gegenseitigen Austauschs stellt der Rat der Gemeinde Swisttal in jedem Jahr Haushaltsmittel zur Verfügung. Neben den Vereinsbesuchen finden auch Besuche auf Verwaltungsebene statt. Im Jahre 2006 wurde ein Partnerschaftsverein gegründet (Vereinsinformationen) (Homepage des Vereins).

 

  Partnergemeinde Hochkirch

Die Gemeinde Swisttal unterhält seit 1990 partnerschaftliche Beziehungen zur Gemeinde Hochkirch in Sachsen.

Die Gemeinde Hochkirch liegt zwischen Löbau und Bautzen in der Oberlausitz. Bekannt wurde Hochkirch durch die blutigen Schlachten im so genannten 7-jährigen Krieg. Kanonenkugeln stecken noch heute in der Fassade der Kirche, die Hauptschauplatz der Kämpfe war. Die Benennung der angrenzenden "Blutgasse" bezeugt den hohen Verlust der Preußen und Österreicher in diesem Krieg.

Im Jahre 1990 wurden die ersten Kontakte zwischen der Gemeinde Hochkirch und der Gemeinde Swisttal geknüpft. Zu Beginn erfolgten Besuche des Rates, der Verwaltungsspitzen und der Austausch von Verwaltungsmitarbeitern. Im Laufe der Jahre haben sich regelmäßige Kontakte der Vereine im sportlichen und kulturellen Bereich, sowie im Bereich der Feuerwehr entwickelt. Viele persönliche Freundschaften sind entstanden.

Am 01. Oktober 1993 unterzeichneten die beiden Gemeinden eine Vereinbarung über ihre partnerschaftliche Zusammenarbeit.

  Anliegen-Icon

Pass

Die Seite wird zur Zeit überarbeitet

Bitte informieren Sie sich derweil auf der Seite der Bundesdruckerei.

Anliegen-Icon

Passbild

Anforderungen:

Siehe Fotomustertafel der Bundesdruckerei

Hinweis:

Lichtbilder können auch im Rathaus an einem Automaten erstellt werden. Zur Nutzung des Automaten sind Münzen erforderlich.

Anliegen-Icon

Personalausschuss

Anliegen-Icon

Personalausweis

Die Seite wird zur Zeit überarbeitet

Bitte informieren Sie sich derweil auf der Seite der Bundesdruckerei.

Anliegen-Icon

Personenbeförderung

Wer entgeltlich oder geschäftsmäßig mit Kraftfahrzeugen Personen befördert, bedarf einer Genehmigung nach dem Personenförderungsgesetz (PbefG). Die Genehmigungspflicht richtet sich nach den § 2 Abs. 1 und § 1 Abs.1 PbefG.

Voraussetzungen für die Erlangung einer Genehmigung (§ 13 Abs. 1 PbefG):

Der zukünftige Unternehmer muss die

  • Sicherheit und Leistungsfähigkeit (finanziell) seines zukünftigen Betriebes,
  • seine persönliche Zuverlässigkeit zur Führung eines Personenbeförderungsunternehmens und
  • die Sach- und Fachkunde des Personenbeförderungsunternehmers (Prüfung obliegt der IHK Bonn/Rhein-Sieg

nachweisen.
 
Genehmigungsbehörde für den Gelegenheitsverkehr mit PKW ist das Straßenverkehrsamt Siegburg, für den Gelegenheitsverkehr mit Kraftomnibussen und den Linienverkehr die Bezirksregierung Köln.

Genehmigungen für den Mietwagenverkehr erteilt das Straßenverkehrsamt unverzüglich, sobald die o.g. Voraussetzungen erfüllt sind. Taxigenehmigungen sind gesetzlich kontigentiert. Zusätzliche Konzessionen dürfen nur dann erteilt werden, wenn dadurch die Funktionsfähigkeit des örtlichen Taxigewerbes nicht bedroht ist. Aus diesem Grund werden Anträge auf Erteilung von Taxikonzessionen in der Regel auf einer Bewerberliste nach den Daten der Antragseingänge sortiert vorgemerkt. Die Alternative zum Berufszugang ist die Übernahme eines bereits bestehenden Betriebes, wobei der Antragsteller selbstverständlich auch dabei die zuvor genannten subjektiven Voraussetzungen erfüllen muss. Die jeweiligen Fahrer benötigen eine Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung.

Aufgrund der Vielzahl der beizubringenden Antragsunterlagen ist ein persönliches Gespräch mit dem jeweiligen Sachbearbeiter unabdingbar. Antragsformulare werden anlässlich dieses Termins ausgehändigt.

Anliegen-Icon

Personenbezogene Daten

Anliegen-Icon

Pflege

Anliegen-Icon

Planungs-, Verkehrs- und Umweltschutzausschuss

Anliegen-Icon

Polizei / Zoll

Anliegen-Icon

Presse

Bonner Rundschau Thomas-Mann-Strasse 51
53111 Bonn
0228/9842-0
General-Anzeiger Justus-von-Liebig-Strasse 15
53121 Bonn
0228/6688-0
Kölner Stadtanzeiger Amsterdamer Strasse 192
50735 Köln
0221/2240
Kölner Stadtanzeiger
Teil Euskirchen
Berliner Strasse 48
53879 Euskirchen
02251/700440
Rhein-Sieg-Anzeiger Kaiserstrasse 66
53721 Siegburg
02241/174960
Anliegen-Icon

Projekt-Entwicklungsgesellschaft

 

Anliegen-Icon

Psychotherapie

Anliegen-Icon

Quesnoy-sur-Deule

  Quesnoy-sur-Deule

Zwischen Swisttal und der französischen Gemeinde Quesnoy-sur-Deule in der Nähe von Lille besteht seit 1990 eine Partnerschaft. Die Partnerschaft gründet auf Vereinspartnerschaften aus Swisttal-Buschhoven (Feuerwehr, Tambourcorps, Fußballverein) in den 70ger Jahren. Regelmäßige Besuche auf Vereinsebene bilden den Mittelpunkt der partnerschaftlichen Beziehungen. Dabei haben die Vereine durch außergewöhnliche Aktivitäten wie Staffellauf, Kanufahrt oder Radfahrt die Strecken zwischen den Gemeinden zurückgelegt. Zur Förderung des gegenseitigen Austauschs stellt der Rat der Gemeinde Swisttal in jedem Jahr Haushaltsmittel zur Verfügung. Neben den Vereinsbesuchen finden auch Besuche auf Verwaltungsebene statt. Im Jahre 2006 wurde ein Partnerschaftsverein gegründet (Vereinsinformationen) (Homepage des Vereins).

 

  Partnergemeinde Hochkirch

Die Gemeinde Swisttal unterhält seit 1990 partnerschaftliche Beziehungen zur Gemeinde Hochkirch in Sachsen.

Die Gemeinde Hochkirch liegt zwischen Löbau und Bautzen in der Oberlausitz. Bekannt wurde Hochkirch durch die blutigen Schlachten im so genannten 7-jährigen Krieg. Kanonenkugeln stecken noch heute in der Fassade der Kirche, die Hauptschauplatz der Kämpfe war. Die Benennung der angrenzenden "Blutgasse" bezeugt den hohen Verlust der Preußen und Österreicher in diesem Krieg.

Im Jahre 1990 wurden die ersten Kontakte zwischen der Gemeinde Hochkirch und der Gemeinde Swisttal geknüpft. Zu Beginn erfolgten Besuche des Rates, der Verwaltungsspitzen und der Austausch von Verwaltungsmitarbeitern. Im Laufe der Jahre haben sich regelmäßige Kontakte der Vereine im sportlichen und kulturellen Bereich, sowie im Bereich der Feuerwehr entwickelt. Viele persönliche Freundschaften sind entstanden.

Am 01. Oktober 1993 unterzeichneten die beiden Gemeinden eine Vereinbarung über ihre partnerschaftliche Zusammenarbeit.

  Anliegen-Icon

Rat

Anliegen-Icon

Rat und Ausschüsse

Anliegen-Icon

Rechnungsprüfungsausschuss

Anliegen-Icon

Rechtsverbindliche elektronische Nachrichten

Anliegen-Icon

Reisepass

Der Antrag auf Ausstellung eines Reisepasses ist  beim Bürgerbüro zu stellen. Der Antragsteller muss wegen der notwendigen Unterschrift und der Abgabe des Fingerabdruckes unbedingt persönlich vorsprechen. Dazu ist der bisherige Personalausweis oder Reisepass mitzubringen. Bei unverheirateten Minderjährigen unter 18 Jahren muss der Antrag auch vom gesetzlichen Vertreter (Vater und Mutter oder Vormund) unterschrieben werden. Die Unterschrift ist im Bürgerbüro zu leisten. Bei Eltern genügt es jedoch, wenn ein Elternteil dem anderen Elternteil einen schriftlichen Antrag und seinen Personalausweis oder Reisepass zur Antragstellung mitgibt. Wenn ein Elternteil verstorben ist, muss eine Sterbeurkunde, wenn die Ehe geschieden ist, der Sorgerechtsbeschluss mit Rechtskraftvermerk vorgelegt werden. Bei ledigen Eltern wird eine Negativbescheinigung des Jugendamtes benötigt, bei  Vormundschaften ist die Bestellung/der Gerichtsbeschluss vorzulegen.

Benötigte Unterlagen:

Der Antrag für einen Reisepass wird grundsätzlich aus dem Datenbestand des Melderegisters erstellt. Um gegebenenfalls unterschiedliche Daten aufklären zu können, sollte vorsorglich eine Geburtsurkunde, Heiratsurkunde oder das Familienstammbuch mitgebracht werden. Bei verheirateten oder verwitweten Frauen ist immer die Heiratsurkunde erforderlich. Dies gilt auch für Männer, wenn sie bei der Eheschließung den Geburtsnamen der Frau angenommen haben. Dies dient der korrekten Ausstellung des Reisepasses. Wird erstmals ein Reisepass beantragt oder ist der bisherige Reisepass verloren gegangen, sind zum Nachweis der Identität Personalausweis, oder Geburts- oder Heiratsurkunde mitzubringen.

1 aktuelles, biometrietaugliches Lichtbild  (Anforderungen: Siehe Fotomustertafel der Bundesdruckerei) ist erforderlich. Das Lichtbild muss aus neuerer Zeit stammen und den o.g. Anforderungen entsprechen.

Da die Reisepässe von der Bundesdruckerei in Berlin ausgefertigt werden, nimmt die Bearbeitung einige Wochen in Anspruch. Benötigt der Antragsteller den Reisepass früher, kann ein so genannter Express-Reisepass beantragt werden. Die Bearbeitungszeit hierfür beträgt in der Regel 72 Stunden.

In dringenden Einzelfällen kann auch ein vorläufiger Reisepass ausgestellt werden. Die Gültigkeitsdauer des Reisepasses beträgt zehn Jahre, bei Personen unter 24 Jahren sechs Jahre. Die Gültigkeitsdauer vorläufiger Reisepässe beträgt höchstens ein Jahr. Eine Verlängerung der Gültigkeitsdauer ist nicht möglich. Bitte beachten Sie ggfls. auch die Hinweise zur Vollmacht im oben stehenden Informationstext.

Kosten:

Die Gebühr für einen Pass für Personen, die das 24. Lebensjahr vollendet haben, beträgt 59,- €; dieser Pass ist 10 Jahre gültig, Express-Reisepass 91,00 €. 

Die Gebühr für einen Pass für Personen, die das 24. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, beträgt 37,50 €; dieser Pass ist sechs Jahre gültig, Express-Reisepass 69,50 €.

Die Gebühr für einen vorläufigen Pass beträgt 26,- €. 

Die Gebühr ist bei der Antragstellung zu bezahlen.

Anliegen-Icon

Rente

In Rentenangelegenheiten wenden Sie sich bitte an die u.a. Stellen. Anliegen-Icon

Rentenangelegenheiten

In Rentenangelegenheiten wenden Sie sich bitte an die u.a. Stellen. Anliegen-Icon

Restaurant

Anliegen-Icon

Römerkanal

Anliegen-Icon

RSAG

Die Abfallbeseitigung ist gesetzlich durch das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (BGBLI 1994, S. 2705) und das Landesabfallgesetz NRW (SGV NRW 1988, S. 250) geregelt. Damit werden die Vermeidung, die Verwertung und die Beseitigung von Abfällen gesteuert, um die natürlichen Ressourcen zu schonen und unverwertbaren Restabfall umweltverträglich zu beseitigen.

Die Rhein-Sieg-Abfallwirtschafts-GmbH (RSAG)
Pleiser Hecke 4
53721 Siegburg
Bürgertelefon: 02241 306-306

ist in der Gemeinde Swisttal für die gesamte Abfallwirtschaft zuständig.

In einem jährlich herausgegebenen Abfallkalender, der allen Haushalten zugestellt wird, informiert die RSAG umfassend über Abfuhrtermine, Einsammelverfahren und zu anderen Fragen. Der Abfallkalender steht im Bürgerbüro der Gemeinde Swisttal zur Verfügung.

Die RSAG berät in speziellen Fragen der Abfallvermeidung, - verwertung, -beseitigung, insbesondere zu Bioabfällen,
 

  • Schulen und Kindergärten,
  • Großwohnanlagen und Mehrfamilienhäuser,
  • Gewerbebetriebe.

Die RSAG sammelt ein:

  • Bioabfälle,
  • Gelbe Säcke mit verwertbarem Abfall,
  • Restabfall,
  • Sperrmüll,
  • Elektr. Geräte und Elektronikschrott

Das Umweltmobil der RSAG kommt regelmäßig in verschiedene Ortsteile (s.Abfallkalender) und nimmt Schadstoffe aus Haushalten entgegen.

Die RSAG unterhält in Swisttal-Miel (Zufahrt über B 56, Abfahrt an der Swist) eine Biokompost- und eine Abfallumladestation. Dort kann jedermann während der Öffnungszeiten Materialien anliefern.

Altglas kann an den Altglascontainerstandorten, die sich in jedem Ortsteil von Swisttal befinden, abgeliefert werden

Anliegen-Icon

Saal

Über die Gemeindeverwaltung anzumieten:

  • Heimerzheim: Altes Kloster
    Kölner Strasse 23
  • Ludendorf:
    Ollheimer Strasse 10
  • Morenhoven:
    Swiststrasse 97
  • Odendorf:
    Bendenweg 1
  • Straßfeld:
    Antoniusstrasse 115

Über Dritte anzumieten:

  • Dünstekoven:
    Schillingsstrasse 110
    anzumieten über die KG Freundschaftsbund Dünstekoven
    Herrn Thomas Nöthen, Tel. 02254/9691760 oder 0163/3348936
  • Dünstekoven (Alte Schule)
    Waldstraße 1
    anzumieten über den Förderverein Alte Schule Dünstekoven
  • Essig (Josef-Bienentreu-Haus):
    Klosterstrasse 13
    anzumieten über
    Uwe Trompelt, Tel.: 02255/94 81 87
  • Miel:
    Bonner Straße 5
    anzumieten über Dorfhaus Miel e.V.
    Herr Manfred Tippmann, Tel.: 0179 461 6085
  • Odendorf (Zehnthaus):
    Historisches Zehnthaus
    anzumieten über den Zehnthausverein
    Herrn Georg Henning, Tel. 02255/2341 oder 0178/9707445
  • Ollheim:
    Kanalstrasse 1
    anzumieten über den Dorfgemeinschaftsverein
    Herrn Haro Dietrich, Tel. 02255/6675

Übersicht:

Dorfhaus Räume Größe
Dünstekoven Saal mit Nebenräumen 265 qm
Essig Saal mit Nebenräumen 215 qm
Heimerzheim
(Altes Kloster)
Kapelle mit Küche
  Gruppenraum mit Küche
  Kapelle mit Küche und Gruppenraum 115 qm
Ludendorf Gruppenraum mit Schank und Nebenräumen 144 qm
  Seniorenstube mit Schank und Nebenräumen 203 qm
  Seniorenstube und Gruppenraum 236 qm
  Seniorenstube und Begegnungsstätte mit Schank und Nebenräumen 287 qm
  Seniorenstube, Begegnungsstätte und Gruppenraum mit Schank und Nebenräumen 321 qm
Miel Gesamtes Haus, Saal mit Nebenräumen, Theke, Foyer, Küche usw. 599 qm
 Mehrzweckraum mit Theke, Foyer, Küche usw.247 qm
Morenhoven Mehrzweckhalle 388 qm
  Mehrzweckraum 1 separat 102 qm
  Mehrzweckraum 2 separat 64 qm
  Mehrzweckraum 1 und 2 166 qm
Odendorf Thekenraum
  Saal mit Schankraum und Nebenraum 492 qm
  halber Saal mit Schank und Nebenraum 305 qm
Ollheim Saal mit Nebenräumen 674 qm
  vorderer Thekenraum mit Nebenraum 356 qm
  hinterer Thekenraum mit Nebenraum 343 qm
Straßfeld Saal mit Thekenraum und Abstellraum 351 qm
  Thekenraum mit Abstellraum 104 qm
  Saal ohne Thekenraum
Anliegen-Icon

Saisonkennzeichen

Hier ist nicht die Gemeinde Swisttal, sondern der Rhein-Sieg-Kreiszuständig, daher wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

Anliegen-Icon

Satzungen

Anliegen-Icon

Schiedsamt

Zur Beilegung von bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten und für Schlichtungsversuche in Strafsachen bietet das Schiedsamtsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen die Hilfe der Schiedsfrau oder des Schiedsmannes (Schiedspersonen) an.

Die Schiedspersonen werden vom Rat der Gemeinde Swisttal auf die Dauer von fünf Jahren gewählt und nach der Wahl vom Leiter des Amtsgerichts Rheinbach in ihrem Amt bestätigt. Ihr Amt üben die Frauen und Männer, die regelmäßig zwischen 30 und 70 Jahre alt und aufgrund ihrer Persönlichkeit zur Streitschlichtung besonders befähigt sind, ehrenamtlich aus.

Der Gang zum Schiedsamt ist nicht immer zwingend vorgeschrieben, aber oft der schnellste Weg, um eine Auseinandersetzung unbürokratisch und kostengünstig aus der Welt zu schaffen. Mit Gesprächsbereitschaft und ein wenig Entgegenkommen kann so zur beiderseitigen Zufriedenheit der Betroffenen durch eine gütliche Einigung der soziale Friede wiederhergestellt werden.

Zur Vermeidung der oft langwierigen und kostspieligen gerichtlicher Auseinandersetzungen besteht die Aufgabe der Schiedspersonen insbesondere darin, Konfliktsituationen und verhärtete Fronten durch Verhandlungsgeschick zu durchbrechen und dadurch kleinere Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten zivilrechtlicher und strafrechtlicher Art zu schlichten.

Das Ergebnis einer Schlichtungsverhandlung kann der Abschluss eines Vergleichs sein, der dann rechtsverbindlich und 30 Jahre vollstreckbar ist. Bleibt die Streitschlichtung erfolglos, steht weiterhin der Weg zu den Amtsgerichten offen.

Bei bestimmten Straftaten (z. B. Hausfriedensbruch, Beleidigung, Verletzung des Briefgeheimnisses, leichte und fahrlässige Körperverletzung, Nachstellung, Bedrohung, Sachbeschädigung) erhebt die Staatsanwaltschaft nur Anklage bei einem öffentlichen Interesse an der Strafverfolgung. In diesen „Privatklagesachen“ muss erst die Schiedsperson angerufen werden, bevor man sich an ein Gericht wenden darf.

Auch für eine Reihe von bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten ist ein außergerichtliches Streitschlichtungsverfahren vorgeschrieben (obligatorische außergerichtliche Streitschlichtung). Bei diesen Streitigkeiten ist eine Klage nur dann zulässig, wenn vorher versucht worden ist, in einem solchen Verfahren den Streit einvernehmlich beizulegen. Solche bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten sind u. a.:

  • Nachbarrechtliche Streitigkeiten (z.B. Zäune, Bepflanzung)

  • Streitigkeiten über Ansprüche wegen Verletzungen der persönlichen Ehre, die nicht in Presse oder Rundfunk begangen worden sind

  • Streitigkeiten über Ansprüche nach Abschnitt 3 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes

Darüber hinaus stehen die Schiedsämter auch für andere als die vorgenannten bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten zur Verfügung, in denen ein außergerichtliches Streitschlichtungsverfahren nicht vorgeschrieben ist.

Die Gemeinde Swisttal ist in drei Schiedsmannsbezirke aufgeteilt:

Bezirk I: Für Odendorf, Essig, Ludendorf und Ollheim
Bezirk II: Für Dünstekoven, Heimerzheim und Straßfeld
Bezirk III: Für Buschhoven, Morenhoven und Miel

Die Adressen und Telefonnummern der Schiedsmänner und deren Vertreter finden Sie hier

Weitere Informationen über das Schiedsamt finden Sie unter folgenden Internetadressen/Links:

  • www.streitschlichtung.nrw.de (Justizministeriums NRW)
  • www.schiedsamt.de (Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen e.V.)
  • Anliegen-Icon

    Schiedsamtsbezirke

    Zur Beilegung von bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten und für Schlichtungsversuche in Strafsachen bietet das Schiedsamtsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen die Hilfe der Schiedsfrau oder des Schiedsmannes (Schiedspersonen) an.

    Die Schiedspersonen werden vom Rat der Gemeinde Swisttal auf die Dauer von fünf Jahren gewählt und nach der Wahl vom Leiter des Amtsgerichts Rheinbach in ihrem Amt bestätigt. Ihr Amt üben die Frauen und Männer, die regelmäßig zwischen 30 und 70 Jahre alt und aufgrund ihrer Persönlichkeit zur Streitschlichtung besonders befähigt sind, ehrenamtlich aus.

    Der Gang zum Schiedsamt ist nicht immer zwingend vorgeschrieben, aber oft der schnellste Weg, um eine Auseinandersetzung unbürokratisch und kostengünstig aus der Welt zu schaffen. Mit Gesprächsbereitschaft und ein wenig Entgegenkommen kann so zur beiderseitigen Zufriedenheit der Betroffenen durch eine gütliche Einigung der soziale Friede wiederhergestellt werden.

    Zur Vermeidung der oft langwierigen und kostspieligen gerichtlicher Auseinandersetzungen besteht die Aufgabe der Schiedspersonen insbesondere darin, Konfliktsituationen und verhärtete Fronten durch Verhandlungsgeschick zu durchbrechen und dadurch kleinere Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten zivilrechtlicher und strafrechtlicher Art zu schlichten.

    Das Ergebnis einer Schlichtungsverhandlung kann der Abschluss eines Vergleichs sein, der dann rechtsverbindlich und 30 Jahre vollstreckbar ist. Bleibt die Streitschlichtung erfolglos, steht weiterhin der Weg zu den Amtsgerichten offen.

    Bei bestimmten Straftaten (z. B. Hausfriedensbruch, Beleidigung, Verletzung des Briefgeheimnisses, leichte und fahrlässige Körperverletzung, Nachstellung, Bedrohung, Sachbeschädigung) erhebt die Staatsanwaltschaft nur Anklage bei einem öffentlichen Interesse an der Strafverfolgung. In diesen „Privatklagesachen“ muss erst die Schiedsperson angerufen werden, bevor man sich an ein Gericht wenden darf.

    Auch für eine Reihe von bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten ist ein außergerichtliches Streitschlichtungsverfahren vorgeschrieben (obligatorische außergerichtliche Streitschlichtung). Bei diesen Streitigkeiten ist eine Klage nur dann zulässig, wenn vorher versucht worden ist, in einem solchen Verfahren den Streit einvernehmlich beizulegen. Solche bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten sind u. a.:

    • Nachbarrechtliche Streitigkeiten (z.B. Zäune, Bepflanzung)

    • Streitigkeiten über Ansprüche wegen Verletzungen der persönlichen Ehre, die nicht in Presse oder Rundfunk begangen worden sind

    • Streitigkeiten über Ansprüche nach Abschnitt 3 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes

    Darüber hinaus stehen die Schiedsämter auch für andere als die vorgenannten bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten zur Verfügung, in denen ein außergerichtliches Streitschlichtungsverfahren nicht vorgeschrieben ist.

    Die Gemeinde Swisttal ist in drei Schiedsmannsbezirke aufgeteilt:

    Bezirk I: Für Odendorf, Essig, Ludendorf und Ollheim
    Bezirk II: Für Dünstekoven, Heimerzheim und Straßfeld
    Bezirk III: Für Buschhoven, Morenhoven und Miel

    Die Adressen und Telefonnummern der Schiedsmänner und deren Vertreter finden Sie hier

    Weitere Informationen über das Schiedsamt finden Sie unter folgenden Internetadressen/Links:

    • www.streitschlichtung.nrw.de (Justizministeriums NRW)
    • www.schiedsamt.de (Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen e.V.)
    • Anliegen-Icon

      Schiedsfrauen

      Zur Beilegung von bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten und für Schlichtungsversuche in Strafsachen bietet das Schiedsamtsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen die Hilfe der Schiedsfrau oder des Schiedsmannes (Schiedspersonen) an.

      Die Schiedspersonen werden vom Rat der Gemeinde Swisttal auf die Dauer von fünf Jahren gewählt und nach der Wahl vom Leiter des Amtsgerichts Rheinbach in ihrem Amt bestätigt. Ihr Amt üben die Frauen und Männer, die regelmäßig zwischen 30 und 70 Jahre alt und aufgrund ihrer Persönlichkeit zur Streitschlichtung besonders befähigt sind, ehrenamtlich aus.

      Der Gang zum Schiedsamt ist nicht immer zwingend vorgeschrieben, aber oft der schnellste Weg, um eine Auseinandersetzung unbürokratisch und kostengünstig aus der Welt zu schaffen. Mit Gesprächsbereitschaft und ein wenig Entgegenkommen kann so zur beiderseitigen Zufriedenheit der Betroffenen durch eine gütliche Einigung der soziale Friede wiederhergestellt werden.

      Zur Vermeidung der oft langwierigen und kostspieligen gerichtlicher Auseinandersetzungen besteht die Aufgabe der Schiedspersonen insbesondere darin, Konfliktsituationen und verhärtete Fronten durch Verhandlungsgeschick zu durchbrechen und dadurch kleinere Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten zivilrechtlicher und strafrechtlicher Art zu schlichten.

      Das Ergebnis einer Schlichtungsverhandlung kann der Abschluss eines Vergleichs sein, der dann rechtsverbindlich und 30 Jahre vollstreckbar ist. Bleibt die Streitschlichtung erfolglos, steht weiterhin der Weg zu den Amtsgerichten offen.

      Bei bestimmten Straftaten (z. B. Hausfriedensbruch, Beleidigung, Verletzung des Briefgeheimnisses, leichte und fahrlässige Körperverletzung, Nachstellung, Bedrohung, Sachbeschädigung) erhebt die Staatsanwaltschaft nur Anklage bei einem öffentlichen Interesse an der Strafverfolgung. In diesen „Privatklagesachen“ muss erst die Schiedsperson angerufen werden, bevor man sich an ein Gericht wenden darf.

      Auch für eine Reihe von bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten ist ein außergerichtliches Streitschlichtungsverfahren vorgeschrieben (obligatorische außergerichtliche Streitschlichtung). Bei diesen Streitigkeiten ist eine Klage nur dann zulässig, wenn vorher versucht worden ist, in einem solchen Verfahren den Streit einvernehmlich beizulegen. Solche bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten sind u. a.:

      • Nachbarrechtliche Streitigkeiten (z.B. Zäune, Bepflanzung)

      • Streitigkeiten über Ansprüche wegen Verletzungen der persönlichen Ehre, die nicht in Presse oder Rundfunk begangen worden sind

      • Streitigkeiten über Ansprüche nach Abschnitt 3 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes

      Darüber hinaus stehen die Schiedsämter auch für andere als die vorgenannten bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten zur Verfügung, in denen ein außergerichtliches Streitschlichtungsverfahren nicht vorgeschrieben ist.

      Die Gemeinde Swisttal ist in drei Schiedsmannsbezirke aufgeteilt:

      Bezirk I: Für Odendorf, Essig, Ludendorf und Ollheim
      Bezirk II: Für Dünstekoven, Heimerzheim und Straßfeld
      Bezirk III: Für Buschhoven, Morenhoven und Miel

      Die Adressen und Telefonnummern der Schiedsmänner und deren Vertreter finden Sie hier

      Weitere Informationen über das Schiedsamt finden Sie unter folgenden Internetadressen/Links:

      • www.streitschlichtung.nrw.de (Justizministeriums NRW)
      • www.schiedsamt.de (Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen e.V.)
      • Anliegen-Icon

        Schiedsmann

        Zur Beilegung von bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten und für Schlichtungsversuche in Strafsachen bietet das Schiedsamtsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen die Hilfe der Schiedsfrau oder des Schiedsmannes (Schiedspersonen) an.

        Die Schiedspersonen werden vom Rat der Gemeinde Swisttal auf die Dauer von fünf Jahren gewählt und nach der Wahl vom Leiter des Amtsgerichts Rheinbach in ihrem Amt bestätigt. Ihr Amt üben die Frauen und Männer, die regelmäßig zwischen 30 und 70 Jahre alt und aufgrund ihrer Persönlichkeit zur Streitschlichtung besonders befähigt sind, ehrenamtlich aus.

        Der Gang zum Schiedsamt ist nicht immer zwingend vorgeschrieben, aber oft der schnellste Weg, um eine Auseinandersetzung unbürokratisch und kostengünstig aus der Welt zu schaffen. Mit Gesprächsbereitschaft und ein wenig Entgegenkommen kann so zur beiderseitigen Zufriedenheit der Betroffenen durch eine gütliche Einigung der soziale Friede wiederhergestellt werden.

        Zur Vermeidung der oft langwierigen und kostspieligen gerichtlicher Auseinandersetzungen besteht die Aufgabe der Schiedspersonen insbesondere darin, Konfliktsituationen und verhärtete Fronten durch Verhandlungsgeschick zu durchbrechen und dadurch kleinere Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten zivilrechtlicher und strafrechtlicher Art zu schlichten.

        Das Ergebnis einer Schlichtungsverhandlung kann der Abschluss eines Vergleichs sein, der dann rechtsverbindlich und 30 Jahre vollstreckbar ist. Bleibt die Streitschlichtung erfolglos, steht weiterhin der Weg zu den Amtsgerichten offen.

        Bei bestimmten Straftaten (z. B. Hausfriedensbruch, Beleidigung, Verletzung des Briefgeheimnisses, leichte und fahrlässige Körperverletzung, Nachstellung, Bedrohung, Sachbeschädigung) erhebt die Staatsanwaltschaft nur Anklage bei einem öffentlichen Interesse an der Strafverfolgung. In diesen „Privatklagesachen“ muss erst die Schiedsperson angerufen werden, bevor man sich an ein Gericht wenden darf.

        Auch für eine Reihe von bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten ist ein außergerichtliches Streitschlichtungsverfahren vorgeschrieben (obligatorische außergerichtliche Streitschlichtung). Bei diesen Streitigkeiten ist eine Klage nur dann zulässig, wenn vorher versucht worden ist, in einem solchen Verfahren den Streit einvernehmlich beizulegen. Solche bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten sind u. a.:

        • Nachbarrechtliche Streitigkeiten (z.B. Zäune, Bepflanzung)

        • Streitigkeiten über Ansprüche wegen Verletzungen der persönlichen Ehre, die nicht in Presse oder Rundfunk begangen worden sind

        • Streitigkeiten über Ansprüche nach Abschnitt 3 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes

        Darüber hinaus stehen die Schiedsämter auch für andere als die vorgenannten bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten zur Verfügung, in denen ein außergerichtliches Streitschlichtungsverfahren nicht vorgeschrieben ist.

        Die Gemeinde Swisttal ist in drei Schiedsmannsbezirke aufgeteilt:

        Bezirk I: Für Odendorf, Essig, Ludendorf und Ollheim
        Bezirk II: Für Dünstekoven, Heimerzheim und Straßfeld
        Bezirk III: Für Buschhoven, Morenhoven und Miel

        Die Adressen und Telefonnummern der Schiedsmänner und deren Vertreter finden Sie hier

        Weitere Informationen über das Schiedsamt finden Sie unter folgenden Internetadressen/Links:

        • www.streitschlichtung.nrw.de (Justizministeriums NRW)
        • www.schiedsamt.de (Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen e.V.)
        • Anliegen-Icon

          Schiessanlagen

          Schützenhaus Swisttal-Buschhoven
          Schießanlage Swisttal-Morenhoven Swisttal-Morenhoven
          Burgstrasse
          Schießanlage Swisttal-Odendorf Swisttal-Odendorf
          Sportplatz


          Die Schießanlage und das Schützenhaus Heimerzheim sind Eigentum der St.-Sebastianus-Kunibertus-Schützenbruderschaft.

          Die Adressen finden Sie hier

          Anliegen-Icon

          Schießsport

          Schützenhaus Swisttal-Buschhoven
          Schießanlage Swisttal-Morenhoven Swisttal-Morenhoven
          Burgstrasse
          Schießanlage Swisttal-Odendorf Swisttal-Odendorf
          Sportplatz


          Die Schießanlage und das Schützenhaus Heimerzheim sind Eigentum der St.-Sebastianus-Kunibertus-Schützenbruderschaft.

          Die Adressen finden Sie hier

          Anliegen-Icon

          Schöffen

          Schöffe (ehrenamtlicher Richter)

          Die Beteiligung von ehrenamtlichen Laienrichtern in der Strafjustiz stellt ein wichtiges Element des demokratischen Rechtsstaates dar. Die Laienrichter sollen als Vertreter des Volkes dazu beitragen, das Vertrauen des Volkes in die Justiz zu erhalten und das Verständnis der Bevölkerung für die Rechtsprechung zu fördern.

          Die ehrenamtlichen Richter in Strafsachen tragen die Bezeichnung „Schöffen" bzw. in Verfahren gegen Jugendliche und Heranwachsende die Bezeichnung „Jugendschöffen". Jugendschöffen sollen - über die allgemeinen Voraussetzungen der Schöffen hinaus – erzieherisch befähigt und in der Jugenderziehung erfahren sein.

          Schöffen kommen im Strafverfahren bei den Schöffengerichten der Amtsgerichte sowie den Strafkammern der Landgerichte zum Einsatz. Sie üben das Richteramt während der Hauptverhandlung in vollem Umfang und mit gleichem Stimmrecht wie die an der Verhandlung teilnehmenden Berufsrichter aus. Gemeinsam mit den Berufsrichtern entscheiden sie über Schuld und Strafe des Angeklagten.

          Alle 5 Jahre stellen die Gemeinden für die (Erwachsenen-) Schöffen und die Jugendhilfeausschüsse für die Jugendschöffen Vorschlagslisten auf, aus denen ein Schöffenwahlausschuss beim Amtsgericht die Schöffen für die Jugend- und die Erwachsenengerichte wählt.

          Eine Bewerbung für die Amtsperiode 2019 - 2023 ist nicht mehr möglich.

          Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Bundesverbandes ehrenamtlicher Richterinnen und Richter e. V.:

          Anliegen-Icon

          Schornsteinfeger

          Siehe auch: www.schornsteinfeger-koeln.de

          Schornsteinfeger Kehrbezirke
          Johannes Hülz
          Schornsberg 16
          53332 Bornheim
          Tel.: 02222/922984
          Mobil: 0157/73745445
          e-mail: info@schornsteinfeger-huelz.de
          Web: www.schornsteinfeger-huelz.de
          Swisttal-Odendorf
          Swisttal-Essig
          Swisttal-Ludendorf
          Swisttal-Miel
          Am Jungbach
          Bonner Straße
          Dammstraße
          Küpperweg
          Weiherstraße
          Swisttal-Morenhoven
          Am Herrenhof
          Burgstr.
          Hauptstr.
          Herrengasse
          Im Auel
          In den Hofwiesen
          In der Sürst
          Swiststr.
          Tannenstr.
          Turmstr.
          Vivatsgasse
          Horst Blindert
          Zum Eisernen Mann 1 a
          53913 Swisttal
          Tel.: 02254/845 821
          Fax.: 02254/845 921
          Mobil.: 0171-200 9934
          e-Mail: bsm-blindert@t-online.de
          Swisttal-Dünstekoven
          Swisttal-Heimerzheim
          Swisttal-Miel
          Am Sportplatz
          Ginsterweg
          Heidgesweg
          Kirchfeld
          Maigasse
          Pfarrer-Schnitzler-Str.
          Rheinbacher Str.
          Schlossallee
          Spießgarten
          Hohn
          Müttinghoven
          Mömerzheim
          Swisttal-Ollheim
          Swisttal-Straßfeld
          Matthias Westenberger
          Kreuzburgweg 8
          53359 Rheinbach
          Tel.: 02226/12905
          Fax.: 02226/168485
          Mobil.: 0178/6781738
          e-Mail: matthias.westenberger@t-online.de
          Swisttal-Buschhoven
          Am Backhaus
          Am Fienacker
          Am Wehrbusch
          Bolsgasse
          Eiselsmaar
          Nelkenstr.
          Rosenweg
          Schießhecke
          Schlehenweg
          Schulstr.
          Ulmenweg
          Swisttal-Morenhoven Breslauer Straße
          Buchenstraße
          Buschhovener Weg
          Dorfstraße
          Eichenstraße
          Hinter der Haag
          Hohner Weg
          Im Wiesengrund
          Königsberger Straße
          Millenberger Hof
          Stettiner Straße
          Willfred Lohmüller
          Am Wildpfad 21
          53639 Königswinter-Thomasberg
          Tel.: 02244/903 492
          (priv. 02244/903 493)
          Fax.: 02244/903 494
          Mobil.: 0170-38 37 400
          e-Mail: Lohmueller@t-online.de
          Swisttal-Buschhoven
          Akazienstr.
          Allmende
          Alte Poststr.
          Am Burgweiher
          Am Junkersgarten
          Am Schlagbaum
          Am Siebenschuss
          Am Steinrausch
          Am Zuschlag
          Amselweg
          Auf dem Rasselberg
          Bergstr.
          Birkenweg
          Bundesstr.
          Dietkirchenstr.
          Eifelstr.
          Gropperstr.
          Heinrich-Schulze-Str.
          Johann-Kohlmann-Str.
          Karl-Kaufmann-Weg
          Karlstr.
          Katharinenstr.
          Kölnbusch
          Kuppgasse
          Kurfürstenstr.
          Schmittstr.
          Schwalbengasse
          Toniusplatz
          Vogtstr.
          Wallfahrtsweg
          Wiedring
          Wilhelm-Tent-Str.
          Wolfsgasse
          Anliegen-Icon

          Schulausschuss

          Anliegen-Icon

          Schulen

          Anliegen-Icon

          Schulpsychologischer Dienst

          Erziehungs- und Familienberatungsstelle Aachener Str. 16
          53359 Rheinbach
          Tel: 02226/92785660
          Fax: 02226/92785662
          Schulpsychologischer Dienst
          Nebenstelle Rheinbach
          Aachener Str. 16
          53359 Rheinbach<
          Tel: 02226/92785677 bzw. 02241/132366
          Anliegen-Icon

          Schulträger

          Die Gemeinde Swisttal ist Träger von 3 Grundschulen und einer Schule im organisatorischen Verbund Hauptschule - Realschule.

          Der Schulträger hat bestimmte Aufgaben zu erfüllen, die sich aus dem Schulverwaltungsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen ergeben.

          Der Schulträger ist für die äußeren Schulangelegenheiten zuständig. Das bedeutet, die Gemeinde hat die für einen ordnungsgemäßen Unterricht erforderlichen Schulanlagen, Gebäude, Einrichtungen und Lehrmittel bereitzustellen und ordnungsgemäß zu unterhalten, ggf. nach entsprechenden Entscheidungen der Kommune den Schülertransport zu organisieren, bzw. Schülerfahrtkosten zu übernehmen. Für die Verwaltung dieser Schulen und zur Unterstützung der Schulleitung muss die Gemeinde das notwendige Personal im Rathaus (Sachbearbeiter) und in den Schulen (Schulsekretärinnen und Hausmeister) zur Verfügung zu stellen.

          Die inneren Schulangelegenheiten, wie Schulleitung, Lehrer, Lehrpläne und Verfahren der Einschulung sind durch die Landesschulbehörden geregelt.

          Anliegen-Icon

          Schusswaffen

          Das Waffenrecht regelt den privaten Erwerb und Besitz von Waffen und Munition sowie das Führen und Schießen, beispielsweise zur Jagd, zum Schießsport oder zum Sammeln. Hierzu ist eine Erlaubnis erforderlich.

          Zuständigkeiten

          Zuständig ist der Landrat des Rhein-Sieg-Kreises als Kreispolizeibehörde. Die Kreispolizeibehörde ist für die rechtsrheinischen Kommunen mit der Ausnahme der Städte Königswinter und Bad Honnef zuständig. Diese Kommunen sowie der linksrheinische Teil des Rhein-Sieg-Kreises fallen in die Zuständigkeit des Polizeipräsidiums Bonn.

          Siehe: Kreispolizeibehörde des Rhein-Sieg-Kreises, Waffenrecht

          Anliegen-Icon

          Schützenhaus

          Schützenhaus Swisttal-Buschhoven
          Schießanlage Swisttal-Morenhoven Swisttal-Morenhoven
          Burgstrasse
          Schießanlage Swisttal-Odendorf Swisttal-Odendorf
          Sportplatz


          Die Schießanlage und das Schützenhaus Heimerzheim sind Eigentum der St.-Sebastianus-Kunibertus-Schützenbruderschaft.

          Die Adressen finden Sie hier

          Anliegen-Icon

          Schwimmbad

          Lehrschwimmbecken der Georg-von-Boeselager-Schule Swisttalim Blütenweg in Heimerzheim. Die Größe des Schwimmbeckens beträgt 8 x 16Meter bei einer maximalen Tiefe von 1,80 Meter. Die Aufsicht obliegt der DLRG.

          Öffnungszeiten außerhalb der Schulferien:
          (siehe auch: Zustand der Sportstätten)

          Dienstags16.30 Uhrbis21.00 Uhr
          Mittwochs17.45 Uhrbis20.00 Uhr
          Freitags17.00 Uhrbis 21.00 Uhr
          Samstags14.00 Uhrbis 18.00 Uhr

          Eintrittspreise pro Stunde Verweildauer:

          Der Eintrittspreis beträgt pro Stunde pauschal 1- €.

          In den Nachbarstädten finden sich folgende Einrichtungen:

          Hallenbad

          Ort

          Telefon

          Hallenbad Rheinbach

          53359 Rheinbach

          02226/3114

          Hallenbad Bornheim

          53332 Bornheim

          02222/945-345

          Hallenbad Meckenheim

          53340 Meckenheim

          02225/917475

          Eifel-Hallenbad

          53902 Bad Münstereifel

          02253/505145

          Hallenbad Euskirchen

          53879 Euskirchen

          02251/14346

          Den Bädern in den Nachbarstädten sind Freibadbereiche, Solarien und Saunen angegliedert. Die Stadt Rheinbach verfügt mit ihrer Freizeitanlage am Wald- und Stadtrand über ein Sport- und Spielzentrum, das auch für Swisttaler gut erreichbar ist. Sportanlagen, Rasenplätze, Hartplatz für alle Sportarten, Laufbahnen, Kneippanlage, Grillplätze, Teiche für Modellbootfahrten, Trimm-Dich-Strecke, Grillhütten, Minigolf, Tennisplätze, im Winter Rodelmöglichkeiten und nicht zuletzt das Wellen- und Freibad stehen jedem Sportbegeisterten zur Verfügung. Das Wellenbad verfügt über mehrere Wassertemperaturbereiche, direkten Zugang zum Freibadterrain und ist aufgrundder Anlage ein richtiges "Familienbad".

          Eine schöne Alternative stellt die Steinbachtalsperre in Euskirchen-Kirchheim dar, die über eine große Freibadanlage verfügt. WeitereInformationen erhalten sie unter: Tel. 02255/6520.

          Anliegen-Icon

          Sehenswürdigkeiten

          Anliegen-Icon

          Sekundarschule

          Anliegen-Icon

          Senioren

          Seit dem 29.07.2013 gibt es für die Gemeinde Swisttal ein ehrenamtlich geführtes Seniorenbüro. Es wird geführt durch den Seniorenbeauftragten Herrn Gerhard Endruschat. Er ist jeweils montags, in der Zeit von 14 – 16 Uhr in den Räumlichkeiten des Bürgerbüros in der Kirchstraße 22 in Heimerzheim zu erreichen.

          Aufgaben:

          • Information, Beratung und Vermittlung von älteren Menschen, die an freiwilligem Engagement interessiert sind
          • Qualifizierungsangebote, Begleitung der Freiwilligen
          • Initiierung, Beratung und Unterstützung für Projekte
          • Kooperation und Vernetzung mit Trägern, Unternehmen und Kommune
          • Öffentlichkeitsarbeit
          • Beratung hilfsbedürftiger Senioren (Benennung der richtigen Ansprechpartner bei Behörden und anderen Dienstleistern, Hilfestellung bei der Antragstellung)
          Anliegen-Icon

          Seniorenbeauftragter

          Seit dem 29.07.2013 gibt es für die Gemeinde Swisttal ein ehrenamtlich geführtes Seniorenbüro. Es wird geführt durch den Seniorenbeauftragten Herrn Gerhard Endruschat. Er ist jeweils montags, in der Zeit von 14 – 16 Uhr in den Räumlichkeiten des Bürgerbüros in der Kirchstraße 22 in Heimerzheim zu erreichen.

          Aufgaben:

          • Information, Beratung und Vermittlung von älteren Menschen, die an freiwilligem Engagement interessiert sind
          • Qualifizierungsangebote, Begleitung der Freiwilligen
          • Initiierung, Beratung und Unterstützung für Projekte
          • Kooperation und Vernetzung mit Trägern, Unternehmen und Kommune
          • Öffentlichkeitsarbeit
          • Beratung hilfsbedürftiger Senioren (Benennung der richtigen Ansprechpartner bei Behörden und anderen Dienstleistern, Hilfestellung bei der Antragstellung)
          Anliegen-Icon

          Seniorenbüro Swisttal

          Seit dem 29.07.2013 gibt es für die Gemeinde Swisttal ein ehrenamtlich geführtes Seniorenbüro. Es wird geführt durch den Seniorenbeauftragten Herrn Gerhard Endruschat. Er ist jeweils montags, in der Zeit von 14 – 16 Uhr in den Räumlichkeiten des Bürgerbüros in der Kirchstraße 22 in Heimerzheim zu erreichen.

          Aufgaben:

          • Information, Beratung und Vermittlung von älteren Menschen, die an freiwilligem Engagement interessiert sind
          • Qualifizierungsangebote, Begleitung der Freiwilligen
          • Initiierung, Beratung und Unterstützung für Projekte
          • Kooperation und Vernetzung mit Trägern, Unternehmen und Kommune
          • Öffentlichkeitsarbeit
          • Beratung hilfsbedürftiger Senioren (Benennung der richtigen Ansprechpartner bei Behörden und anderen Dienstleistern, Hilfestellung bei der Antragstellung)
          Anliegen-Icon

          Seniorenheime

          Altenheim Maria Hilf Brunnenallee 20
          53332 Bornheim
          02222/709-0
          Kath. Altenheim St.-Josephs-Haus Geschwister-Burch-Strasse 7
          53879 Euskirchen
          02255/1312
          Altenstift Limbach  GmbH Limbachstrasse 35
          53343 Wachtberg-Berkum
          0228/8510
          Altenzentrum der Stiftung Marienhospital Tuchmacherweg 2
          53879 Euskirchen
          02251/13-0
          Bonifatius Seniorenzentrum Odendorf
          Mail: odendorf@bonifatius-gmbh.de
          Bahnhofstr. 1
          53913 Swisttal-Odendorf
          Tel: 02255/945550
          Fax: 02255/945551099
          Caritas Tagespflege für Senioren in Meckenheim Kirchplatz 1
          53340 Meckenheim
          02225/992424
          Evangelisches Altenzentrum Haus am Römerkanal Römerkanal 11
          53359 Rheinbach
          02226/2071
          Johanniter Stift Meckenheim Le-Mée-Platz 3
          53340 Meckenheim
          02225/7081-0
          Malteser Seniorenheim Marienheim Gerbergasse 20
          53359 Rheinbach
          02226/85-214
          Senator Senioren-Pflegeeinrichtungen GmbH Haus Veybach Emil-Fischer-Strasse 18-20
          53879 Euskirchen
          02251/9520
          Seniorenhaus St. Josef Siegesstr. 16
          53332 Bornheim
          02222/919990
          Seniorenheim Buschheuer Bruchstrasse 40
          53881 Euskirchen-Dom Esch
          02251/4306
          Senioren-Wohnstift Beethoven Betriebs GmbH Siefenfeldchen 39
          53332 Bornheim
          02222/73-0
          St. Clara Seniorenzentrum Hinter dem Burggarten 9
          53913 Swisttal-Heimerzheim
          02254/6020
          St. Elisabeth Seniorenzentrum Am Rathaus 9
          53347 Alfter-Oedekoven
          0228/98664
          St. Josef Seniorenhaus Kirchfeldstr. 4
          53340 Meckenheim
          02225/9913-0

           

          Anliegen-Icon

          Sitzungstermine

          Anliegen-Icon

          Sonstige Vereine

          Anliegen-Icon

          Soziale Einrichtungen

          Anliegen-Icon

          Spielautomat

          Wer gewerbsmäßig Spielgeräte, die mit einer den Spielausgang beeinflussenden technischen Vorrichtung ausgestattet sind und zugleich die Möglichkeit eines Gewinnes bieten, aufstellen will, bedarf der Erlaubnis der zuständigen Behörde (gem. § 33 c Abs.1 der Gewerbeordnung), das ist die Gemeinde - Ordnungsamt -.

          Antragsunterlagen:

          • Antragsvordruck, erhältlich beim Ordnungsamt der Gemeinde, bitte telef. oder mit e-mail anfordern.
          • Führungszeugnis der Belegart „O“ für Behörden (siehe Führungszeugnis)
          • Auszug aus dem Gewerbezentralregister (s. Gew.-Zentralregisterauskunft)
          • Auskunft in Steuersachen des zuständigen Finanzamtes für jeden Antragssteller. Bei einer juristischen Person ist diese Bescheinigung auch für alle nach Gesetz, Satzung oder Gesellschaftervertrag vertretungsberechtigten Personen vorzulegen, bei bereits im Handelsregister eingetragenen Firmen auch für diese. Dies gilt auch für alle von den vertretungsberechtigten Personen außerdem vertretenen Gesellschaften.
          • Auszug aus dem Handelsregister, soweit im Handelsregister eingetragen (s. Amtsgericht)
          • Beglaubigte Ablichtung des Gesellschaftsvertrages (nur bei juristischen Personen).

          Hinweis:
          Der Gewerbetreibende darf Spielgeräte im Sinne des Abs. 1 nur aufstellen, wenn ihm vorher schriftlich bestätigt wurde, dass der Aufstellungsort nach den Bestimmungen der Spielverordnung geeignet ist (§ 33c Abs. 3 der Gewerbeordnung). Diese sogenannte Geeignetheitsbescheinigung erhalten Sie beim Ordnungsamt der Gemeinde.

          Anliegen-Icon

          Sportvereine

          Anliegen-Icon

          Staatliche Beratungsstellen

          Erziehungs- und Familienberatungsstelle Aachener Str. 16
          53359 Rheinbach
          Tel: 02226/92785660
          Fax: 02226/92785662
          Schulpsychologischer Dienst
          Nebenstelle Rheinbach
          Aachener Str. 16
          53359 Rheinbach<
          Tel: 02226/92785677 bzw. 02241/132366
          Anliegen-Icon

          Städte und Gemeinden im Rhein-Sieg-Kreis

          Kommune Verwaltungsleitung Adresse
          Rhein-Sieg-Kreis Landrat
          Frithjof Kühn
          Kaiser-Wilhelm-Platz 1
          53721 Siegburg
          Alfter Bürgermeister
          Dr. Rolf Schumacher
          Am Rathaus 7
          53347 Alfter-Oedekoven
          Bad Honnef Bürgermeisterin
          Wally Feiden
          Rathausplatz 1
          53604 Bad Honnef
          Bornheim Bürgermeister
          Wolfgang Henseler
          Rathausstraße 2
          53332 Bornheim
          Eitorf Bürgermeister
          Dr. Rüdiger Storch
          Am Markt 1
          53783 Eitorf
          Hennef Bürgermeister
          Klaus Pipke
          Frankfurter Straße 97
          53773 Hennef
          Königswinter Bürgermeister
          Peter Wirtz
          Drachenfelsstraße 3-9
          53639 Königswinter
          Lohmar Bürgermeister
          Wolfgang Röger
          Hauptstraße 25-29
          53797 Lohmar
          Meckenheim Bürgermeister
          Bert Spilles
          Bahnhofstraße 22
          53340 Meckenheim
          Much Bürgermeister
          Alfred Haas
          Hauptstraße 57
          53804 Much
          Neunkirchen-Seelscheid Bürgermeister
          Helmut Meng
          Hauptstraße 78
          53819 Neunkirchen-Seelscheid
          Niederkassel Bürgermeister
          Stephan Vehreschild
          Rathausstraße 19
          53859 Niederkassel
          Rheinbach Bürgermeister
          Stefan Raetz
          Schweigelstr. 23
          53359 Rheinbach
          Ruppichteroth Bürgermeister
          Mario Loskill
          Rathausstraße 18
          53809 Ruppichteroth
          Sankt Augustin Bürgermeister
          Klaus Schumacher
          Markt 1
          53757 Sankt Augustin
          Siegburg Bürgermeister
          Franz Huhn
          Nogenter Platz 10
          53721 Siegburg
          Troisdorf Bürgermeister
          Klaus-Werner Jablonski
          Kölner Str. 176
          53840 Troisdorf
          Wachtberg Bürgermeister
          Theo Hüffel
          Rathausstraße 34
          53343 Wachtberg
          Windeck Bürgermeister
          Jürgen Funke
          Rathausstraße 12
          51570 Windeck
          Anliegen-Icon

          Stark Sehbehinderte

          Blinde, hochgradig Sehbehinderte und Gehörlose können finanzielle Leistungen nach dem Gesetz über die Hilfen für Blinde und Gehörlose (GBHG) beantragen. Beide Leistungen werden unabhängig vom Einkommen und Vermögen gewährt.

          Sie können das entsprechende Antragsformular beim Sozialamt der Gemeinde Swisttal erhalten oder anfordern. Dann schicken wir es Ihnen mit der Post zu. Auf Wunsch helfen wir Ihnen auch beim Ausfüllen des Antrages.

          Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit:

          • Bescheinigung des behandelnden Arztes über die Erkrankung bzw. Behinderung
          • Behindertenausweis
          • sofern vorhanden: Bescheid der Pflegekasse über die Gewährung von Pflegegeld Sie können auch eine andere Person zur Erledigung dieser Angelegenheit bevollmächtigen.

          Über die Leistung entscheidet der

          Landschaftsverband Rheinland
          Landessozialamt
          Kennedy-Ufer 2
          50679 Köln.

          Wenn Sie den Antrag selbst ausfüllen, schicken Sie ihn bitte unmittelbar dorthin.

          Anliegen-Icon

          Stellenausschreibung

          Stellenausschreibungen finden Sie gegebenenfalls auf unserer Startseite

          Anliegen-Icon

          Sterbefallanzeige

          Das Standesamt ist dafür zuständig nach einem Todesfall die Sterbeurkunde auszustellen. Von den Sterbeurkunden werden Mehrausfertigungen für die Renten-, Kranken- und ggf. Lebensversicherung das Nachlassgericht gefertigt.

          Der Standesbeamte darf den Todesfall nur dann in das Sterberegister eintragen, wenn er ihm angezeigt wird. Jeder Sterbefall ist spätestens am dritten auf den Tod folgenden Werktag - der Samstag gilt nicht als Werktag – anzuzeigen.

          Hierzu sind folgende Personen verpflichtet:
          jede Person, die mit der/dem Verstorbenen in häuslicher Gemeinschaft gelebt hat
          die Person, in deren Wohnung sich der Sterbefall ereignet hat
          jede andere Person, die unmittelbar davon Kenntnis hat

          Der Sterbefall ist grundsätzlich persönlich anzuzeigen.

          Bei einem Sterbefall in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen erfolgt die Anzeige schriftlich durch die Einrichtung.

          Benötigte Unterlagen

          • Ärztliche Todesbescheinigung
          • Nachweis über den letzten Wohnsitz
          • Geburtsurkunde der oder des Verstorbenen
          • Zu der letzten Ehe oder Lebenspartnerschaft der oder des Verstorbenen: die Eheurkunde bzw. Urkunde über die Begründung der Lebenspartnerschaft wenn die Ehe  oder Lebenspartnerschaft bereits aufgelöst war: Sterbeurkunde des zuvor verstorbenen Ehegatten oder Lebenspartners oder bei  Geschiedenen das Scheidungsurteil

          Durch die Änderungen des neuen Personenstandsrechts zum 1. Januar 2009 kann es sein, dass ältere Urkunden, die Ihnen zum/zur Verstorbenen vorliegen, noch eine andere Bezeichnung tragen.

          Fremdsprachige Urkunden sind grundsätzlich neben dem Original mit einer deutschen Übersetzung, gefertigt von einem inländischen vereidigten Übersetzer, vorzulegen.

          Die Ausstellung von Urkunden für den privaten Gebrauch ist gebührenpflichtig.
          Erste Urkunde: 10,-- Euro (Mehrausfertigungen jeweils die Hälfte der vorgenannten Gebühr)

          Sterbefall im Ausland

          Wenn ein deutscher Staatsangehöriger im Ausland verstirbt, ist es möglich im nachhinein die Anlegung eines deutschen Sterberegisters zu beantragen. Antragsberechtigt sind die Eltern und Kinder, sowie der Ehegatte oder Lebenspartner der verstorbenen Person.

          Zuständig ist regelmäßig das Standesamt in dessen Bezirk der letzte Wohnsitz der/des Verstorbenen lag.

          Anliegen-Icon

          Sterbefälle

          Das Standesamt ist dafür zuständig nach einem Todesfall die Sterbeurkunde auszustellen. Von den Sterbeurkunden werden Mehrausfertigungen für die Renten-, Kranken- und ggf. Lebensversicherung das Nachlassgericht gefertigt.

          Der Standesbeamte darf den Todesfall nur dann in das Sterberegister eintragen, wenn er ihm angezeigt wird. Jeder Sterbefall ist spätestens am dritten auf den Tod folgenden Werktag - der Samstag gilt nicht als Werktag – anzuzeigen.

          Hierzu sind folgende Personen verpflichtet:
          jede Person, die mit der/dem Verstorbenen in häuslicher Gemeinschaft gelebt hat
          die Person, in deren Wohnung sich der Sterbefall ereignet hat
          jede andere Person, die unmittelbar davon Kenntnis hat

          Der Sterbefall ist grundsätzlich persönlich anzuzeigen.

          Bei einem Sterbefall in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen erfolgt die Anzeige schriftlich durch die Einrichtung.

          Benötigte Unterlagen

          • Ärztliche Todesbescheinigung
          • Nachweis über den letzten Wohnsitz
          • Geburtsurkunde der oder des Verstorbenen
          • Zu der letzten Ehe oder Lebenspartnerschaft der oder des Verstorbenen: die Eheurkunde bzw. Urkunde über die Begründung der Lebenspartnerschaft wenn die Ehe  oder Lebenspartnerschaft bereits aufgelöst war: Sterbeurkunde des zuvor verstorbenen Ehegatten oder Lebenspartners oder bei  Geschiedenen das Scheidungsurteil

          Durch die Änderungen des neuen Personenstandsrechts zum 1. Januar 2009 kann es sein, dass ältere Urkunden, die Ihnen zum/zur Verstorbenen vorliegen, noch eine andere Bezeichnung tragen.

          Fremdsprachige Urkunden sind grundsätzlich neben dem Original mit einer deutschen Übersetzung, gefertigt von einem inländischen vereidigten Übersetzer, vorzulegen.

          Die Ausstellung von Urkunden für den privaten Gebrauch ist gebührenpflichtig.
          Erste Urkunde: 10,-- Euro (Mehrausfertigungen jeweils die Hälfte der vorgenannten Gebühr)

          Sterbefall im Ausland

          Wenn ein deutscher Staatsangehöriger im Ausland verstirbt, ist es möglich im nachhinein die Anlegung eines deutschen Sterberegisters zu beantragen. Antragsberechtigt sind die Eltern und Kinder, sowie der Ehegatte oder Lebenspartner der verstorbenen Person.

          Zuständig ist regelmäßig das Standesamt in dessen Bezirk der letzte Wohnsitz der/des Verstorbenen lag.

          Anliegen-Icon

          Steuersatz

          Die Grundsteuer gehört zu den sogenannten Realsteuern. Rechtsgrundlage ist das Grundsteuergesetz. Unterschieden wird zwischen

          • der Grundsteuer A für land- und forstwirtschaftliche Betriebe und Flächen, sowie
          • der Grundsteuer B für sonstige und unbebaute Grundstücke. 

          Die Besteuerungsgrundlagen werden durch die Bewertungsstelle des Finanzamtes St. Augustin ermittelt und festgestellt. Die Feststellung des Einheitswertes und Berechnung des Grundsteuermessbetrages erfolgt zum 01.01. des auf das Ereignis (Anschaffung oder Änderung) folgenden Jahres. Der Grundsteuermessbetrag bildet die Grundlage des Grundsteuerbescheids der Gemeinde.

          Zur Berechnung der Grundsteuer wird der Grundsteuermessbetrag mit dem jeweiligen Hebesatz der Gemeinde, (siehe hier) vervielfacht. Steuerpflichtig für das lfd. Jahr ist derjenige, dem am 01.01. des betreffenden Jahres vom Finanzamt das steuerliche Eigentum zugerechnet ist.

          Bei einem Eigentumswechsel bleibt die Steuerpflicht bis zur Zurechnungsfortschreibung des Finanzamtes auf den Erwerber - unbeschadet eventueller anderslautender Vereinbarungen - bestehen.

          Die Grundsteuer wird durch Bescheid festgesetzt und jeweils mit einem Viertel ihres Jahresbetrages am 15.02., 15.05., 15.08. und 15.11. fällig.

          Anliegen-Icon

          Straßen

          Anliegen-Icon

          Straßenbauverwaltung

          Anliegen-Icon

          Straßenbeleuchtung

          Defekte Straßenlaternen können unter der kostenfreien Störungshotline 0800 4112244 von innogy SE telefonisch gemeldet werden. Ebenso können Störungen online auf der Internetseite von innogy SE gemeldet werden.

          Anliegen-Icon

          Straßenlampe

          Defekte Straßenlaternen können unter der kostenfreien Störungshotline 0800 4112244 von innogy SE telefonisch gemeldet werden. Ebenso können Störungen online auf der Internetseite von innogy SE gemeldet werden.

          Anliegen-Icon

          Straßenliste

          Anliegen-Icon

          Strom

          Anliegen-Icon

          Stromausfall

          Anliegen-Icon

          Tagesmutter

          Anliegen-Icon

          Tagesmuttervermittlung

          Anliegen-Icon

          Tageszeitungen

          Bonner Rundschau Thomas-Mann-Strasse 51
          53111 Bonn
          0228/9842-0
          General-Anzeiger Justus-von-Liebig-Strasse 15
          53121 Bonn
          0228/6688-0
          Kölner Stadtanzeiger Amsterdamer Strasse 192
          50735 Köln
          0221/2240
          Kölner Stadtanzeiger
          Teil Euskirchen
          Berliner Strasse 48
          53879 Euskirchen
          02251/700440
          Rhein-Sieg-Anzeiger Kaiserstrasse 66
          53721 Siegburg
          02241/174960
          Anliegen-Icon

          Tambourcorps

          Anliegen-Icon

          Taxi

          Anliegen-Icon

          Technische Änderungen an Fahrzeugen

          Hier ist nicht die Gemeinde Swisttal, sondern der Rhein-Sieg-Kreiszuständig, daher wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

          Anliegen-Icon

          Telefonnummern

          Anliegen-Icon

          Telefonregister

          Anliegen-Icon

          Telefonverzeichnis

          Anliegen-Icon

          Tennis

          Tennisanlage Swisttal-Buschhoven Aschenplätze
          Tennisanlage Swisttal-Heimerzheim Aschenplätze
          Tennisanlage Swisttal-Odendorf Aschenplätze


          Die Adressen der Vereine finden Sie hier

          Anliegen-Icon

          Tennisplätze

          Tennisanlage Swisttal-Buschhoven Aschenplätze
          Tennisanlage Swisttal-Heimerzheim Aschenplätze
          Tennisanlage Swisttal-Odendorf Aschenplätze


          Die Adressen der Vereine finden Sie hier

          Anliegen-Icon

          Theater

          Die Theatergruppe Odendorf veranstaltet mehrmals im Jahr Laientheateraufführungen, die sich immer großer Beliebtheit erfreuen.

          In den umliegenden Städten Bonn, Rheinbach und Euskirchen wird ein abwechslungsreiches Theaterprogrammgeboten.

          Anliegen-Icon

          Therapie

          Anliegen-Icon

          Tierärzte

          Siehe hier: Online-Tierärztesuchdienst

          Anliegen-Icon

          Tischtennis

          Anliegen-Icon

          Touristik

          Anliegen-Icon

          Trauung

          Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Trauung im Standesamt Swisttal. Vorab möchten wir Ihnen einige Fragen beantworten, die Ihnen bei Ihrer Planung helfen können, sollten Sie weitere Fragen haben, rufen Sie uns an oder vereinbaren Sie bitte mit uns einen persönlichen Termin.

          Wir freuen uns auf Sie!

          Anmeldung der Eheschließung

          Die Anmeldung der Eheschließung hat der Gesetzgeber an den Anfang des Verfahrens gestellt. Das Verfahren dient der Prüfung der Ehefähigkeit der Verlobten und zur Ermittlung etwaiger Ehehindernisse. Rechtsgrundlage hierfür sind die §§ 12 und 13 des Personenstandsgesetzes (PStG).

          Wir bitten um eine vorherige Terminvereinbarung.

          Welches Standesamt ist zuständig?

          Zuständig für die Anmeldung der Eheschließung ist das Standesamt, in dessen Bezirk einer der Verlobten den Wohnsitz hat. Gibt es für die Verlobten unterschiedliche Wohnsitze, haben sie unter den beiden zuständigen Standesämtern die Wahl.
          Wenn Sie nicht am Wohnsitz heiraten möchten, sondern an einem anderen Ort, teilen Sie dies dem Standesamt bei der Anmeldung mit. Die Unterlagen werden dann nach abgeschlossener Prüfung weitergeleitet.

          Hierdurch entstehen zusätzliche Gebühren.

          Sind Fristen zu beachten?

          Ja. Der Trautermin muss innerhalb der 6 monatigen Gültigkeitsdauer der Anmeldung liegen.

          Brauchen Sie später standesamtliche Urkunden über Ihre Eheschließung?

          Sie können diese schon bei der Anmeldung bestellen, so dass die Urkunden am Hochzeitstag bereits ausgehändigt werden können. Sollten Sie sich erst anschließend für Urkunden entscheiden oder nachträglich weitere Urkunden benötigen, stellt Ihnen das Standesamt diese selbstverständlich auch später noch aus.

          Wie lange hat die Anmeldung zur Eheschließung Gültigkeit?

          Liegt kein Ehehindernis vor, wird Ihre Anmeldung sofort rechtskräftig und hat eine Gültigkeit von 6 Monaten. Dies bedeutet, dass Ihr Trautermin innerhalb dieser 6 Monate liegen muss. Wenn Sie schon sehr weit im Voraus planen, müssen Sie beachten, dass die Anmeldung auch erst 6 Monate vor Ihrem Wunschtermin erfolgen kann.

          Welche Unterlagen werden für die Anmeldung benötigt?

          Diese Frage wird am häufigsten gestellt, jedoch kann es leider keine Pauschalantwort geben, da die gesetzlichen Voraussetzungen je nach Einzelfall unterschiedlich sein können, insbesondere z.B. wenn ein Verlobter oder beide Verlobte ausländische Staatsangehörige sind. Es wird daher ein persönliches Gespräch beim zuständigen Standesamt empfohlen.

          Zu welchem Zeitpunkt und wo können Eheschließungen stattfinden?

          Im Rathaus der Gemeinde Swisttal, auf Burg Heimerzheim und auf Schloss Miel können Eheschließungen montags – freitags zwischen 9:00 Uhr und 12:00 Uhr
          vorgenommen werden.

          Darüber hinaus bietet das Standesamt Swisttal auf Burg Heimerzheim oder auf Schloss Miel Eheschließungen samstags in der Zeit von 10:00 - 14.00 Uhr an.

          Die Eheschließungen werden in einem stündlichen Rhythmus in speziell gewidmeten Räumen vorgenommen. Eheschließungen im Freien (z. B auf der Wiese oder im Hof) sind nicht erlaubt.

          Wie viele Gäste können teilnehmen?

          Je nach Raum und Ort zwischen 25 und ca. 100 Personen.

          Darf während der Eheschließung fotografiert werden?

          Natürlich darf fotografiert werden. Wir bitten jedoch um entsprechende Zurückhaltung der Fotografen. Es sollten nicht mehr als 2 Personen fotografieren, da ansonsten die Trauzeremonie gestört wird.

          Dürfen Videoaufnahmen gemacht werden?

          Videoaufnahmen sind nicht gestattet.

          Können Ringe gewechselt werden?

          Ja, dies ist aber freiwillig und keine Pflicht. Falls Sie einen Ringwechsel wünschen, vergessen Sie bitte die Ringe am Tag der Eheschließung nicht.

          Wird ein Stammbuch benötigt?

          Der Kauf eines Stammbuches ist freiwillig. Sollten Sie bereits ein Stammbuch besitzen, vergessen Sie es nicht am Tag der Eheschließung mitzubringen.

          Kann Reis geworfen werden?

          Die (Un-)Sitte Reis, Konfetti o.Ä. zu werfen ist nicht erwünscht.

          Anliegen-Icon

          Trauzeugen

          Die Anmeldung der Eheschließung hat der Gesetzgeber vor die Eheschließung gestellt. Das Verfahren dient der Prüfung der Ehefähigkeit der Verlobten und zur Ermittlung etwaiger Ehehindernisse. Rechtsgrundlage hierfür sind die §§ 12 und 13 des Personenstandsgesetzes (PStG).

          Welches Standesamt ist zuständig?

          Zuständig für die Anmeldung der Eheschließung ist das Standesamt, in dessen Bezirk einer der Verlobten den Wohnsitz hat. Gibt es für die Verlobten unterschiedliche Wohnsitze, haben sie unter mehreren möglichen zuständigen Standesämtern die Wahl.

          Wenn Sie nicht am Wohnsitz heiraten möchten sondern an einem anderen Ort, teilen Sie dies dem Standesamt bei der Anmeldung mit. Die Unterlagen werden dann nach abgeschlossener Prüfung weitergeleitet. Hierdurch entstehen jedoch zusätzliche Gebühren.  

          Vor wem kann die Ehe geschlossen werden?

          Eine Ehe darf in Deutschland nur vor dem Standesbeamten – auf Wunsch im Beisein eines oder zweier Trauzeugen - geschlossen werden.

          Brauchen Sie später standesamtliche Urkunden über Ihre Eheschließung?

          Sie können diese schon bei der Anmeldung bestellen, so dass die Urkunden am Hochzeitstag bereits ausgehändigt werden können. Sollten Sie sich erst anschließend für Urkunden entscheiden oder nachträglich weitere Urkunden benötigen, stellt Ihnen das Standesamt diese selbstverständlich auch später noch aus.

          Wie lange hat die Anmeldung zur Eheschließung Gültigkeit?

          Liegt kein Ehehindernis vor, wird Ihre Anmeldung sofort rechtskräftig und hat eine Gültigkeit von 6 Monaten. Dies bedeutet, dass Ihr Trautermin innerhalb dieser 6 Monate liegen muss. Wenn Sie schon sehr weit im Voraus planen, müssen Sie beachten, dass die Anmeldung auch erst 6 Monate vor Ihrem Wunschtermin erfolgen kann.

          Welche Unterlagen werden für die Anmeldung benötigt?

          Diese Frage wird am häufigsten gestellt, jedoch kann es leider keine Pauschalantwort geben, da die gesetzlichen Voraussetzungen je nach „Falllage“ unterschiedlich sein können, insbesondere wenn ein Verlobter oder beide Verlobte ausländische Staatsangehörige sind. Es wird daher eine persönliche Rücksprache beim zuständigen Standesamt empfohlen.

          Zu welchem Zeitpunkt können Eheschließungen stattfinden?

          Im Rathaus der Gemeinde Swisttal und auf der Burg Heimerzheim können die Eheschließungen von montags – freitags zwischen 9.00 Uhr und 12.00 Uhr vorgenommen werden. Freitags ist die standesamtliche Trauung auch in der Zeit von 9.00 Uhr – 12.00 Uhr auf Schloss Miel möglich. Hinzu kommt noch, dass die Eheschließung an 2 Samstagen im Monat in der gleichen Zeit entweder auf Schloss Miel oder auf Burg Heimerzheim stattfinden. Die Eheschließungen
          werden in einem stündlichen Rhythmus vorgenommen.

          Anliegen-Icon

          Turn- und Sporthallen

          Name Fläche Hausmeister
          (Während der Schulzeiten unter der Rufnr. der jew. Schule zu erreichen)
          Schulturnhalle Buschhoven, Dietkirchenstrasse 15x27 m Wolfgang Rubin
          (02226-63691)
          Schulturnhalle Heimerzheim, Blütenweg 18x33 m H.-P. Welsch
          (02254-844926)
          G. Reitz
          (02254-845147)
          Sporthalle Heimerzheim, Höhenweg 27x45 m H.-P. Welsch
          (02254-844926)
          G. Reitz
          (02254-845147)
          Schulturnhalle Odendorf, Flamersheimer Strasse 15x27 m M. Langer
          (02255-950116)
          Gymnastikhalle Odendorf, Flamersheimer Strasse 8x12 m M. Langer
          (02255-950116)
          Anliegen-Icon

          Übernachtung

          Anliegen-Icon

          Übernachtungsmöglichkeit

          Anliegen-Icon

          Ummeldung nach dem Bundesmeldegesetz (BMG)

          Ummeldung bei Wohnungswechsel innerhalb der Gemeinde Swisttal

          Folgende Unterlagen werden für eine Ummeldung innerhalb der Gemeinde Swisttal benötigt:

          • Ein gültiger Personalausweis oder Reisepass
          • Bei mehreren Familienangehörigen Personalausweise bzw. Reisepässe aller Familienangehörigen
          • Eine ausgefüllte und von Ihrem Wohnungsgeber unterschriebene Bestätigung des Wohnungsgebers über den Einzug. Ein entsprechender Vordruck steht als Download zur Verfügung

          Wohnungsgeberbestätigung:

          Können Sie hier herunterladen.

          Hinweise:

          Bitte beachten Sie, dass die Ummeldung gemäß § 17 Bundesmeldegesetz in der derzeit geltenden Fassung innerhalb von zwei Wochen erfolgen muss.

          Gemäß § 54 Absatz 2 Ziffer 1 BMG handelt ordnungswidrig, wer sich vorsätzlich oder fahrlässig entgegen der Bestimmung des § 17 Absatz 1 nicht, nicht richtig oder nicht rechtzeitig anmeldet. Diese Ordnungswidrigkeit kann nach § 54 Absatz 3 BMG mit einer Geldbuße bis zu tausend Euro geahndet werden.

          Die Ummeldung muss durch Sie persönlich oder durch die Vorsprache eines schriftlich bevollmächtigten Vertreters im Bürgerbüro der Gemeinde Swisttal vorgenommen werden. Bitte denken Sie daran, der bevollmächtigten Person Ihren Personalausweis oder Reisepass, gegebenenfalls die Personalausweise oder Reisepässe der Familienangehörigen, mitzugeben.

          Die Mitwirkungspflicht des Wohnungsgebers bei der Anmeldung ist in § 19 Bundesmeldegesetz (BMG) verbindlich geregelt.

          Danach hat der Wohnungsgeber oder eine von ihm beauftragte Person der meldepflichtigen Person den Ein- oder Auszug schriftlich mittels einer Wohnungsgeberbescheinigung zu bestätigen. Die meldepflichtige Person hat die Bestätigung des Wohnungsgebers bei der Anmeldung vorzulegen. Die Vorlage eines Mietvertrages reicht nicht aus.

          Die Ummeldung ist gebührenfrei.

          Anliegen-Icon

          Umschreibung von KFZ innerhalb des Rhein-Sieg-Kreises

          Hier ist nicht die Gemeinde Swisttal, sondern der Rhein-Sieg-Kreiszuständig, daher wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

          Anliegen-Icon

          Umschreibung von KFZ mit auswärtigem Kennzeichen

          Hier ist nicht die Gemeinde Swisttal, sondern der Rhein-Sieg-Kreiszuständig, daher wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

          Anliegen-Icon

          Unterrichtsmedien für Schulen

          Hier wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

          Anliegen-Icon

          Veranstaltungen

          Merkblatt für die Anmeldung von Veranstaltungen

          Anliegen-Icon

          Veranstaltungskalender

          Anliegen-Icon

          Verbraucherberatung

          Für den Verbraucher in der Gemeinde Swisttal gibt es in der näheren Umgebung mehrere Beratungsstellen:

          Beratungsstelle Bonn
          Thomas-Mann-Str. 2-4
          53111 Bonn
          Tel.: 0228 - 97 66 934

          Beratungsstelle Euskirchen
          Wilhelmstraße 37
          53879 Euskirchen
          Tel.: 02251 - 52 395

          Beratungsstelle Siegburg
          Nogenter Platz 10 (Rathaus)
          53721 Siegburg
          Tel.: 02241 - 6 75 45

          Interessante Seiten im Internet zum Thema Verbraucherberatung:

          Verbraucherzentrale NRW

          Verbraucherschutzmagazin

          Anliegen-Icon

          Verbraucherschutz

          Für den Verbraucher in der Gemeinde Swisttal gibt es in der näheren Umgebung mehrere Beratungsstellen:

          Beratungsstelle Bonn
          Thomas-Mann-Str. 2-4
          53111 Bonn
          Tel.: 0228 - 97 66 934

          Beratungsstelle Euskirchen
          Wilhelmstraße 37
          53879 Euskirchen
          Tel.: 02251 - 52 395

          Beratungsstelle Siegburg
          Nogenter Platz 10 (Rathaus)
          53721 Siegburg
          Tel.: 02241 - 6 75 45

          Interessante Seiten im Internet zum Thema Verbraucherberatung:

          Verbraucherzentrale NRW

          Verbraucherschutzmagazin

          Anliegen-Icon

          Vereine

          Anliegen-Icon

          Verkehrsanbindung

          Anliegen-Icon

          Verlust des Fahrzeugbriefes

          Hier ist nicht die Gemeinde Swisttal, sondern der Rhein-Sieg-Kreiszuständig, daher wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

          Anliegen-Icon

          Verlust des Fahrzeugscheines

          Hier ist nicht die Gemeinde Swisttal, sondern der Rhein-Sieg-Kreiszuständig, daher wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

          Anliegen-Icon

          Verlust von Kennzeichenschildern

          Hier ist nicht die Gemeinde Swisttal, sondern der Rhein-Sieg-Kreiszuständig, daher wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

          Anliegen-Icon

          Versammlungsrecht

          Nach Art. 8 Abs. 1 des Grundgesetzes (GG) haben alle Deutschen das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.

          Dieses Grundrecht ermöglicht es dem Bürger, sich aktiv am politischen Meinungs- und Willensbildungsprozess zu beteiligen. Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht nach Art. 8 Abs. 2 GG durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden. Die maßgeblichen Regelungen hierzu finden sich im Versammlungsgesetz des Bundes (VersG). Neben der Anmeldepflicht enthält das Versammlungsgesetz weitere wichtige, insbesondere die Voraussetzungen und den Ablauf von Versammlungen regelnde Vorschriften.

          Siehe: Kreispolizeibehörde des Rhein-Sieg-Kreises, Versammlungsrecht

          Anliegen-Icon

          Verwaltung

          Anliegen-Icon

          Verwaltungsgericht

          Das Verwaltungsgericht ist für sogenannte öffentlich-rechtliche Streitigkeiten zuständig, d.h. insbesondere für Klagen des Bürgers gegen die Verwaltung, soweit nicht die Sozial-, Finanz- oder Amtsgerichte zuständig sind. Klagen oder in dringenden Fällen Anträge auf vorläufigen Rechtsschutz sind schriftlich oder zu Protokoll bei der Geschäftsstelle einzureichen bzw. zu erklären.

          Hinweis: Das Verwaltungsgericht ist nicht befugt, im Einzelfall rechtsberatend tätig zu werden. Diese Aufgabe obliegt ausschließlich Rechtsanwälten oder sonstigen zur Rechtsberatung zugelassenen Personen

          Anschrift und Telefonnummer des Gerichts:

          Verwaltungsgericht Köln
          Appellhofplatz
          50667 Köln

          Tel.: 0221/20660
          Fax: 0221/2066-457

          Berufungsinstanz ist in Nordrhein-Westfalen das Oberverwaltungsgericht Münster

          Oberverwaltungsgericht Münster
          Aegidiuskirchplatz 5
          48143 Münster

          Tel.: 0251/505-0
          Fax: 0251/505-352
           

          Anliegen-Icon

          Verwaltungsgliederungsplan

          Anliegen-Icon

          Veterinär

          Siehe hier: Online-Tierärztesuchdienst

          Anliegen-Icon

          VHS

          Anliegen-Icon

          Virtuelle Poststelle

          Anliegen-Icon

          Volleyball

          Anliegen-Icon

          Vordrucke

          Anliegen-Icon

          Waffenrecht

          Das Waffenrecht regelt den privaten Erwerb und Besitz von Waffen und Munition sowie das Führen und Schießen, beispielsweise zur Jagd, zum Schießsport oder zum Sammeln. Hierzu ist eine Erlaubnis erforderlich.

          Zuständigkeiten

          Zuständig ist der Landrat des Rhein-Sieg-Kreises als Kreispolizeibehörde. Die Kreispolizeibehörde ist für die rechtsrheinischen Kommunen mit der Ausnahme der Städte Königswinter und Bad Honnef zuständig. Diese Kommunen sowie der linksrheinische Teil des Rhein-Sieg-Kreises fallen in die Zuständigkeit des Polizeipräsidiums Bonn.

          Siehe: Kreispolizeibehörde des Rhein-Sieg-Kreises, Waffenrecht

          Anliegen-Icon

          Waffenschein

          Das Waffenrecht regelt den privaten Erwerb und Besitz von Waffen und Munition sowie das Führen und Schießen, beispielsweise zur Jagd, zum Schießsport oder zum Sammeln. Hierzu ist eine Erlaubnis erforderlich.

          Zuständigkeiten

          Zuständig ist der Landrat des Rhein-Sieg-Kreises als Kreispolizeibehörde. Die Kreispolizeibehörde ist für die rechtsrheinischen Kommunen mit der Ausnahme der Städte Königswinter und Bad Honnef zuständig. Diese Kommunen sowie der linksrheinische Teil des Rhein-Sieg-Kreises fallen in die Zuständigkeit des Polizeipräsidiums Bonn.

          Siehe: Kreispolizeibehörde des Rhein-Sieg-Kreises, Waffenrecht

          Anliegen-Icon

          Wahlen

          Anliegen-Icon

          Wahlprüfungsausschuss

          Anliegen-Icon

          Wappen

          Anliegen-Icon

          Wappenbroschüre

          Hier wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

          Anliegen-Icon

          Wasser

          Anliegen-Icon

          Wasserburgen

          Anliegen-Icon

          Wasserburgenroute

          Diese Route ist eine für Radtouristen ausgearbeitete Radwegestrecke in der Rheinischen Bucht von insgesamt 365 km Länge. 130 Burgen und Schlösser, davon 5 auf dem Gebiet der Gemeinde Swisttal, dazu noch eine ganze Menge von historischen Gebäuden und alten Kirchen können sicher auf ausgebauten und ausgeschilderten Radwegen angefahren werden.

          Das Gebiet der Gemeinde Swisttal erstreckt sich in der Rheinbacher Börde, weist keine steilen Höhenunterschiede auf. Radwege auf dieser Route führen entlang des Flüsschens Swist und des Orbaches, abseits von Hauptverkehrsstraßen.

          Weitere Informationen hier

          Anliegen-Icon

          Wichtige Telefonnummern

          Polizei 110
          Feuer 112
          Unfall 110 oder 112
          Rettungsleitstelle Feuer und Unfall (02241) 12060
          Polizeiwache Rheinbach, Grabenstraße (02226) 90986-0
          Polizeiposten Heimerzheim, Schützenstraße (02254) 844093
          Notarzt/Rettungsdienst 112
          DRK Rettungswache Heimerzheim (02254) 845360
          Malteser-Hilfsdienst Rheinbach (02226) 92000
          Krankenhaus, Vergiftungsfälle (0228) 287-3211
          Rettungshundestaffel Siebengebirge e.V. über (02241) 12 06 0
          Gas + Wasser  
          e-regio GmbH & Co. KG (02251) 708-0
          e-regio GmbH & Co. KG (Entstörung) (0800) 32 23 222
          Strom
          RWE 01802 / 11 22 44
          Anliegen-Icon

          Wiederzulassung auf den gleichen Halter

          Hier ist nicht die Gemeinde Swisttal, sondern der Rhein-Sieg-Kreiszuständig, daher wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

          Anliegen-Icon

          Wir in Swisttal

          Das Amtsblatt der Gemeinde Swisttal, "Wir in Swisttal", erscheint 14-tägig und wird kostenlos an alle Haushalte verteilt. Das Amtsblatt liegt im Rathaus und im Bürgerbüro Heimerzheim aus. Auf der Internetseite des Verlags www.rautenberg.media/epaper kann das Amtsblatt als PDF-Datei heruntergeladen und gelesen werden. Außerdem bietet der Verlag ein E-Mail-Abonnement an.

          Beiträge können von Vereinen und Institutionen direkt an den Rautenberg Verlag, Rautenberg Media KG, Kasinostraße 28-30, 53840 Troisdorf oder an die Pressestelle der Gemeindeverwaltung gerichtet werden.

          Anliegen-Icon

          Wissenschaftliche Bibliothek

          Hier wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

          Anliegen-Icon

          Wohngeld

          Ihren grundsätzlichen Wohngeldanspruch können Sie sich anonymisiert mit dem Wohngeldproberechner ausrechnen lassen.

          Darüber hinaus stehen Ihnen hier ausfüllbare und mit Eingabehilfen versehene Antragsvordrucke zum Wohngeld zur Verfügung.

          Anliegen-Icon

          Wohnungswechsel

          Der Wechsel der Wohnung innerhalb eines Wohnortes, einer Gemeinde oder der Umzug von einer Stadt/Gemeinde in eine andere löst eine Meldepflicht nach dem Meldegesetz NRW aus. Bei einem Wohnungswechsel innerhalb des gleichen Hauses unter gleicher Straßen- und Hausnummernbezeichnung ist keine Meldepflicht gegeben.

          Beim Wohnungswechsel im gleichen Ort, der gleichen Gemeinde ist eine Ummeldung nach dem Meldegesetz bei der Meldebehörde erforderlich.

          Der Wechsel von einer Stadt/Gemeinde in eine andere Kommune erfordert eine Anmeldung nach dem Meldegesetz bei der Meldebehörde des neuen Wohnortes. Eine Abmeldung ist nicht erforderlich.

          Neben diesen Meldepflichten sind in der Regel andere Formalitäten zu erledigen:

          Anliegen-Icon

          Wunschkennzeichen

          Hier ist nicht die Gemeinde Swisttal, sondern der Rhein-Sieg-Kreiszuständig, daher wird auf die Seiten des Rhein-Sieg-Kreises verwiesen. Dorterhalten Sie alle erforderlichen Informationen:

          Anliegen-Icon

          Zahnarzt

          Anliegen-Icon

          Zeitungen

          Bonner Rundschau Thomas-Mann-Strasse 51
          53111 Bonn
          0228/9842-0
          General-Anzeiger Justus-von-Liebig-Strasse 15
          53121 Bonn
          0228/6688-0
          Kölner Stadtanzeiger Amsterdamer Strasse 192
          50735 Köln
          0221/2240
          Kölner Stadtanzeiger
          Teil Euskirchen
          Berliner Strasse 48
          53879 Euskirchen
          02251/700440
          Rhein-Sieg-Anzeiger Kaiserstrasse 66
          53721 Siegburg
          02241/174960

           

 

 

PDF erstellen
.